Freitag, 20. März 2015

What has Dog to sniff: Unterwegs mit Lilly im Kraichgau – ein Erlebnis zu jeder Jahreszeit

Frühlingsgefühle :-)
Diese Punkte...und erst diese zweifarbigen Augen *schwärmseufz* Ohrüde, ohrüde (Hündisch für: Ohmann, ohmann), jedesmal wenn ich Fotos von Lilly sehe, bekomm ich ganz schwitzige Pfoten *hechel* Die Dalmatiner-Dame ist aber auch eine absolut wuffige Schönheit. Heute stellt sie und ihre 2-Beinerin Ricarda vom Blog Und dann kam Lilly... euch das schöne Kraichgau vor. Sie kennen ihr Revier und so wie ich Lilly kenne, hat sie jeden Baum und Grashalm persönlich beschnüffelt, befragt und eingehend analysiert :-) Ihrem Urteil würde ich daher mit verbundener Nase vertrauen ;-)


Und nun viel Spaß beim Lesen!


Wer den Weitblick liebt, gerne mitten in der Natur ist, schon immer mal ein Stück den Jakobsweg wandern wollte, um dann vielleicht doch lieber in einer der zahlreichen Besenwirtschaften einzukehren ;-) … ja, der ist im Kraichgau genau richtig.

Der Kraichgau ist eine Hügellandschaft im Nordwesten von Baden-Württemberg und bietet Abwechslung und Abenteuer für Vier- und Zweibeiner.


Der Malschenberg: Wer ihn geht findet sich selbst oder sonstwas, was er apportieren kann ;-)

Wir nehmen euch heute mit auf unsere liebste Route rund um die Weindörfer Malsch und Malschenberg, kurz: Ihr begleitet uns auf dem Weinwanderweg rund um den Letzenberg, der mit zahlreichen Infotafeln allerhand Wissenswertes rund um den Weinanbau vermittelt.


Auch Kunst gibt es im Malschenberg...ob gewollt oder nicht?

Jipiieeeh, hier kommt Lilly... :-)
Ganz egal wo man startet, die Wege scheinen schier endlos und schlängeln sich friedlich durch die Weinberge, wo auch im Sommer meistens ein ordentliches Lüftchen weht. Für den Vierbeiner bedeutet das Gerüche, soweit die Nase „riecht“. Hier ein Häschen, dort ein Fasan oder doch lieber ein Reh oder ein Storch? An wilden und weniger wilden Tieren mangelt es in den Weinbergen nicht, weswegen der Vierbeiner auf jeden Fall gut abrufbar oder an der Schleppleine unterwegs sein sollte. Dem Spaß tut das keinen Abbruch. Viele Wiesen zwischen den einzelnen Rebreihen laden zu Suchspielen und dem ein oder anderen Wettrennen unter den Fellnasen ein. 

Da würd ich auch gern mal mit Lilly lustwandeln...äh Gassi gehen ;-)

Obwohl die Weinberge landschaftlich zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert sind, ist es im Sommer und im Spätherbst doch am Schönsten.

Malschenberg im Sommer
Wenn man im Sommer kurz vor Sonnenuntergang, auf einem der ältesten erhaltenen Pilgerwege Europas, den Letzenberg [der mit 247 Meter kein wirklicher Berg ist ;-) ] erklommen hat, dann steht man nicht nur direkt vor einer wunderschönen, über hundert Jahre alten, Wallfahrtskapelle, sondern hat auch noch einen fantastischen Rundumblick über den Kraichgau und die Rheinebene und kann bei guter Sicht sogar den Dom von Speyer sehen. Für Ausblicksfanatiker eine wahre Wonne ;-)


Malschenberg im Herbst
Im Herbst, wenn sich die Blätter verfärben und die Trauben ein dunkles Blau annehmen, kann man den Wein schon förmlich schmecken. Zu dieser Jahreszeit herrscht reges Treiben in den Weinbergen, da die Ernte in vollem Gange ist. Und wer alleine vom Zuschauen schon ganz hungrig ist ;-), der sollte unbedingt eine der zahlreichen Besenwirtschaften besuchen. Sogenannte Besenwirtschaften werden von Winzern geführt und haben nur saisonal geöffnet. Ob eine Besenwirtschaft geöffnet hat und man den selbst erzeugten Wein kosten kann, lässt sich daran feststellen, ob vor der Gaststätte ein Besen, Zweig oder Ähnliches aufgestellt ist ;-) Besenwirtschaften sind in der Regel sehr hundefreundlich und so sollte es auch gang und gäbe sein, dass der Vierbeiner ein paar Streicheleinheiten, eine Schüssel Wasser und wenn er Glück hat, auch einen Keks bekommt ;-)

Fest steht, im Kraichgau kommen alle auf ihre Kosten, die einen schönen Wanderausflug in die Natur unternehmen möchten, nebenbei auch noch etwas über den Weinanbau lernen UND vor allem ihren Hund in einer wunderschönen Landschaft bespaßen wollen ;-) 

Lilly lässt sich den Wind um die Nase wehen :-)

Die harten Fakten.
Der Weinwanderweg dauert je nach Route zwischen 2 bis 3 Stunden und bietet vor allem eine großartige Landschaft für die Zweibeiner und viel Platz zum Toben und Schnüffeln für die Vierbeiner.

In Baden-Württemberg herrscht ganzjährig KEINE Leinenpflicht. Allerdings sollte der Vierbeiner in Naturschutzgebieten und zur Brut- und Setzzeit aus Rücksicht auf die Natur an einer Schleppleine laufen.

Oh, diese Augen... <3

Vielen Dank Lilly! Das macht gleich Lust, da mal vorbei zu schauen...auch um dich mal real zu beschüffeln, beim Anblick der Fotos kam mir der Wunsch mit dir mal über die Felder zu toben und die Weinberge zu erkunden *schwanzwedelfreu* In der kommenden Woche ist auch wieder ein Dalmatiner dran: Der Punktemann Milo und seine Partnerin Katharina vom Blog hell&blau werden euch über eine Gassistrecke in Heidelberg-Ziegelhausen berichten, also bleibt mit der Nase dran ;-)


Kommentare:

  1. Diese Weinbergfotos habe ich ja schon bei Lilly immer bewundert. So eine schöne Landschaft, so wenig los und so viel Platz!
    zu Lachen brachte uns dann das Kunstwerk und die Vorstellung von einer esoterisch angehauchten Selbstfindungs-Wanderung, die mit einem Spiely in der Schnute endet. :-D
    Wir freuen uns schon auf den nächsten Beitrag dieser Reihe.
    Liebe Grüße,
    Mara und Abra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also für meine Selbstfindung würde ein Blick in Lilly zweifarbige Augen reichen... *schwärmwedel*

      Löschen
  2. Eine tolle Empfehlung mit schöner Bilduntermalung :)
    Malschenberg ist von uns 10 Minuten weg... also wer weiß, vielleicht tummelt sich bald noch ein Punktehund zwischen den Weinbergen ;)

    Gepunktete Grüße
    Katharina&Milo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auja, dann will ich aber auch Fotos von euch beiden sehen!!!

      Löschen