Donnerstag, 2. April 2015

What has Dog to sniff: Auf jeden Fall die Halde Hoheward

Was freu ich mich auf das lange Wuffenende *schwanzwedelhüpf* Nicht nur, dass ich dann besonders viel von meinem 2-Beiner habe, wir werden auch so einiges unternehmen. Und so ein langes Wuffenende ist ja auch ideal für einen Ausflug. Daher freu ich mich, euch heute wieder einen Beitrag aus meiner Serie "What has Dog to sniff.." zu präsentieren. Dieses Mal berichtet Chiru und Sabine vom Blog it's about DOGS and Chiru: Sie erzählen euch von tollen Ausflugszielen im Ruhrgebiet (das ist hier quasi bei mir um die Ecke, nur einen Hundesprung entfernt). Da Chiru eine ausgewiesene Schnüffelnase ist und Sabine im Kulturbereich arbeitet und die Industriekultur ihr Steckenpferd ist - beide wissen also wovon sie rede...äh schreiben...ich mein wuffen...na ihr wisst schon :-)

Mein cooler DogBlog-Kumpel Chiru

Wenn ihr bei uns in der Ruhrgebiet Region unterwegs seid – auf jeden Fall die Halde Hoheward! Die Halde verbindet für mich perfekt alte Zechenkultur mit moderner Horizontastronomie und einem hohen Freizeitwert. Dazu breite Wege aus Schotter und ein weitläufiges Gelände machen die Halde für mich zu einem tollen Ausflugsziel mit Hund.

Wissenswertes über die Halde und der angrenzenden ehem. Zeche Ewald
Hochöfen, Fördertürme und Gasometer haben über viele Jahrzehnte das Aussehen des Ruhrgebietes geprägt. Heute mitten im Strukturwandel zur „Metropole Ruhr“ hat sich das Aussehen deutlich verändert und viele Standorte der ehemaligen Industrie entwickeln sich zu attraktiven Freizeitgebieten: auch für uns Hundebesitzer. Nur wenige Kilometer von unserem Wohnort entfernt, zwischen Herten und Recklinghausen liegt die Halde Hoheward. Gemeinsam mit der Halde Hoppenbruch bildet sie die größte Haldenlandschaft des Ruhrgebietes und gehört zu unseren liebsten „Gassi-Strecken“.

Startpunkt für unsere Spaziergänge ist häufig der große Parkplatz am Doncaster Platz, bei der Zeche Ewald. Der Betrieb der Zeche wurde bereits im April 2000 eingestellt, doch auch heute fasziniert die Anlage mit einer markanten Zechenarchitektur verschiedener Bauepochen. Der Malakowturm, Schacht 2 mit Schachthalle und das Doppelstrebengerüst prägen den Standort und ist auch für alle die gerne fotografieren ein lohnenswertes Ziel. Die Zeche Ewald und die angrenzende Halde Hoheward gehören zur Route der Industriekultur.

 
Unsere Route um die Halde Hoheward
Vom Parkplatz an der Zeche Ewald gelangt man direkt zu den Aufstiegsmöglichkeiten zum Plateau der Halde. Für alle, die gerne schnell die Spitze der Halde erreichen möchten, besteht die Möglichkeit über die „Himmelstiege“ eine aus 529 Stufen bestehende Treppe, auf direktem Weg nach oben zu gelangen. Für Hunde sind die Treppen aufgrund der Lochgitter nicht sehr geeignet und wir nutzen lieber den „sanften“ Aufstieg über die Wege die sich in Serpentinen um die Halde schlängeln.





Unsere Lieblingsteilstrecke (ca. 6 Km) ist die Balkonpromenade und führt einmal komplett um die Halde. Der Weg hat elf Aussichtsbalkonen, denen die Strecke ihren Namen zu verdanken hat. Von hier aus hat man einen herrlichen Blick auf das 45 Meter hohe Horizontobservatorium, das sich hoch oben, in 152 Meter Höhe, auf dem nördlichen Gipfelplateau befindet. Als „Stonehenge modern“ beschreibt die Metropoleruhr das beeindruckende Kalenderbauwerk. „Himmel und Erde treffen hier zusammen, steht man genau in der Mitte des Forums unter den überspannenden Bögen“. Sonnenwenden, Mondwenden und astronomische Jahreszeiten sollte der Besuch von der Mitte des Forums aus beobachten können. Leider ist die Anlage wegen baulicher Mängel derzeit nicht begehbar. 
 

