Donnerstag, 30. Oktober 2014

MISSION CORNELIUS oder Hilfe für jemanden, der wegen seiner Hunde obdachlos wurde

*schnauf* Das hatte ich mir vor ein paar Tagen einfacher vorgestellt...da hatte ich den Artikel im Düsseldorfer Express gelesen:Der 38-jährige Cornelius Laukenmann flog aus seiner Wohngemeinschaft (WG) wegen seiner beiden Mischlingshunden Cindy (10) und Buffy (5) und lebt seitdem unter der Rheinkniebrücke.

Esperanza, Luna und ich
Die Geschichte und vor allem die Tierliebe und Tiertreue von Cornelius haben mich so berührt, dass ich ihm spontan helfen wollte. Also Leine geschnappt, meinen 2-Beiner ans andere Ende bugsiert und auf ging es. Die ersten beiden Suchaktionen Montag und Dienstag verliefen leider erfolglos (ich berichtete euch ja davon kurz auf meiner Facebook-Seite und via Twitter, einige haben da spontan schon Hilfe und Spenden angeboten; vielen Dank dafür! aber erstmal müssen wir ihn und seine Hunde finden...). So holte ich mir für Mittwoch nicht nur menschliche, sondern auch hündische Unterstützung (schließlich sind unsere Hundesinne ja viel schärfer): Mit Luna, die auch ein Old City Dog ist, und ihrer Freundin Esperanza, die 2 verschiedene Augenfarben hat, sowie ihren 2-Beinern (Lena und Philipp arbeiten beide in der Bar Schickimicki) durchschnüffelten wir die Rheinwiesen. Mit ihren Namen mussten wir doch Erfolg haben, dachte ich, denn Luna heißt Mond und Esperanza bedeutet Hoffnung...nomen est omen... 


Cornelius wo bist du?

Esperanza (auch Espi genannt)

Luna im Galopp :-)

Juhuuu, Lunas Halstuch ist wieder da... :-)
Es war ein echt toller Gassigang mit den Damen ;-) war alles dabei... :-) wir haben sogar das Halstuch von Luna, welches sie verloren hat wiedergefunden (wobei es nicht unsere Schnüffelnasen waren, die es entdeckten, sondern die scharfen Augen einer Menschenfrau) :-) und ich habe die Damen vor so manchem Rüden beschützen wollen *wuff* 

Wir scheuchten auch einen Hasen auf *schwanzwedel* und Zack jagten Luna und ich ihm sogleich hinterher...das machte Spaß :-) dabei ignorierte ich die immer lauter und beinahe schon panischen Rufe meines Cerebral-Interfaces...und merkte nicht, wie wir auf die stark befahrene Brückenauffahrt zurannten (da dort Tempo 60 oder 70 erlaubt ist, beschleunigen viele Autos da schon). Kurz vor dem Deich aber erreichten Maxis Rufe mich doch noch (durch unsere semi-telepathische Verbindung spürte ich seine Angst und Sorge um mich und war daher gar nicht mehr sauer, dass er mir den Spaß verdorben hatte)...aber Luna lief weiter...zum Glück hat Lena sie dann auf dem Deich wieder eingefangen...*erleichtertschnauf*
 
Doch auch mit 3 Schnüffelnasen fanden wir von Cornelius, Cindy und Buffy keine Spur...auch als später die junge Labradorhündin Maya dazustieß (die fand ich übrigens ganz pansig!), fanden wir ihn nicht. Lena meinte, dass Cornelius eventuell wegen den kälteren Temperaturen sich einen anderen Unterschlupf gesucht hat...

Maya und ich beim Rumtollen ;-)

Doch als Molosser bin ich ja stur und gebe nicht so schnell auf (naja, zugegeben: ein Teil meiner Dickköpfigkeit geht wohl auch auf meinen 2-Beiner zurück ;-) ). Am Rhein suchen hat also nichts gebracht, na dann frag ich halt ein paar meiner Freunde unter den Obdachlosen-Hunden, vielleicht weiß einer von denen ja was über Cornelius, Cindy und Buffy...oder braucht auch selber etwas Hilfe...wie sieht es denn bei euch aus? Kennt ihr Obdachlose und ihre Hunde? Dann fragt sie doch mal, ob sie was brauchen, eine Dose Futter, ein Leckerli, eine alte Decke oder Spielzeug. Gerade in der kalten Jahreszeit ist es für sie besonders schwer. Also weckt den Engel in euch und helft!

Keine Kommentare:

Kommentar posten