Dienstag, 7. April 2015

Hundeschwimmen - mehr als nur ein nasser Spaß! *schüttel* :-D

Also ehrlich, manchmal, da überrascht mich mein 2-beiniges Cerebral-Interface auch nach so langer Zeit noch...war ja schon seltsam genug, dass wir am vergangenen Wuffenende einmal bereits um kurz nach 6 Uhr aufstanden und Gassi gingen...danach gabs wie üblich mein Futter *schmatz* Als dann mehr als 2 Stunden später Maximilian die Tasche packte, dämmerte es mir: Wir waren so früh gegangen, damit ich auch früh was zu Futtern bekomme und mich danach ausruhen und verdauuen konnte. Denn Tasche packen hieß immer: wir unternehmen was... *schwanzwedel*

Früh morgens wurden wir abgeholt und ich traf den Rest meines Rudels: meine Motzi, Fritz und ihre 2-Beinerin Antje. Dann ging es los mit dem Auto. Wahrscheinlich zu einer Wanderung, dachte ich da noch...insofern freute ich mich, aber war nicht so aufgeregt, schließlich kenne ich das ja schon. Aber es kam ganz anders...

Unser Ziel war Erkelenz, genauer gesagt: die Praxis von Tierisch Vital Physiotherapie. Denn hier hatten unsere 2-Beiner einen Termin für Hundeschwimmen abgemacht (gut, aus Schuseligkeit waren wir Stunden zu früh da, aber so gabs wenigstens ein stärkendes Frühstück...denn Antje und Maximilian hatten im Gegensatz zu mir noch nichts gegessen).

Ich war ja bereits einmal beim Hundeschwimmen, damals als Welpe im Gangwerk in Düsseldorf. Das war ein tolles Erlebnis und hat mein Selbstbewusstsein sehr gestärkt. Auch dass ich das zusammen mit meinem 2-Beiner erlebt habe, war gut für unsere Bindung und Vertrauen. Aber dieses Mal stieg mein Cerebral-Interface mit ins Becken! Da war ja auch genug Platz für uns (obwohl ich mittlerweile gewachsen bin).


Sah schon lustig aus, so meinen 2-Beiner in diesem Gummianzug :-) Aber egal, bin ja so einige Spinnereien von ihm gewohnt *schwanzwedel* Aber dann bekam ich so ein seltsames Geschirr angezogen, es war viel dicker, als ich es sonst gewohnt war, dann erinnerte es mich an das damals vom Gangwerk...nur halt größer, ich war ja nun kein Welpe mehr.

Dann ging es mit Marina und Maximilian eine Rampe hoch...zuerst. Aber dann solte ich sie wieder runter... Anfangs war ich ja noch skeptisch...die Rampe runter in das Wasser? Ich weiß doch gar nicht wie tief das ist? Aber da mein Maximilian ja da drin war, konnte es ja nicht so gefährlich sein...und so ging ich mit einem leichten Schieber von der ebenfalls im Becken stehenden Marina bis zum Ende der Rampe...und darüber hinaus...


   
Zuerst plantsche ich hektisch, versuchte zu meinem Maxi zu kommen. Der wich langsam vor mir zurück...Marina gab mir Hilfestellung und hielt leicht den Griff an meinem Geschirr. Aber Katzenpisse (Hündisch für "Riesenmist")! Warum haut Maxi ab?! Dann begriff ich, denn plötzlich stand ich auf einem Podest. Dahin hatte er mich führen wollen. Puh, hier konnte ich mich vom ersten Schrecken erholen...und es gab ein Leckerchen *schmatz* Da ich es fraß, kamen die 2-Beiner zu dem Schluss, dass ich wohl nicht allzu gestresst wäre...was Maximilian nach einen Blick in meine Augen bestätigte.

Gestresst war ich zwar nicht, aber na warte, für diesen Schabernack werde ich mich rächen ;-) Bei meiner ersten Runde plantsche ich so heftig neben Maximilien, dass eine größere Welle über den Rand seiner Gummilatzhose schwappte...und so nicht nur sein Shirt (welches er daher später auszog), sondern auch die Hose drunter nass machte :-D Na wenn ich schon ein nasses Fell bekam, dann sollte das mein 2-Beiner auch...ich finde, ist doch nur fair ;-)




Nach 2 Runden war dann der Knochen bei mir gefallen und ich drehte ohne großes Geplantsche meine Runde, schnappte nach dem schwimmenden Gummi-Leuchturm und brachte ihm zum Podest zurück. Und so langsam begann mir das ganze Spaß zu machen. Und so wie mein Cerebral-Interface sich gefreut hat, war er mächtig stolz...kann aber auch sein, dass das viele Wasser im Anzug bei ihm nen Kurzschluss verursacht hat ;-)





Nach ein paar Runden ging es dann raus. Ich wurde nett getrocknet und bekam einen Bademantel an, damit ich nicht so abkühle. Danach waren dann Motzi und Fritz dran. Meine liebste Motz hat ihre Sache echt klasse gemacht. Ich sags ja immer: Sie ist nur partiell und temporär ängstlich...ist halt ein Weibchen :-) Mit meinen Bro Fritz war das dagegen schon problematischer. Nicht wegen seinem Gewicht, er hatte darauf am wenigsten Lust...und beschwerte sich auch lauthals nach dem Bad. Wohl auch deswegen hat er am heftigsten im Becken rumgespritzt und meinen 2-Beiner dann vollends nass gemacht :-D



War ein echt tolles Erlebnis, ich fühlte mich danach wie ein Superheld. Mit stolzgeschwellter Brust ging ich über die Rheinuferpromenade. Beim späteren Gassigang hatte Maximilian das Gefühl ich sei sogar gewachsen und meinte "komm mal wieder runter und zieh jetzt nicht so ne Show ab" :-) So wie ich es verstanden haben, waren wir sicher nicht das letzte Mal beim Hundeschwimmen. Soll ja auch eine gesunde Sache sein, schon wegen dem Auftrieb ist es gelenkschonend, der Wasserwiderstand unterstützt den Muskelaufbau und und und... Also ich bin ja nicht so eine totale Wasserratte (steh lieber gern im Wasser), aber ich freu mich schon aufs nächste Mal, und sei es nur um wieder dieses fröhliche und stolze Gesicht bei Maximilian zu sehen...und wie er völlig durchnässt aus der Gummi-Latzhose steigt *schwanzwedelfreu*



Kommentare:

  1. Liiiiiiiindaaaaaaaaaaaa guck mal, der Rico wurde auch zu seinem Glück gezwungen äh verholfen...

    Auch ne Möglichkeit, seinem Hund das Schwimmen schmackhaft zu machen. Ist das Wasser für die Hunde denn warm? Wir Mädels sind schließlich Frostbeulen. Meine bisherigen Versuche scheiterten jedenfalls an der Kälte des Seewassers.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das Wasser ist sehr warm, das Becken wird beheizt...und ich wurde danach wunderwuffig getrocknet :-)

      Löschen
  2. Große klasse! Meine beiden Damen schwimmen für ihr Leben gern... die eine hats vorgemacht und die andere wollte auch unbedingt, hat sich aber nicht richtig getraut...da haben wir ihr auch geholfen und jetzt plantscht sie wie ne Wilde drauf los :) Sehr schöner Bericht :) LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit solchen Aktionen hat mein 2-Beiner mir die Angst vor Wasser genommen. Denn dadurch, dass ich die ersten 11 Wochen in einem Keller aufwuchs, kannte ich ja nichts...jetzt fürchte ich nicht mal mehr Regen...aber ich mag ihn immer noch nicht ;-) Im Wasser bin ich dagegen jetzt bei jeder Gelegenheit *schwanzwedelfreu*

      Löschen