Mittwoch, 4. Mai 2016

Rücksichtnahme statt Roll-Leine

Da war mein 2-beiniges Cerebral-Interface aber sauer. Zückte sein kleines Taschenmesser und schnitt einfach die Leine durch. Der Blick des anderen Mannes war eine Mischung aus Unglauben, Empörung und auch Ratlosigkeit...

Was war geschehen? Nun es war einer dieser Tage, gutes Wetter, wir waren gerade eine längere Gassirunde gegangen, da riefen ein paar Leute unsere Namen (die Meisten rufen ja zuerst mich und dann erst Maximilians Namen). Draußen standen ein paar Bekannte, genossen die Abendsonne und tranken ein kleines Feierabend-Bier. Wir gesellten uns dazu. Doch schon kurze Zeit später kam ein anderer Mann (der roch schon nach mehr als einem Feierabend-Bier) mit seiner Hündin - an einer Roll-Leine (auch Flex-Leine genannt; dazu hatten wir ja bereits einige Male was gewufft, unter Anderem auch eine Umfrage, schaut einfach mal in unserer Rubrik rein)...

Sogleich stürmte die Hündin auf mich zu. Sie war ganz offensichtlich verliebt. An ihrer Körpersprache erkannte mein Cerebral-Interface, dass sie läufig war. Na so direkt wie sie mir immer wieder ihr Hinterteil anbot, war das ja auch zu deutlich. *sabber* Bevor er jedoch den Mann fragen konnte, sagte der schon: "Die ist heiß. Wie niedlich die miteinander spielen. Und schau mal wie sich die läufige Hindin anbietet."

Doch durch das herumwirbeln der kleinen Hündin um mich, wickelte sich ihre Roll-Leine um meine Beine. Maximilian wies den Mann darauf hin, dass das nicht so gut ist und er sie doch bitte entwirren möge. Doch der reagierte nicht. "Ist doch lustig, wie die spielen." Darauf Maximilian: "Ja, aber nur solange nichts passiert. Also nochmal, bitte entwirren sie die Leine." Aber auch auf seine 2. Bitte reagierte der Mann nicht. Immer mehr verhedderte ich mich in der Leine. Mein Cerebral-Interface spürte mein steigendes Unwohlsein *mitgroßenaugenschau*, denn die Leine behinderte mich ja: "Zum letzten Mal: Lösen Sie die Leine oder sonst mach ich es!" Diesmal war sein Tonfall schon recht scharf, doch das schien den Kerl nicht zu beeindrucken, sagte der doch nur: "Ist doch nichts passiert." Nach dem Satz fackelte mein 2-Beiner nicht mehr, er griff in seine Hosentasche und beugte sich zu mir während er sagte: "Und ich werde nicht darauf warten." Dann schnitt er mit seinem kleinen Gentleman-Messer (die Klinge ist nicht mal 3 Zentimeter lang) die Roll-Leine durch...unter dem erstaunten Blick des Mannes, der seiner Bitte nicht nachgekommen war.

"Schnallpfffft" - mit dem Geräusch rollte das nun lose Stück in die Trommel hinein und mein Cerebral-Interface befreite mich von dem Rest an meinen Beinen (während die Hündin freudig bellend um uns herumsprang und das lose Leinen-Ende hinter sich herzog - naja, sie wahr halt läufig). Nach einem kurzen Anfall von Schnappatmung schrie der Kerl los, wie bescheuert mein Maximilian wäre, ein Spinner und so... "Jaja, Hauptsache mein Hund ist frei und nun red mit jemanden, der dich noch ernst nimmt - falls es den gibt." Und ich wuffte ihm noch zur Bestätigung hinterher. *jawohlwoaff*

Sogleich schaltete mein 2-Beiner um und war von einem Moment auf den anderen wieder ganz ruhig (er kann das recht gut, auch dank gewisser Atemtechniken). Er wand sich unseren Bekannten zu, die grinsend die Szenerie beobachtet hatten. Einer fragte: "Warum hast du nicht dein normales Taschenmesser genommen? Das ist doch viel praktischer." Darauf antwortete mein Cerebral-Interface nur stoisch: "Ich wollte nicht angeben oder provozieren. Nur meinen Hund befreien." Dann trank er den letzten Schluck seines Bieres, verabschiedete sich und wir gingen. Den Rest des Abends haben wir dann ganz kuschelig auf dem Sofa verbracht - ganz ohne Leine. *anlehn*