Nach knapp der Hälfte des Weges lohnt sich ein kleiner Abstecher von unserem Promadenweg, hoch zu dem Obelisken und der Horizontalsonnenuhr. Der Obelisk ist zeigt sich edel und modern aus Stahl und ist fast neun Meter hoch. Sein Schatten wird auf die rund dreitausend Quadratmeter große Fläche der Horizontaluhr geworfen.
Tipp: Ich mache dort besonders gerne Hundefotos – die hellen Pflastersteine und die riesige Fläche bieten einen tollen Hintergrund!
 

Weiter geht es auf unserem Weg, der Balkonpromenade, der uns auch an der Drachenbrücke vorbeiführt. Die in Form eines Drachenskelettes gebaute Brücke mit zurückgewandten Drachenhals und Kopf dient als Verbindung zwischen den Stadtteilpark Hochlarmark und der Halde. Nach etwas mehr als sechs Kilometer haben wir es geschafft und sind wieder an unserem Ausgangspunkt angelangt.


Tipps für den Hundebesitzer:
Der Weg, die Balkonpromenade, verläuft fast eben um die Halde und es sind außer bei dem vorgeschlagenen Abstecher zur Sonnenuhr keine steilen Wege zu „besiegen“ – daher eignet sich dir Route auch für ältere Hunde. Was man auf jeden Fall immer mit dabei haben sollte ist eine Wasserflasche (nicht nur) für den Hund, da man gerade an wärmeren Tagen die Temperaturen auf der Halde schnell unterschätzt. In der kälteren Jahreszeit sollte man auf jeden Fall an wetterfeste Kleidung denken. Oben auf dem Plateau der Halde ist schnell sehr eisig und sehr windig.

Die breiten Wege auf unserer Strecke bieten perfekt die Möglichkeit fremden Hunden auszuweichen, so dass der Spaziergang auch mit Hunden entspannt verläuft, die etwas Abstand zu Artgenossen benötigen.

Raja und Chiru
Gastronomie:
Direkt an der Zeche Ewald befindet sich das „Ewald Cafe“. Hunde dürfen mit in den Außenbereich genommen werden. (->Doncaster Platz, 45699 Herten)

Am Haldenaufgang „Am Handweiser“ befindet sich die gleichnamige Gaststätte. Ein riesiges Banner direkt am Parkplatz verkündet „Hunde sind herzlich willkommen!“, so plakativ habe ich das bisher noch nie gesehen, freut mich als Hundebesitzer aber natürlich riesig. (-> Herner Str. 198, 45699 Herten)

Hinweis: Auch über den Zugang „Am Handweiser“ gelangt man zu der „Balkonpromenade“ und kann die Halde einmal umrunden.

Adressen für das Navi:
Aufstieg über die Zeche Ewald:
Doncaster Platz, 45699 Herten
Aufstieg über den Parkplatz „Am Handweiser“Herner Str. 198, 45699 Herten

Linktipps zur Halde:



Also meine Neugierde ist geweckt. Und da das alles hier bei mir in der Nähe ist, werden wir sicher da mal einen Ausflug machen...und wer weiß, vielelicht führen uns dann ja Chiru und Sabine persönlich durch ihr Gassigebiet *schwanzwedelfreu* In der kommenden Woche ist mal wieder ein Dalmatiner dran, die scheinen offenbar eine besondere Affinität zum Web zu haben, jedenfalls kenn ich viele bloggende Dalmatiner ;-) Allie und Kerstin von 2&4 zusammen unterwegs werden euch über "ihr" Berlin und Brandenburg berichten...bin schon ganz Nase und Ohr!




Kommentare:

  1. Oh, das ist ja ganz bei uns in der Nähe!
    Tolle Serie und Grüße vom Ruhrgebiet ins Ruhrgebiet und natürlich auch nach Düsseldorf,
    Mara und Abra

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich eine lohnenswerte Strecke und ein tolles Ausflugsziel !

    Liebe Grüße
    vom Raja Frauchen Claudia, die in Haldennähe wohnt und oft mit Chiru und Frauchen Sali dort unterwegs ist :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na da hoffe ich doch, dass wir uns auch mal sehen, wenn wir mal zu Besuch vorbei kommen! :-)

      Löschen
  3. Toller Bericht mit einem interessanten Ausflugsziel.Ich war auch schon dort und mich hat der Ausblick sehr beeindruckt.
    Viele Grüße
    Tami

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich bin auch ganz neugierig und hoffe, dass wir bald da mal vorbei schauen! Und hoffentlich treffen wir dann auch Chiru...

      Löschen