Samstag, 25. Juni 2016

Neues aus unserer Rubrik "Ich liebe die Kommunikation mit meinem Hund..." ;-)

Neulich am Rhein, auf der Oberkassler Seite (der aufmerksame Leser weiß, dass wir da ja öfter sind), schlenderte ich fast schon routinemäßig mit dem kleinen Döggelchen Rico. Unterhalb des Deiches geht das auch ohne Leinenzwang. Schön gechillt...entspannt...ab und an unterbrochen von einer kleinen Spielrunde oder gemeinsamen Rennen...

Aber irgendwann fällt Rico zurück. Und das nicht mal nur für ein paar Sekunden. Alleine das hätte mich misstrauisch werden lassen sollen...Ihr wisst ja, dass bei uns auf den Rheinwiesen auch Schafsherden grasen, dementsprechend liegt halt auch deren Mist dort rum. Hundegourmet-Kenner wissen, welche Leckerei das für unsere Fellfreunde bedeutet. Doch das Zusammenleben erfordert halt Kompromisse. :-) So wie von mir, so auch vom Hund. Und so sehr ich auch verstehe, dass das Fressen von Schafskacke natürlich und aus Cani-Sicht lecker sein mag - er lebt mit mir zusammen und muss daher aus hygienischen Gründen darauf verzichten. Keine Sorge, er leidet darunter nicht gerade, weiß doch mein kleiner Doggen-Wookiee, dass es dafür andere - nicht weniger stinkende - Leckereien gibt, wie Pansen.

Nun hatte ich euch ja bereits berichtet, wie das so normalerweise abgeht, wenn er so eine verlockenden Schafshaufen findet. In Kürze: Er schaut, ob ich was mitbekomme; wenn ja und er zu weit weg steht, als dass ich rechtzeitig eingreifen kann, dann wälzt er sich darin...nicht selten schaut er mich danach an mit einem Blick, der sagt: "Hey, was willst du? Habs nicht gefressen..." Sein Schwanzwedeln inbegriffen. :-)

Manchmal, wenn ich näher dran bin, so wie dieses Mal, dann lässt er sich auch zurückfallen. Wie anfangs gesagt, das hätte mich schon misstrauisch werden lassen. Aber zum Glück sind meine menschlichen Instinkte und Intuition nicht völlig verkümmert: Ich spürte, dass irgendwas nicht ganz stimmte, drehte mich um (nein, das ist keine Telepathie, eher sowas wie Empathie, es ist die ganz normale Verbindung zweier Lebewesen, die sich seeeeehr gut kennen - Rico nennt es daher caniden-vereinfachend "semi-telepathisch" oder "Instinkt-telepathisch" ;-) ). Und erwische Rico bei einer neuen Masche wie er gerade in einen Schafshaufen beißen will. :-)

*mampfkau* Schmeckt mir gerade so gar nicht, muss aber jetzt sein...*brummm*

Ich rufe: "PFUI!" Sein Kopf ruckt hoch, er blickt sich hektisch um. Und mit der Grazie einer Mischung eines Einhorns und Godzilla hüpft das Döggelchen schnell zu einem nahen Busch ins hohe Gras. Dort beginnt er mit großen Geraschel, aber wenig motiviert auf den Gräsern rum zu kauen. Scheint ihm nicht zu schmecken, denn er spuckt sie wieder aus. Doch aufhören ist nicht, er braucht ja ein Alibi, sogleich beißt er wieder in die Gräser und schaut mich dabei an. "Was regst dich auf, Alter? Ich ess' doch nur Gras..."

Was iss'? Hab doch nur Gras gefressen... *wedel*


Hallo, Gras essen ist ja nicht verboten. Jedenfalls hast mir das soooo nicht beigebracht. *frechschauohrennachvorn*

*lach* Dieses "Alibi-Gras-Kauen" ist neu von dir. Aber hey, Kleiner, du weißt doch: Ich liebe die Kommunikation mit dir!!! :-D

Glaub mir, ich hab auch meinen Spaß mit dir! Und du kennst doch die Regel: Mein Blog, mein letztes Woaff (Menschensprache: in diesem Fall "Wort"). *frechschauwedel*


Szenen aus dem Leben mit einem Doggen-Wookiee mit typischem Molosser-Eigensinn (aus unserer neuen Rubrik "Ich liebe die Kommunikation mit meinem Hund"):















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen