Montag, 15. Mai 2017

*[Produkttest] Die Gassitasche von Wild Hazel ist auch rüdenmäßig geeignet :-)

*Sponsored Product


Zugegeben, ich hätte am Anfang meiner beruflichen Laufbahn als Journalist vor über 20 Jahren nicht gedacht, dass ich mal über Taschen schreibe...

🐶 Da kannste mal sehen, wie sehr ich deinen Horizont erweitere. *frechwedel*

Kleiner, dank dir habe ich über mehr Tellerränder geschaut als ich Geschirr im Küchenschrank habe. Dennoch: Vorhersehen konnte ich das jetzige Thema nicht - eben Taschen. Aber was für welche: Spezielle Gassitaschen! Denn wir haben das Unisex-Modell von *Wild Hazel ausprobiert.

Rüdenmäßig geprüft - die Gassitasche von Wild Hazel 😉
Foto: Der Papagraf

Mit der Tasche von Wild Hazel gibt es immer Überraschungen für Rico beim Gassi 👍

🐶 Ausprobiert? Also manchmal sind deine "Untertreibungen" echt niedlich. Du hast die Tasche 2 Monate auf die Probegestellt - und zwar rüdenmäßig. *jawohlwoaff*

Na, das musste ich doch. Schließlich habe ich es den Damen von Wild Hazel versprochen. Die haben wir übrigens schon vor längerem kennen gelernt: Auf der Heimtiermesse in Düsseldorf. Damals zog ich sie noch wegen des Innenfutters ihrer Taschen auf. Denn es gab nur Modelle für Frauen - und die hatten halt ein rosa Innenfutter.

🐶 Ohje, Rosa - da hast ja so ne komische Rüden-Allergie... *augenbrauenhoch*

Stimmt, aber lassen wir das an dieser Stelle. Julia und Sabine von Wild Hazel haben mir meine Frozzeleien nicht übel genommen - im Gegenteil, wir hatten direkt eine humoristische Wellenlänge.

🐶 Und so wurde das rosa Innenfutter quasi zum Running Gag immer wenn wir sie trafen... *wedelfreu*

Genau. Bis dann die Unisex-Tasche rauskam: Hazels Green - wohl wegen des grünen Innenfutters. Schon bevor das Testmodell bei uns eintraf war ich von der guten und robusten Tasche begeistert, hatte ich sie doch zuvor schon auf der Messe Hund & Pferd in Dortmund bewundern können. Doch auf so einer Messe ist viel los und so kann man sich viele Details nur oberflächlich anschauen. Begeistert war ich von dem modularen System: Leckerchenbeutel, eine extra Innentasche (Hazel Bag Small Cotton) gehörten dazu, die mit Druckknöpfen in der Tasche befestigt werden konnten; außerdem noch ein Kotbeutel, den man an einen der Ösen außen einhaken kann. Dieses modulare System sprach sogleich meinen männlichen Spieltrieb an (der ein oder andere kennt eventuell die modularen Trekking-Systeme von diversen Outdoor-Marken oder auch vom Militär). Jedenfalls fand ich das sehr praktisch. Bei der herausnehmbaren Innentasche dachte ich sogleich: Schade, dass man die nicht auch am Gürtel tragen kann - und was soll ich sagen, offenbar ticken Julia und Sabine ähnlich: Denn das neueste Model der kleinen Innentasche hat Schlaufen für den Gürtel. 👍

Die Beisswurst passt perfekt ins Querband.
Ebenfalls sehr begeistert war ich vom durchdachten Design: Die zahlreichen Ösen außen erlauben das Befestigen von zahlreichen nützlichen Dingen wie beispielsweise dem Kotbeutel oder ich mache daran auch mal den Maulkorb oder ein Cappy fest. An einer Seite hat die Tasche aber keine Öse, sondern ein Querband. Sehr praktisch um beispielsweise den Futterbeutel daran zu klemmen oder was ich viel häufiger da stecken habe ist eine Beißwurst (was mir so manchen seltsamen Blick von Polizisten einbringt, da das Ding auf die Entfernung wie ein kleiner Knüppel wirkt). 

Auch bei Zerrspielen - die Gassitasche sitzt!
Foto: Der Papagraf

Skeptischer war ich jedoch beim zusätzlichen "Fixierriemen", den man nochmals um die Hüfte schnallt. Als ungeübter Taschenträger fand ich den erstmal störend (vielleicht lag's aber auch einfach an meiner Männer-Anatomie 😉), doch beim ersten Einsatz beim Gassi hat er mich überzeugt. Denn nicht nur, dass die Tasche nicht runterrutscht, wenn man sich bückt um den Kot aufzuheben. Nein, auch beim wilden Molosser-Spiel mit dem Döggelchen Rico hält der Fixierriemen die Tasche dort wo sie ist - kein Schlackern, kein Taschen-Herumwirbeln. Außerdem mindert er auch die Traglast auf der Schulter.

Auch wenn Rico einen seiner Tricks anwednet, die Tasche rutscht kein Stück!
Foto: Der Papagraf

Die beiden Innenfächer erlauben ein geordnetes Trennen von Hunde- und Menschensachen. Zusätzliche Schlaufen oder eine Innentasche sorgen für zusätzliche Ordnung und Fixiermöglichkeiten. 

Nun aber zu den kleinen Kritikpunkten, wovon einer wohl nur Halter von großen Hunden betrifft. Denn die Sachen für die sind meist eine oder zwei Nummer größer - und so wird es eben recht schnell eng in Hazels Green. Standardmäßig haben wir einen Dummybeutel, ein kleines Erste-Hilfe-Set, faltbaren Napf, Gummi-Knochen, Reflektorhalsband, Taschentücher, Notizblock und Terminkalender, Taschenmesser, Ladekabel und diversen Kleinkram (Batterien, Kugelschreiber, kleine Taschenlampe etc.)

Taschenmesser, Notizblock, Kalender, Ladekabel, Gummiknochen, Dummybeutel, Erste-Hilfe-Set, faltbarer Napf, Reflektorbänder, Leckerchenbeutel, kleine Orga-Tasche und ein Täschen für die Kotbeutel - das passt alles in die Gassitrasche auch für Hunde im XL-Format 😊

Eine größere Tasche gibt es zwar, aber dann schleppt man eben auch mehr, was wohl auf Kosten der Bequemlichkeit geht. Was die "Outdoor-Fähigkeit" angeht, da ist das Material sehr robust. Jedoch sollte man Outddor dann eher als längere Spaziergänge verstehen. Für Hardcore-Outdoor über mehrere Tage oder gar a la Survival ist sie wohl nichts. Denn anders als andere Modelle hat sie keinen Reißverschluss zum verschließen, bei starkem Regen könnte es also in die kleinen Öffungen links und rechts reintröpfeln.

Den Plastikklip am Leckerchenbeutel finde ich nicht so gut, denn erfahrungsgemäß gehen die bei mir schnell kaputt. Zum Glück hat der Beutel aber auch eine Schlaufe und kann selbst dann noch weiterverwendet werden. Besonders gut finde ich den Verschluss mit Magneten! Denn so entfällt die lästige Schnurr, wie man sie sonst üblicherweise bei Leckerchenbeutel findet. Mit der bleibe ich nämlich immer wieder irgendwo hängen... 

Na was zauberst du jetzt aus der Tasche?
Foto: Brigitte Klemke

Mein persönliches Fazit: Sehr gut durchdacht und robust mit ansprechendem Design wird die Hazels Green besonders in der warmen Jahreszeit der Begleiter meiner Wahl bei Gassigängen. Denn dann ist es zu heiß für Jacken und Westen, wo ich sonst unsere Utensilien reinstopfe (und oft auch suche). Auch für Wanderungen mit leichtem Schwierigkeitsgrad (wie beispielsweise auf unseren Gassireport-Treffen) ist sie ein nützlicher Begleiter. Und falls ich einen Rüden-Wunsch hätte: So ein kleines Etui für Multitool oder Taschenmesser, am besten auch herausnehmbar und für den Gürtel geeignet, das wäre schon rüdenmäßig toll! 😉

🐶 Und ich freu mich über die vielen Überraschungen, die du da immer rauszauberst - leckere und lustige! *wedelfreuhüpf*



*Sponsored Product

Mittwoch, 10. Mai 2017

Ob klein oder groß - es sind alles Hunde!

🐶 Mein Oller hat wohl ein schlechtes Gewissen. Nachdem er in seiner Kolumne im Hundemagazin WUFF es mir ein paar mal schwer gemacht hat, ist das Thema dieses Mal eines meiner liebsten: Kleine Hunde. Denn ich habe viele kleine Fellfreunde mit großem Herzen! *wedelfreu* Klar kann ich mit denen nicht so wild und molosser-heftig spielen wie mit meiner Gewichtsklasse. *ohrennachvorn* Das habe ich zum Glück bereits als Junghund gelernt (weil meinem menschlichen Cerebral-Interface wichtig war, dass ich möglichst viele verschiedene Hunde kennen lerne). Dafür kann ich mit ihnen ganz andere wuffig tolle Sachen machen. *jawohlwoaff* Ich stell euch mal ein paar meiner kleinen Freunde vor!

Egal ob klein oder groß - wir sind alles Hunde!
Hier zusammen mit Leila
Foto: Der Papagraf

Die Diva Lucy
Lucy - die Diva
Lucy ist eine kleine Zicke - ganz eine Diva. Besonders nah darf ich ihr nicht kommen, dennoch hat sie mich in ihr Herz geschlosssen. Sie ist halt sehr zart. Doch genau das macht das gemeinsame Schnüffeln mit ihr ja so pansig: Denn sie kommt mit ihrem Kopf dahin, wo ich gerade mal mit der Nase hinkomme. Und so genießen wir 2 unsere gemeinsamen Gassigänge.

Ewok-Wilma
Foto: Der Papagraf
Wilma - der Ewok-Hund
Selma und ich teilen eine Leidenschaft: Star Wars. Findet ihr nicht, sie sieht aus wie ein Ewok? Zu ihr würde auch der Name "Obi-Wan Selma" passen. Und so spielen wir manchmal mit der "Hundemacht" - sie als Ewok-Hund und ich als Doggen-Wookiee. 

Wirbelwind Selma
Foto: Der Papagraf

Selma - der Wirbelwind
Wilma lebt mit Selma zusammen und ist ein fröhlicher Wirbelwind, der immer wieder Leben in die Gassigänge bringt. Immer gut gelaunt, immer mit der Nase am Boden entdeckt sie so manches mal als erste schnüffelspannende Dinge. Und sie ist total verknallt in Anton...












Kumpel Anton
Foto: Der Papagraf

Anton - mein Bro
Der kleine Frenchie und ich sind schon ein richtig eingespieltes Team. Sowohl im Spiel als auch bei Weibchen. *frechwedel* Während er sie vorne ablenkt, kann ich sie von hinten... Nunja, aber lassen wir das besser. Aber wenn er Selma riecht, hat er nur Nase und Augen für sie.
 
Lady Livi
Livi - die Lady
Die kleine zierliche Livi ist eine wahre Lady - und doch ganz Hund geblieben. Beinahe edel wirkt ihr tapselnder Gang, er hat etwas elfenartiges. Ist sie dabei, hebt sich automatisch der "Eleganz-Level".

Wasserpudel Patty
Foto: Der Papagraf
Patty - die Trickreiche
Pudel Patty hat ganz viele Tricks drauf. Das hat sie mit ihrem Frauchen geübt. Sie sorgt immer für einen Wau-Effekt (Menschensprache: Wow-Effekt) beim Gassi. Aber nicht nur durch ihre tollen Tricks, auch wenn sie sich mal wieder in Wasser oder Schlamm wälzt.

Der Chef Calimero
Calimero - the Boss
Er ist zwar klein und sein Name erinnert an eine niedliche Zeichentrick-Figur, doch in seiner Brust schlägt das Herz eines Löwen. Mutig und unerschrocken ist er immer an vorderster Front dabei und sagt was Sache ist. 















Das sind nur ein paar meiner "kleinen" Freunde. Wobei "klein" und "groß" sind eher eure Menschenkategorien. Für mich sind erst in 1. Linie Hunde. Und dank ihrer unterschiedlichen Talente und Fähigkeiten ist jeder Gassigang mit ihnen ein schnüffelstarkes Abenteuer. *schwanzwedelfreu* Die Grenzen zieht ihr Menschen! Bitte trennt uns nicht, wir können so viel voneinander lernen! *jawohlwoaff*

Nase an Nase interessiert uns Hunde Größe und Gewicht wuffig wenig!
Foto: Brigitte Klemke


PS: Dies ist der ergänzende Beitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (06/2017) "Kleinhund versus Großhund: Fronten sind menschengemacht"

PPS: In der aktuellen Ausgabe startet auch die von uns redaktionell betreute Blogger-Serie. Den Anfang macht Andreas Moll von Hunderunden mit seinem Artikel "Die kleinen Racker..."