Freitag, 18. März 2016

*[Produkttest] Trotz anfänglicher Skepsis haben wir das Nassfutter von Sanoro getestet

*Sponsored Product 

Ich geb's ja zu, ich war zunächst skeptisch. Denn nicht nur, dass ich nicht alle Testanfragen für Hundefutter annehme - schließlich ist Rico kein Testlabor -, mir war der Fleischanteil auch zu gering: 50 bis 55 Prozent bei Dosenfutter...fand ich echt ein bisschen wenig angesichts der Tatsache, dass das Trockenfutter, welches ich Rico gebe, schon einen Fleischanteil von mindestens 60 Prozent hat. Doch dann meinte eine Freundin, die mehr Ahnung von Hundefutter hat als ich, dass sie damit ganz gute Erfahrungen gesammelt habe. "Die Prozentzahl alleine sagt nichts aus, es kommt ja auch auf die Qualität des Fleisches an. Bei reinem Muskelfleisch darf es gar nicht zu viel von sein, sonst werden die Hunde mit Protein überversorgt. Probiers aus! Und wenn es nicht passt, dann gibst es eben einem der Obdachlosen mit Hund in der Altstadt", meinte sie, denn sie wusste, dass wir lieber Hundefutter und -Leckerlis spendeten, als Geld.

Und so kam das Testpaket von *Sanoro in unser Haus und somit auch in Ricos Napf. Also die einzelnen Dosen bzw. deren Inhalt...nicht das ganze Testpaket natürlich ;-) Damit war für die kommenden 8 Tage für Abwechslung gesorgt. Denn es kam von jeder Sorte eine Dose (800 Gramm): Rind, Huhn, Lamm, Pute, Pferd, Hirsch, Känguru und einmal die Sorte Sensitiv Light.

Schade, alle schon leer...

Und tatsächlich sollte meine Freundin Recht behalten. Rico hat das Futter sehr gut vertragen! Nur am 2. Tag, als es Huhn gab, da war sein Kot etwas weich - eigentlich seltsam, wo doch Huhn als so magenschonend gilt und ich da bei meinem kleinen Doggen-Mix immer gute Erfahrungen gemacht hatte. Aber vielleicht hatte er auch nur einen schlechten Tag oder nen nervösen Magen...das kann ja viele Faktoren haben. Am besten hat er Hirsch vertragen, da war das Ergebnis ("Ergebnis" heißt in unserem Falle, also als Otto-Normal-Hundehalter: absolut laienhaftes Urteil basierend auf dem intensiven Studium vom Inhalt verschiedenster Hundefuttersorten - die man sich genauer anschaut als das eigene Futter - und somit bedeutet "Ergebnis" im wahrsten Sinne des Wortes eben auch der Kot und die Menge) nahezu mit Frischfleisch-Futter vergleichbar. 

Besonders lustig fand ich seine Reaktion auf Känguru :-) Die meisten unter unseren Lesern wissen ja, dass Rico zum Glück kein mäkeliger Hund ist. Nur wenig lehnt er ab - besonders vegetarische Hundekekse (seltsamerweise mag er aber frisches Obst). Auch habe ich seit seinem Welpenalter auf eine gewisse Abwechslung gesorgt, schon um seinen Magen an verschiedene Lebensmittel zu gewöhnen (viel Abwechslung hatte er ja nicht in seinen ersten Lebenswochen). Der ein oder andere Snack vom Känguru war auch dabei... Aber nun gehört Känguru im Hause Pisacane nicht gerade zu den regelmäßigen Mahlzeiten...

Und so kam es, dass ich einen der seltenen Momente mit Rico am Napf erlebte. Denn als es Känguru gab, da schaute mich das Döggelchen routinemäßig mit seinen großen Augen an und wartete auf seine Freigabe (es ist nicht so, dass ich eigentlich darauf bestehe; wir hatten es halt nur trainiert, damit er nicht wie ein Staubsauger alles von der Straße frisst - und so ist es bis heute geblieben, zuweilen mit skurril-lustigen Ergebnissen...aber dazu ein anderes Mal). Als ich ihm nun zu verstehen gab, dass er fressen kann, schnüffelte er am Futter...ging einen Schritt zurück und schaute mich wieder an...diesmal war sein Blick aber ein wenig skeptischer... "Ja, soll ich? aber was ist das", stand in großen Lettern darin...erneute Freigabe...wieder ein Schritt auf den Napf zu...Abschlecken der Leftzen...wieder ein Schritt zurück...wieder dieser Blick...nun mit einer kleinen Prise Verzweiflung "wirklich?" fragten sie, während die Sabbertropfen gen Boden fielen...und wieder ermunterte ich ihn mit diversen Freigabe-Signalen (ich nehm dazu die Stimme und Gesten...die kann ich nicht so leicht zuhause vergessen, wie Pfeife, Clicker oder anderes Gedöns...man(n) wird ja im Alter vergesslich ;-) ) Und alle Dinge sind halt 3, auch in der Hundewelt zuweilen...denn nun schleckte Rico doch tatsächlich über sein Känguru-Menü...der eine Schlecker genügte und Rico begann zu schlingen :-) Das Beuteltier fand dann mit einer kleinen Verspätung doch noch seine Zustimmung...und so wie er es fraß, schien es ihm zu schmecken (an kleinsten Signalen erkenne ich durchaus Unterschiede was seinen Geschmack angeht - und Känguru schmeckte ihm eindeutig besser als das gewohnte Rindfleisch).

Ja, eindeutig! War ja auch mal was anderes! *leftzenleck*

War ja klar, dass du dich auch nochmal zu Wort meldest...

Du weißt doch: Mein Blog! *schwanzwedel* Außerdem muss ich doch auch deine Erwartungen erfüllen...zumindest manchmal ;-)



*Sponsored Product

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen