Sonntag, 29. Januar 2017

*[Produkttest] Rico als Actionfigur von CopyPet - oder: Godzilla-Dogge vs. Mech-Robots

*Sponsored Product

Jetzt dreht mein Oller völlig durch! *frechwedel* Tea-Cup-Hunde war gestern, heute ist der Nano-Dog voll "In"! Seit dem er von *CopyPet mich als Figur hat, kommt er immer auf echt seltsame Ideen...



Ach komm, die Spiele sind doch lustig. Irgendwie erinnert mich das an die Spiele mit Actionfiguren als ich ein Kind war.

Hast du deswegen einige deiner alten Spielsachen aus dem Keller geholt? *ohrennachvorn*

Yo, genau...und so nebenbei erhältst du eine Einführung in die Geschichte der Jugend- und Popkultur der 70er und 80er.

Jungs, überlegt's euch nochmal...

Also deiner Kindheit...und deswegen spiel ich hier die Godzilla-Dogge? mit so komischen Roboter-Typen? Alter, du brauchst gaaaaaanz dringen Hilfe! *ohrennachvornfrechwedel*

*verwandlungsplopp* So ihr Roboter-Jungs, und jetzt?

Kann gut sein, mein Kleiner :-D :-D Aber hauptsache wir haben unseren Spaß.

Soso, du bist also der 3-köpfige Höllenhund Zerberus...und du willst dich echt mit mir anlegen? *verwundertschau*

*verwandlungsplopp* Wohl eher ein Höllenhündchen *frechwedel*

Okay, ich raff zwar deine Begeisterung nicht so ganz . wie auch? In den 70ern und 80ern war ich ja nicht mal auf der Welt...aber dank der Stimmungsübertragung freu ich mich mal mit dir *schwanzwedelfreu*

Aber riechen tut das Model nicht nach mir. Und soooo ähnlich sieht es mir auch nicht, mein Fell ist doch nicht so verwaschen...

So ganz 100%ig sieht der mir aber nicht ähnlich...

Stimmt, dein gestromtes Fell haben sie wirklich nicht gut getroffen. Aber das wundert mich nicht, das kenne ich schon bei gestromtten Fellfarben, die sind halt schwierig im Detail draufzubringen. Bei Hunden die nur 2 oder 3 klar abgetrente Farben haben ist das einfacher - und erstrecht bei einfarbigem Fell. Aber das tut meinem Spielspaß keinen Abbruch! :-D Los, du Doggen-Wookiee, jetzt triffst du mal Chewbacca :-)

Wie jetzt? In echt?

Naja, sagen wir es mal so: echt vielleicht nicht, aber immerhin analog :-)

Rico und Chewbacca :-)

Wie schon Anfangs gewufft: Der Olle spinnt mal wieder! *frechwedel*




*Sponsored Product

Mittwoch, 18. Januar 2017

*[Produkttest] Wir haben das Frostfutter von Perleberg getestet!

*Sponsored Product

Ich spüre sie. Ganz genau. Seine Blicke im Rücken. Auch höre ich sein gelegentliches Schmatzen und schweres Ausatmen. Es soll mich zur Eile drängen :-) 

Na klar, hast du eine Ahnung, wie das riecht? *schnüffel* 

Mach hinne! Ich hab Hunger!
 
Zum Blättermagen...
Eine "Ahnung" hab ich durchaus, ist schließlich Blättermagen von *Frostfutter Perleberg, den ich dir hier zubereite. Aber zugegeben, natürlich erlebe ich die Geruchsmoleküle nicht auf Quantenebene wie du... :-)

Quatsch nicht so viel, Alter! Mach hinne! *schüttelschnauf* Ich hab Hunger! *leftzenleck*

...ein paar aufgeweichte Haferflocken...
Bei diesem charmanten Drängeln kann ich ja kaum anders. Also widme ich mich wieder der Zubereitung. Zum Fleisch füge ich die zuvor in warmen Wasser aufgeweichten Haferflocken hinzu (ein anderes Mal statt dessen eine Kartoffel, die ich vorher zermatscht habe), dann ebenfalls aufgeweichte Gemüsemischung. Jetzt noch ein wenig Obstmischung dazu. Zum Schluss noch etwas Hüttenkäse (manchmal auch ein gekochtes Ei mit Schale). Ach ja, die Zusätze hätte ich beinahe vergessen: Hier bekommt Rico immer eine Tablette eines Kombipräparates mit Chondroitin, Glucosamin und MSM drin (gut für Gelenke und gegen Entzündungen), außerdem noch eine Tablette mit Omega-3-Fettsäuren und eine Kapsel Teufelskralle (ebenfalls gut für die Gelenke); dann noch etwas Pulver aus natürlichem Kollagen - fertig.

Na endlich! *ungeduldigwedel*

Als ich mich umdrehe, schaut mich mein kleiner Doggen-Wookiee schon erwartungsvoll und leftzenleckend an. Dummerweise bemerkte ich durch seinen charmanten Blick nicht die Sabberlache auf dem Boden, die das Döggelchen mittlerweile hinterlassen hatte. Logische Konsequenz: Ich rutschte hin und balancierte dabei seine Futterschüssel wie die Teller-Jongleure im Zirkus.

...zusammen mit der Gemüse- und der Obstmischung und dem Hüttenkäse ist das Menü fertig :-)

Ich hatte ja gehofft, dass was aus dem Napf fliegt... *frechwedel*

Das denke ich mir, so wie du dich danach auf deinen Napf gestürzt hast. Hat dir offensichtlich geschmeckt.

Und wiiiiiieee! Blättermagen ist toll! *leftzenleck*

Auch die anderen Sorten, wie hier das Huhn,
haben Rico geschmeckt.
Aber auch die anderen Sorten, die wir probiert haben, haben dir offenkundig sabbermäßig geschmeckt :-) Das Huhn mit Reis, der Huhn-Rinder-Mix, der Power-Mix (aus 50% Halsfleisch und 50% Pansen), der Blättermagen und die anderen Sorten. Du warst ja schon beim Auspacken ganz schnüffelmäßig neugierig.

*schnüffelschnüffel*

Das riecht aber lecker!

Ganz klar: Der Schmackofatz ist meiner! *jawohlwedel*

Das Fleisch der Testpakete war gewolft,
aber Perleberg hat auch Angebote mit größeren Stückchen.
Rico hat das Fleisch von Frostfutter Perleberg sehr gut vertragen. Keine Umstellungsprobleme. Im Gegenteil: Vom 1. Tag an waren seine Haufen kleiner (das kennen wir ja bereits bei Frischfleisch-Fütterung) und er musste am Tag auch nur 2 Haufen machen. Den einzigen Kritikpunkt den ich habe, ist der, den ich bei so Fertig-Frischfleisch meistens habe: es ist gewolft. Klar leuchtet es mir ein, da man ja Hunde unterschiedlicher Größe damit versorgen will und es zu aufwendig wäre einen extra Produktionsprozess einzufügen. Allerdings hab ich bei gewolften Fleisch immer die Assoziation wie bei Menschen, die Brei aus der Schnabeltasse trinken müssen (es gibt von Frostfutter Perleberg auch nicht gewolfte Futterangebote, die waren aber nicht in unserem Testpaket drin). Nun ja, Rico schien es nicht zu stören und um ihm was zum Kauen zu geben, kauf ich halt mal wieder einen ganzen Pansen beim (Hunde-)Metzger - den verfüttere ich dann aber auf unserem Innenhof. :-D

Und während Rico genüsslich seine Mahlzeit verschlingt, begleitet von lauten Schmatzlauten, wische ich mir die Füße von seinem Sabber ab. Ich glaub ich schicke das Zeug mal zur NASA, als Schmiermittel für die geplante Marsmission. Würde mich nicht wundern, wenn es selbst im Vakuum des Alls wirkt - und wer weiß: eventuell eignet es sich auch als Superkraftstoff und die Raketen erreichen Lichtgeschwindigkeit :-D

*mampf* Selber Schuld, wenn du so lange für die Zubereitung brauchst *schling*



*Sponsored Product

Mittwoch, 4. Januar 2017

"Erkenne, respektiere und liebe deinen Hund!" sagt José Arce - aber was heißt das?

Ohrüde (Menschensprache: Ohmann), immer wenn mein menschliches Cerebral-Interface Maximilian in unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin ein Interview hat, ist es für mich echt katzenschwierig einen ergänzenden Blogbeitrag zu schreiben. *brummm*

Daher will ich mal meinen Ollen austricksen und nehme mal einfach einen Satz aus dem Interview, den der Hunde-Mensch-Therapeut José Arce  (hier geht's zu seiner Facebook-Seite) gesagt hat. Der hat ja selber 5 Doggen, da kann er was ab - und sicher auch, was ich Doggen-Mix dazu wuffe... *frechwedel* Es geht um seinen Schlusssatz: "Erkenne, respektiere und liebe deinen Hund!"

Das sind starke, wuffastische Worte! Aber sie müssen ja auch immer mit Inhalt und Bedeutung gefüllt werden. Und daher will ich euch mal wuffen, was ich so darunter verstehe. *jawohlwoaff*

Erkenne, respektiere und liebe deinen Hund - naja, mein Oller gibt sich echt Mühe *frechwedel* aber dafür lieb ich ihn auch <3
Foto: Der Papagraf
 

ERKENNE

Seinen Hund "erkennen" ist gar nicht mal so einfach, wie so mancher 2-Beiner vielleicht denken mag. Hinter diesem einen Wort verbirgt sich schon so viel! Es bedeutet, lerne deinen Hund kennen. Was eine genaue Beobachtung erfordert und viiiiel Empathie. Außerdem sollte man sich auch viel informieren, über die Rasse, Eigenarten, Bedürfnisse, die Hintergründe, die Vorgeschichte etc. Und das Lernen anstrengend ist, muss ich euch Menschen ja nicht wuffen. Falls doch, erinnert euch einfach an eure Schul- oder Studienzeit zurück. Sonst würden ja nicht so viele Jungmenschen auch mal schwänzen... *frechwedel* Aber wenn euch 2-Beiner das zu viel Mühe ist, dann denkt mal daran, dass wir Hunde die meiste Zeit unseres Lebens damit verbringen EUCH zu verstehen. Gemessen an eurer Lebenszeit müsstet ihr also wahrscheinlich Jahrzehnte für uns aufbringen. Da ist es also nur fair, wenn ihr uns am Tag ein paar Stunden widmet! *jawohlwoaff*


RESPEKTIERE

Hier geht es meiner Meinung nach am meisten um "Achtung". Achtet euren Hund. Was so viel heißt, wie "be-achtet" ihn, aber auch "habt Acht" auf ihn. Und vor allem, achtet seine Bedürfnisse - und das bitte möglichst mehr als nur das notwendigste Maß! Viel zu oft holen sich 2-Beiner einen Hund, weil sie etwas von ihrm erwarten (Gesellschaft, Sport oder sonst irgendwas) und sind dann enttäuscht, wenn der Hund nicht wie ein Mensch reagiert. Also achtet bitte auch unsere Grenzen. Wir lieben euch ja auch mit 2-Beinen und verachten euch jetzt nicht dafür, dass ihr keine Flügel habt... Also lasst uns gefälligst Hund sein!

LIEBE

Das ist wohl das stärkste Wort von den 3...und eigentlich beinhaltet es auch die beiden vorigen schon in sich. Denn wenn man jemanden liebt, dann kommt das "Erkennen-Wollen" und das "Respektieren" von ganz alleine. Aber ich denke, dass José es ähnlich meinte, wie ich es schnüffle (Menschensprache: sehe): Gebt uns bitte auch ein emotionales Feedback! Wir tun das quasi die ganze Zeit auch mit euch. Also seid fair und zeigt uns auch eure Liebe!

Es ist also ganz einfach, quasi canisimpel: ihr müsst nur uns Hunde als Vorbild nehmen. Und jetzt bin ich mal gespannt wie ihr das so riecht (Menschensprache: seht)! *ohrennachvornwedel*


PS: Dies ist der ergänzende Beitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (02/2017) "Im Gespräch mit dem 'Hund-Mensch-Therapeuten' José Arce"





 

Dienstag, 3. Januar 2017

Auch 2017 geht es schnüffelnd weiter! :-)

Das vergangene Jahr 2016 war "spannend" - um es mal neutral zu formulieren. Sicher nicht "einfach" und schon mal gar nicht "unproblematisch". Sowohl privat als auch beruflich. Privat am schwersten getroffen hat mich wohl der Tod eines sehr guten älteren Freundes, der mir in den vergangenen 25 Jahren fast wie ein Onkel war, und die Krebs-Diagnose bei meinem Vater - beides habe ich auch bis jetzt noch nicht verdaut und gerade Letzteres wird mich auch in 2017 beschäftigen. Beruflich war das 1. Jahr der Selbständigkeit geprägt von ständigem Auf und Ab - halt der ganz normale Alltagswahnsinn eines Freiberuflers und Hundehalters.

Mit Spaß und Humor ist der alltägliche Wahnsinn für Hund und Halter nicht der Rede wert :-)
Foto: Der Papagraf

Glücklicherweise lernte ich Ende 2015 eine tolle Frau kennen: attraktiv, intelligent, sozial-kompetent, charakterstark, gebildet - kurz gesagt, was man so eben Klassefrau nennt. Halt das Niveau, welches ich auch vor meinem Burnout gewohnt war. Sie war mir gerade in der Anfangszeit eine große emotionale Stütze. Warum ich euch Lesern das verheimlicht habe? Das ist ganz einfach: Ich lass solche Sachen gern langsam entwickeln und häng sowas nicht sogleich an die große öffentliche Glocke - ich weiß, macht heute nicht jeder so, aber sowas wäre halt nicht mein Stil. Und außerdem, auf was für verrückte Ideen so Ex-Freundinnen kommen, muss ich euch ja nicht sagen ;-)

Leider verhinderte aber auch der Aufbau meiner Selbstständigkeit und auch die Entfernung, dass sich unsere Beziehung ab einem gewissen Punkt weiter entwickeln konnte. Und so trennten wir uns in aller Freundschaft. Werde nie das echt tolle "Abschiedswochenende" vergessen, was wir feierten ;-) An dieser Stelle einen riesigen Dank für diese bis heute anhaltende Freundschaft und alle Ratschläge!

Bereits in 2015 reift in mir die Erkenntnis, nicht zuletzt durch das intensive Beobachten von Hunden, dass ich in der jüngeren Vergangenheit (also die Zeit vor meinem Burnout) viel zu viele Kompromisse eingegangen war. Auch - und das war wesentlich - in der Auswahl meiner Freunde und meines Umfeldes. Zur Verteidigung kann ich da nur sagen, dass mich mein Beruf, den ich auch als Berufung sehe, mich derart in Beschlag genommen hatte, dass ich darauf nicht mehr so sehr geachtet hatte. Und später kam noch mein Burnout hinzu, da war ich wohl auch recht "verwirrt" - um es mal stark vereinfacht und salopp, aber dafür kurz und knapp zu sagen. Das taten Hunde aber nach meiner Beobachtung nicht, sich mit anderen abgeben, mit denen sie nicht wirklich können. So reifte dann eine Erkenntnis, die am besten der Buchtitel von Horst Lichter ausdrückt: **Keine Zeit für Arschlöcher! Als Konsequenz davon trennte ich mich von einigen falschen Freunden. Kann ich jedem nur empfehlen, so eine chrakterliche Säuberungsaktion! Denn die Stimmung ändert sich quasi schlagartig zum besseren! Klar, hat man doch gleich auch ein viel besseres Umfeld - was dank Stimmungsübertragung sich auch auf den Hund sogleich niederschlägt. Die Gassirunden werden so auch entspannter :-)

Also zog ich diese Taktik auch 2016 weiter durch, als ich wieder zu arbeiten anfing - und zwar online, wie offline. Irgendwann hatte ich sogar in der Nachbarschaft bei gewissen Leuten den Ruf weg und konnte mir sicher sein, dass die mir ausweichen. War toll, so traf ich auf unseren Gassirunden nur mit den Leuten zusammen mit denen ich und Rico auch konnten - Soziopathen, Egomanen, Profilneurotiker und anderes Gesocks machte ja einen Bogen um uns. (Okay, den ein oder anderen traf es auch ungerechtfertigt, aber diesen "Kollateralschaden" musste ich leider in Kauf nehmen.) Denn ich war ja in ihren Augen der böse Hundehalter, der sie angefahren hatte. Die haben nicht Mal im Ansatz meine Show durchschaut :-D Egal, Hauptsache sie gehen mir jetzt aus dem Weg und wir haben unsere Ruhe!

Wie bereits geschrieben, hatten wir uns ja Mitte/Ende 2015 unser Sabbatical beendet und ich mich als Freiberufler selbständig gemacht. Und aller Anfang ist schwer. Schließlich musste vieles aufgebaut werden. Zudem hatten eine Gruppe von skurrilen Leuten sich zusammengetan, um uns zu schaden. Warum? Keine Ahnung, kann nur vermuten, dass es an deren Komplexen und deren Missgunst liegt. Wie ich damit umgegangen bin? Ganz einfach: Wie ein Hund :-) Hab es ignoriert und mich anderen, wesentlich wichtigeren und produktiveren Dingen beschäftigt. So auch mit der Umsetzung der Projekte, die wir euch ja Anfang 2016 angekündigt hatten - wenn auch nur andeutungsweise ;-)

Hey Alter, so manche Ankündigung haben wir nicht umgesetzt...beispielsweise die Sache mit den Rasseportraits! *frechwedelbrumm*

Stimmt Rico, das holen wir dann in diesem Jahr nach, auch wenn ich es immer noch als Schnappsidee sehe, in einem Blog von einem Mischling Rasseportraist zu bringen. Aber dafür haben wir auch andere Dinge umgesetzt die nicht so geplant waren, wie unsere TV-Auftritte oder unser Einsatz auf der Messe Hund & Pferd. Und das meiste von unseren Plänen haben wir ja auch geschafft.So beispielsweise unser Versprechen auch "offline" zu gehen. Viele dachten dabei an unsere Artikel in diversen Printmedien. Allen voran unsere regelmäßige Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin, aber auch in der Partner Hund, der Welt oder auch in einem Haustier-Spezial in der Abo-Ausgabe des Focus, oder auch unsere Auftritte bei den TV-Sendern sat.1 NRW und center.tv. Sicher, das war ein Teil unseres "offline"-Plans, aber ebenso gehören unsere Gassireport-Treffen dazu. Da schlendern (die Menschen) und schnüffeln (die Hunde) völlig relaxt und entspannt. Sie finden einmal im Monat statt und sind für alle Beteiligten, auf Füßen wie auf Pfoten, ein Highlight. Schon nach dem 3. Treffen mussten wir sogar eine Obergrenze (15 Teilnehmer; ohne uns und die Fotografen) einführen...sorry dafür an alle, die wegen dieser Obergrenze nicht mitkommen konnten, aber sonst wird es zu unübersichtlich. Und wir haben auch schon für den ein oder anderen Fall eine Lösung! Gerade für diejenigen, die weiter weg wohnen und uns fragten wegen so einem Treffen, haben wir eine gute Nachricht: So kann man uns durchaus einladen, allerdings unter der Bedingung, dass ein Teil der Einnahmen dann an eine Tierschutzorganisation gespendet werden. Außerdem ist für 2017 noch eine Überraschung geplant, was die Gassireport-Treffen angeht - aber Details werde ich hier noch nicht verraten. :-D 





 

Was erwartet euch nun im kommenden Jahr? So einiges wird sich ändern. Ich habe gemerkt, dass ich leider (!) nicht mehr die Zeit habe so viel durch alle Kanäle zu jagen. Daher werden wir ein wenig umstukturieren: Auf Twitter erhaltet ihr quasi die Meldung, wenn was neues im Blog oder auf unserer Facebook-Seite erscheint, unser Instagram-Account wird eher für die kurzen Messages von unterwegs genutzt, und unser Youtube-Kanal wird die Hauptplattform für Videos sein (natürlich gibt's auch weiterhin Filmchen in Facebook). Und während quasi unsere Facebook-Seite so die Alltagsthemen aufgreift, wird der Blog nur noch die größeren und wichtigeren Artikel bringen - ähnlich wie eine Tageszeitung und eine Zeitschrift. 

Ein paar spannende Projekte haben wir auch schon angestoßen, teils mit Kooperationspartnern und anerkannten Experten, denn wir wollen euch mehrer Perspektiven aufzeigen. Außerdem waren so viele Leser von unserer Serie "Ricos Geschichte" begeistert, dass wir im laufenden Jahr sogar 2 neue Serien starten werden. Um was es da geht? Sorry, DAS ist noch Redaktionsgeheimnis, aber so viel verrate ich euch schon: die eine wird historisch und die andere fiktiver Natur sein... ;-)

Wie schon gesagt, habe ich gemerkt, dass ich alleine nicht alle Kanäle angemessen bespielen kann. Daher habe ich mich entschieden, dass der Blog in Zukunft auch Teil meines Geschäftes werden wird (die Alternative wäre ihn auf Schmalspur zu fahren oder sogar ganz einzustellen - das gefällt mir und was ich so bisher gehört habe auch anderen nicht). Nicht nur wegen der vermehrten Nachfragen, denn mehr Werbung wird es in 2017 nicht geben. Sondern auch, weil die Mühe, so viel Spaß sie auch macht, echt mittlerweile Arbeit ist: Geschichten entwickeln und aufschreiben, Termine wahrnehmen, Recherchieren, Fotos, Filme etc. Das alles kostet nicht nur Zeit und Gehirnschmalz, sondern auch Geld. Und so floss im vergangenen Jahr unser gesamtes Erspartes und nahzu sämtliche Einnahmen in den Blog. An dieser Stelle auch vielen Dank an alle Leser, die uns fragten, wie sie uns unterstützen können. Am einfachsten durch eure Likes, euer Teilen und vor allem eure Kommentare. Aber offenbar haben nur wenige mitbekommen, dass ihr uns auch ganz direkt unterstützen könnt! Dafür haben wir extra einen Spenden-Button auf unserer Webseite eingeführt (ihr findet ihn ganz unten auf dem Blog). Falls gewünscht werden die Spender (bzw. auch deren Unternehmen) selbstverständlich entsprechend hier im Blog dankend genannt!


Zum Schluß möchte ich mich bei allen bedanken! Bei allen die uns unterstützt haben: Freunde, Leser, Kooperationspartner, Sponsoren und vor allem die Hunde, die uns begegneten. Aber auch bei allen Neidern, Trollen, Hatern, Spaltern, Soziopathen und sonsitige Konsorten. Denn ihr wart uns nicht selten Inspiration für so manches Thema und zeigtet uns mit eurem Verhalten, wo die Misstände sind.

Ich freue mich auf ein weiteres schnüffelspannendes Jahr mit Rico und euch!

Und wie ich mich erst freue! *schwanzwedelhüpf*



**Werbelink