Mittwoch, 16. September 2015

SOKA Run Düsseldorf 2015 - gegen Vorurteile!

War das knochenspannend. Wo sollte es hingehen? War ja noch verhältnismäßig früh...war ja Wuffenende... Schon als wir den Burgplatz überquerten, wusste ich, das ist keine normale Gassirunde. Die Düfte wurden daher unbekannter, die ein oder andere Hundelosung kannte ich nicht *schnüffelsniff*...waren wohl Besucher in der City...


Nanu, wo soll es denn hingehen?

Je weiter wir gingen, umso mehr Fellnasen konnte ich riechen. Den Duftmarken nach zu urteilen, mussten es ganz viele unterschiedliche Hunde sein...Männchen und Weibchen *schwanzwedel*, alte und junge, kleine und große...

Auf dem Weg zum Platz...
Als wir uns dann einem Platz in der Nähe von Roncalli's Apollo Varieté näherten, semi-telepathisch erfuhr ich von meinem Cerebral-Interface, dass er Johannes-Rau-Platz heißt, hörte und sah ich dann auch die vielen Fellnasen mit ihren 2-Beinern am anderen Ende der Leine. Und nun wusste ich auch, was los war: ein Soka Run (der von den Soka Freunde NRW e.V. organisiert wurde). Immerhin hab ich ein paar Soka Runs ja schon mitgemacht, daher erkannte ich es an den Buden und Transparenten *schwanzwedel*




...drangen mir schon viele Hundegerüche in die Nase *schwanzwedel*

Soka steht für "so genannte Kampfhunde". Und genau um die Abschaffung von solchen Rasselisten geht es den Organisatoren. Denn es liegt in 99% der Fälle am Menschen, nicht am Hund, wenn er agressiv wird. Es geht also gegen Vorurteile. Und da mein 2-Beiner Maximilian und meine Wenigkeit eine ausgesprochene Allergie gegen Vorurteile haben, sind wir bei solchen Aktionen gern dabei. Zumal wir ja einige Listenhunde kennen und die sind alles andere als agressiv...

Bea ruft zum Apell...
Was uns besonders gefiel: Als Bea Zaborowski beim Apell auf der Bühne stand, sprach sie ein anderes ernstes Thema an, was uns auch sehr am Herzen liegt - die Vorurteile gegenüber Flüchtlingen. Ich hatte ja auch mal einen Beitrag geschrieben, wo ich mein Unverständnis über einige Reaktionen gegenüber Flüchtlingen zum Ausdruck brachte; vor allem weil einige zwar für die Abschaffung von Rasselisten bei Hunden sind, aber bei Menschen offenbar sie einführen wollen... *knurrr* Bea rief zu mehr Toleranz und Hilfe auf - für die Listenhunde, aber auch für die Flüchtlinge. Und so war der diesjährige Protestmarsch in Düsseldorf auch ein Signal an all die hilfsbedürftigen Menschen da draußen: Ihr seid nicht alleine!


...und zu mehr Toleranz und Hilfe auf - für Hunde UND Menschen!


Unsere Freunde von Angel's Legacy
Die 2 hübschen Dogo-Argentino-Damen Lutz und Elke
Toll fand ich auch, dass ich einige alte Freunde wieder traf. So beispielsweise Chico und Kashi, die ich von der ein oder anderen Eifel-Wanderung kannte. Oder Alexander Schemken von Angel's Legacy, die auch mit einem Stand den Soka Run unterstützten (hatte euch ja vor Kurzem vom 1. Angel's Legacy Walk erzählt, der sich auch gegen Vorurteile und Diskriminierung einsetzt). Aber auch neue Fellnasen lernte ich kennen: So die beiden Dogo Argentino Damen Elke und Lutz (jawohl, sie ist auch ein Weibchen) *schwanzwedel* Die zwischen 7 und 8 Jahre alte Elke wurde als Gebährmaschine missbraucht und war ihr Lebenlang eingesperrt...die 3-jährige Lutz wurde mit einner zertrümmerten Hüfte aufgefunden, daher ist ein Bein kürzer als das andre, der Hüftkopf konnte nicht gerettet werden. Beide Mädels sind taub...aber das tat unserer Sympathie keinen Abbruch. Gerade Lutz und ich hatten uns auf Anhieb verstanden (naja, ich hab ja auch die ein odere andere Erfahrung mit tauben Artgenossen, wie den Doggen-Dalmatiner-Mischling Williwutz oder den Podenco Sordo). Ihre 2-Beinerin Marie kenne ich noch von früher, sie war die Menschenpartnerin von Suli (die im vergangenen Jahr verstarb). Die alte Dame lernte ich damals auch auf einem Soka Run kennen, trotz des Altersunterschiedes hatte sie einen Narren an mir gefressen und wir spielten ein wenig zusammen... Wir denken immer noch an dich, Suli!

Anfangs noch recht leer...

...füllte sich der Platz schnell.

Ganz viele unterschiedliche Menschen und Hunde...

So beschnüffelte ich auch einige real, die ich zu vor nur aus dem Web kannte...

So viele setzen sich gegen Vorurteile ein!

Kurz vor dem Protestmarsch

PS: Am folgenden Tag waren wir wieder (nachdem wir kurz den Fischmarkt am Rhein gestreift hatten) dort. War ein großes Geruchskino für mich *schwanzwedel* Aber weniger wegen der Hundegerüche vom Vortag, als wegen der vielen Gerüche und Ereignisse die am Sonntag stattfanden: ein Kinderfest :-)








 

Keine Kommentare:

Kommentar posten