Im Zwigespräch mit meinem Cerebral-Interface Maximilian :-)
Foto: Der Papagraf

Also bei uns ist die Leine eher ein Kommunikationsmittel - keine Beschränkung. Und wenn sie doch beschränkt, dann uns beide, also auch meinen 2-Beiner. Daher sehe ich die Leine nicht negativ oder als Einschränkung meiner Freiheit. Wie Kommunikationsmittel? fragt ihr jetzt. Na, ein wenig ist es vergleichbar mit diesen Becher-Telefonen, mit Kordel. Die, die Kinder manchmal basteln (zumindest die Kinder aus der Erinnerung meines 2-Beiners, aber der stammt ja noch aus dem analogen zeitalter *frechschau*). Es ist also irgendwie ein Hunde-Handy. *schwanzwedel* Jedenfalls zeige ich damit unter Anderem meinem Cerebral-Interface an, was ich so will oder vor allem wohin ich will. Er macht es ähnlich. Ganz ohne Ruck und großer Kraft. Manchmal spielt er ein wenig mit dem Finger an der Leine, so das sie leicht vibriert, das reicht mir schon als Signal. Es ist ähnlich, wie wenn jemand euch Menschen an die Schulter tippt - also ein anderer Mensch, kein anderer Hund jetzt - um eure Aufmerksamkeit zu bekommen. *frechwedel* Mit einer Roll-Leine könnte ich jedenfalls nicht so mit meinem 2-Beiner kommunizieren - ich tausche da also die Freiheit der Kommunikation gegen die Freiheit des Laufens. Und gerade Letzteres kann bei Hundebegegnungen oder besonders in der City sogar eine Gefahr für uns Caniden werden.

Nehmt lieber mehr Rücksicht als Roll-Leinen...

Und dabei könnt es so hundseinfach sein: Liebe 2-Beiner, wo ist denn das Problem einfach mal ein wenig Rücksicht zu nehmen? Und wenn einer schon nett bittet, dann besteht doch nicht starrköpfig auf eure Meinung oder Willen. Das hat doch nicht Priorität gegenüber irgendeinem Leben! Auch das von uns Hunden nicht! Macht also bitte aus solchen Diskussionen keinen "Machtkampf" (damit zeigt ihr allerhöchstens eine gewisse Kleingeistigkeit), versucht euch einfach in den anderen hinein zu versetzen und nehmt Rücksicht! Und so eine Roll-Leine kann im Zweifelsfall ganz schön schlimme Verletzungen verursachen, sowohl bei uns Hunden, als auch bei euch Menschen. Eine Hundebegegnung mit Leine - egal welcher Art - ist eh schon problematisch genug. In der City haben diese Roll-Leinen eh meiner Meinung nach nichts verloren!!! (Ausnahmen bestätigen die Regel: Also ihr Roll-Leinen-Kritiker, für euch gilt das gleiche - wenn ihr jemanden mit so einer Leine seht, dann blafft nicht gleich los. Schaut zu und versetzt euch in den anderen, denn manche Hunde - gerade die mit einem Gebrechen - können gar nicht anders als mit einer Roll-Leine geführt werden.) Und mit gegenseitiger Rücksichtnahme, wird der Gassigang gleich viel entspannter für alle - auch für uns Hunde! *schwanzwedelfreu*


PS: Dies ist der ergänzende Beitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (06/2016) "Roll-Leine in der Stadt"



Kommentare:

  1. Gut gemacht!
    Tierische grüße
    Manu mit Merlin und Camino

    AntwortenLöschen
  2. Huhu ihr beiden. Also ich muß sagen: ich find die Reaktion von deinem Zweibeiner klasse. Ich weiß zwar nicht, ob meine das auch gemacht hätten aber ich find es dennoch klasse. Zu den leinenarten muß ich sagen mir pers. gefällt die flexi besser da ich da einfach "freier" laufen kann.

    aber ich muß auch dazu sagen, das meine Menschen da immer gut auf mich achten (kürzer nehmen bei anderen hunden) oder das nicht aus versehen auf die Strasse renne usw.

    Eine kurze Leine haben meine Menschen auch, aber die find ich recht blöd weil ich da nicht mal eben eine Spur erschnüffeln kann. Es hat beides sein für und wieder wie du schon geschrieben hast ;)

    liebe grüße vom Devil

    AntwortenLöschen