Dienstag, 2. Juni 2020

So kommt euer Hund fit aus der Corona-Krise in den Frühling!

In diesem Gastbeitrag erklärt euch Carmen Heritier, wie ihr euren Hund nach der Corona-Krise wieder fit bekommt. Sie ist ausgebildete Clickertrainerin und Canine Fitness Coach. Seit 2013 beschäftigt sie sich mit körperlicher und geistiger Fitness bei Hunden und ist Autorin der Bücher „Gymnastricks“ und „Praxisbuch Hundefitness“ im Kynos-Verlag. Über ihre Webseite bietet sie zudem Onlinekurse an. Für den Onlinekurs „Targettraining“, der die Basis für Fitnesstricks und Hundesport schafft, erhaltet ihr mit dem Code „Gassireport“ 10% auf den Juni-Kurs (www.gymnastricks.de).






Fit aus der Krise!

Die Coronakrise hat nicht nur Auswirkungen auf uns, sondern natürlich auch auf unsere Vierbeiner. Und nicht nur das, der Übergang zu einer Situation, die unserer Normalität wieder etwas ähnlicher sieht, hat es in sich. Einige von uns Menschen waren wochenlang im HomeOffice, also immer um unsere Hunde herum und hatten – dank wegfallender – Arbeitswege meist auch mehr Zeit für ausgedehnte Spaziergänge. Bei anderen wiederum sorgte die Krise für erheblichen Mehraufwand, durch wegfallende Kinderbetreuung, Mehrarbeit, existenzielle Sorgen usw., sodass unsere Hunde etwas zurückstecken mussten.

Für beide Fälle habe ich in diesem Artikel ein paar Ideen für euch, um eure Hunde mental auszulasten und sie dabei noch körperlich fit zu halten. Denn für die Hunde, die ausgedehntere Spaziergänge genießen durften, bedeutet ein Zurück zu normaleren Umständen weniger Zeit, was wiederum bedeutet, dass es ihnen gut tut, wenn ihr sie dennoch mit wenig zeitaufwendigen Tricks geistig und körperlich fördert. Und die Vierbeiner, die „so nebenher laufen“ mussten, freuen sich umso mehr über eure Aufmerksamkeit, sobald ihr hierfür wieder einen Kopf habt.


Gemeinsamer pfotenstarker Spaß hält geistig und körperlich fit!
Foto: Tierfotografie Winter

Hier also ein Workout aus meinen Gymnastricks – das sind gymnastizierende Tricks mit großem Spaßfaktor. Die hier vorgestellten Tricks sind so gewählt, dass sie im Prinzip von jedem gesunden erwachsenen Hund auszuführen sind, achtet aber bitte dennoch darauf, ob sich euer Hund wohlfühlt. Hat er keine Lust auf Tricksen, lasst ihn einfach in Ruhe. Oftmals tarnen sich nämlich Verspannungen oder Schmerzen als vermeintliche Unlust. Wichtig auch: hat euer Hund Vorerkrankungen, wie z.B. HD oder ist er noch nicht ganz ausgewachsen, sprecht die Übungen vorher mit einem Tierarzt oder einem Tierphysiotherapeuten ab.

Bevor euer Hund turnt noch ein paar Infos für euch: Ein Ganzkörperworkout sollte sich immer so zusammensetzen, dass alle 3 Bewegungsachsen des Körpers inbegriffen sind. Wenn man spezifisch etwas trainieren möchte, ist das etwas Anderes, da geht man dann gezielt vor und trainiert zum Beispiel eine zu schwache Hinterhand, ein Problem, das oftmals alte Hunde haben. Für ein grundsätzliches Fitnessprogramm im Bereich Flexibiltät, Koordination und Kraft gilt es aber die sogenannte Dorsalachse, Transversalachse und Sagittalachse zu beachten. Hört sich kompliziert an? Sind nur die Namen. Bei der Dorsalachse wird der Körper bildlich in oben und unten geteilt, bei der Transversalachse in vorne und hinten und bei der Sagittalachse in links und rechts. Und es geht eben darum, dass alle Bewegungsachsen angesprochen werden. Am einfachsten lässt sich das mit einem Beispiel erklären. Wenn ihr euren Hund nur Platz-Steh-Wechsel machen lasst, dann tut ihr nichts für die Flexibilität seiner Wirbelsäule, da er ja nur die Füße einklappt, stimmt’s? Und Rotieren muss die Wirbelsäule auch nicht – das heißt wir haben nur eine Bewegungsebene bedient, nämlich die Sagittalebene. Und um rundum flexibel und fit zu bleiben, braucht es eben alle Ebenen. Also, los geht’s:

Vor den Übungen solltest du sicherstellen, dass die Muskulatur deines Hundes etwas aufgewärmt ist, d.h. er sollte nicht direkt aus dem Ruhen heraus losturnen. Lauft gemeinsam ein paar Minuten oder verstreue einige Leckerlies im Garten, die dein Hund suchen darf, bevor es losgeht.


Die verschiedenen Ebenen des Hundes
Grafik: Andrea Christine Sickert

Platz-Steh-Wechsel (Sagittalebene)

Diese Übung ist vergleichbar mit den menschlichen Liegestützen und spricht neben Oberarm- und Oberschenkelmuskulatur auch die gesamte Rückenmuskulatur an.

Übungsaufbau: Vom Platz ins Steh zu wechseln ist eine leicht zu erlernende Übung, wobei ein typisches Einklappen der Beine erforderlich ist um den größtmöglichen Effekt zu erzielen.

Hilfsmittel: Plattform

Übungsschritte:

Die Startposition für diese Übung ist das Platz in typischer Sphinx-Stellung. Dabei hilft oftmals eine Plattform oder Erhöhung, wie z.B das Sofa, sodass der Hund gar nicht so viel Platz hat, sich hin- und herzubewegen.

Biete deinem Hund nun ein Leckerchen an. Dabei ist die Position des Leckerlies entscheidend, damit sich der Vierbeiner nicht hinsetzt, sondern direkt in die Stehposition wechselt. Das Leckerlie wandert in gerader Linie im 45° Winkel von der Hundeschnauze weg.
Die Endhöhe der Leckerliehand gibt der Hund vor, sie entspricht seiner Schnauzenhöhe in stehender Position. Clicke oder lobe deinen Hund zunächst wirklich für die Bewegung, das Leckerlie gibt es dann im Stehen. Im Idealfall klappt dein Hund wie ein Schweizer Taschenmesser auf und zu, bzw. hoch und runter. Das heißt, die Pfoten bewegen sich so wenig wie möglich.

Vom Stehen geht es dann direkt wieder ins Platz, diesen Positionswechsel kennen die meisten Hunde schon per Wortsignal, ansonsten hilft der Keks im 45° Winkel nach unten.

5 Mal wiederholen, fertig!

Enge Kreise (Dorsalebene)

Durch Drehungen um die eigene Achse wird die Flexibilität der Wirbelsäule trainiert.

Übungsaufbau: Mithilfe des Handtargets oder eines Leckerlies wird der Hund in engen
Kreisen geführt.

Hilfsmittel: ggf. Targetstick

Übungsschritte:

Frische das Berühren des Targetsticks oder Handtargets auf. Kennt dein Hund weder noch, zeige ihm, dass du Leckerlies hast, damit er weiß, dass sich das Training lohnt.

Führe deine Hand bzw. den Targetstick in einem Halbkreis von deinem Hund weg, z.B. nach rechts. Belohne das Folgen der Hand und belohne deinen Hund in der neuen Position.

Dann beschreibst du mit deiner Hand einen Viertelkreis und belohnst nun dort.

So verfährst du, bis du mehrere Umrundungen in eine Richtung erhälst. Wichtig ist dabei, dass dein Hund seine Hinterpfoten gezielt setzt und nicht anfängt, diese irgendwann nur noch „hinterherzuwerfen“.

Verfahre nun genauso mit der anderen Seite.

Klappen beide Seiten zuverlässig, wiederholst du die Drehungen abwechselnd links und rechts 3 Mal.

Elefantentrick (Transversalebene)

Der sogenannte Elefantentrick ist eine Übung, die in besonderem Maße die Koordination und Beweglichkeit des gesamten Rumpfes fördert und fordert.

Übungsaufbau: Zunächst ist es wichtig, die Hinterhand des Hundes zu aktivieren. Dazu behelfen wir uns zunächst eines anderen Tricks, um dann ein für den Hund logisches Seitwärtsgehen zu etablieren.

Hilfsmittel: kleiner Hocker, umgestülpter Blumentopf o.Ä. auf dem der Hund bequem mit beiden Vorderfüßen stehen kann.

Übungsschritte:

Stelle den Hocker erst auf den Boden, wenn du dich schon mit Leckerlies bewaffnet hast. Clicke bzw. lobe jegliches Interesse an diesem neuen Objekt und dein Hund wird recht zügig versuchen, seine Pfoten auf den Hocker zu stellen. Diesen Moment belohnst du großzügig, der Hund verbleibt dabei auf dem Hocker.

Begebe dich direkt vor deinen Hund, der sich noch mit seinen Vorderpfoten auf dem Hocker befindet und biete ihm den Handtarget (falls bekannt) oder ein Leckerlie auf Schnauzenhöhe mittig deines Körpers an. Wiederhole dies mindestens 5 Mal.

Jetzt kannst du anfangen, dich langsam um den Hocker herum im Kreis zu bewegen. Zunächst nur minimal, sodass dein Hund nur den Kopf zur Seite recken muss. Dies bitte clicken bzw. verbal loben und belohnen.

Jetzt etwas weiter vom Hund bewegen, allerdings in der gleichen Richtung wie zuvor. Halte den Handtarget oder das Leckerlie mittig vor deinen Körper. Dein Hund muss sich nun aktiv etwas drehen. Dabei ist es wichtig, dass du die Bewegung der Hinterhand clickst bzw. lobst. Schaue dazu am besten auf den Hintern deines Hundes. Sobald sich dieser seitwärts bewegt, clicke und belohne deinen Hund. Dein Hund sollte nun wieder gerade ausgerichtet vor Idir stehen. Wiederhole dies häufig.

Klappt diese Übung in eine Richtung, mache dich nun direkt an die andere Seite und gehe analog Punkt 3.) und 4.) vor.

Macht es deinem Hund keine Mühe, dir in beide Richtungen zu folgen, belohne jetzt erst nach 2 oder mehr Schritten. Variiere Richtung und Belohnungsrate.

Sobald 3 Umrundungen in jede Richtung möglich sind, ist der Gymnastrick fertig. Das kann aber dauern, also nicht verzagen!

Bei diesem Workout fehlt übrigens die Ausdauer. Die trainiert ihr - mehr oder minder intensiv – über ganz normale Spaziergänge, Fahhradfahren oder Schwimmen.
In diesem Sinne: Fit aus dem Frühling!


Vielen Dank Carmen, für diesen informativen Beitrag, sowie das Foto und die extra für diesen Beitrag erstellte Grafik. So manche Übung werden wir sicher auch mal ausprobieren.




--------------------------------------------
Im GASSIREPORT findet ihr immer Hunde-Geschichten in Text, Bild und Video - mal amüsant, informativ, kritisch, kontrovers oder satirisch, aber immer authentisch! Daneben gibt es auch andere Projekte, wie z.B. die GASSIREPORT-Treffen u.Ä. Das alles kostet Herzblut, Zeit und Arbeit. Für euren Support erhaltet ihr tolle Prämien. Und so unterstützt ihr Leser den GASSIREPORT: 


► Paypal: https://www.paypal.me/gassireport

► Patreon: http://www.patreon.com/gassireport

► Mit jedem Einkauf über unsere Amazon-Links*: https://amzn.to/2SaJ9ON

*Affiliate-Links: Ich werde beim Kauf eines Produktes oder dem Abschluss eines für 30 Tage kostenfreiem Probeabos am Umsatz beteiligt oder bekomme eine Prämie. Für Dich entstehen KEINE Mehrkosten.



Keine Kommentare:

Kommentar posten