Mittwoch, 27. April 2016

Hilfe, mein Hund hat Personal!!! ;-)

Von wegen, Katzen hätten Personal. Das haben Hunde auch! Und damit meine ich jetzt nicht nur das bloße Dosenöffenen, oder Leckerli-Geben oder als lebende Streichel-Maschine...und auch keine Hundesitter oder Dogwalker und sonstige Dienstleister. Erst neulich zeigte das mir der kleine Doggen-Chewbacca-Verschnitt recht deutlich. Ausgerechnet bei einem Knochen!

Den bekommt der kleine Doggen-Wookie (er spricht recht oft ähnlich wie der Wookie Chewbacca aus Star Wars, was wohl daran liegt, dass ich mir die Filme mit ihm als Welpe angesehen habe) Rico nämlich ab und an. Schon um die Analdrüsen mal richtig auszudrücken. Und naja, es bereitet mir halt Freude seine Freude dabei zu beobachten. Beim Knochenessen, nicht beim Ausdrücken der Analdrüsen! ;-) So auch vor Kurzem, da ging ich in die Küche. Schon beim ersten verräterischen Geräusch - und das entlarvende Geräusch ist für Hunde schon quasi hörbar, bevor wir es subjektiv gesehen verursachen - stand Rico im Wohnzimmer, aufrecht, mit nach vorne gestellten Ohren - volle Aufmerksamkeit.

Als ich dann die Folie vom Knochen öffnete, da sprang er schon in Richtung Schlafzimmer. Abends bekommt er dort immer seine Leckerlis (selbst den Servier-Ort bestimmte er somit; naja, wenigstens passend zur Uhrzeit). Denn krümeln im Bett ist bei uns nicht erlaubt - zumindest nicht für 4-Beiner mit Fell (ein paar Menschen-Privilegien müssen schon noch sein ;-) ). Und da es schon späterer Abend war, war ja klar, wo ich ihm das serviere. Ja wohl, ich benutze dieses Wort ganz bewusst: Servieren. Denn genau das erwartete der kleine Doggen-Wookie offensichtlich... 

Doch zunächst zurück zum Ablauf: Nach seinem ersten Sprung drehte sich Rico nochmal um, schaut zu mir in die Küche. Dort war ich gerade mit dem Entfernen der Folie beschäftigt. Damit noch nicht ganz fertig entschwand gewandt Rico durch den kleinen Flur ins Bad. Da muss er nämlich durch um ins Schlafzimmer zu kommen (falls ihr es noch nicht mitbekommen habt, wir wohnen in einer Altbauwohnung, die sind manchmal komisch geschnitten - aber passt zu uns :-) ).

Als ich ihm nun folgte, wunderte ich mich bereits, dass er nicht neben mir oder im Wohnzimmer wartete. Die obligatorische Doggen-Wookie-Sabber-Pfütze vor sich... Im übrigen Rate ich allen, diese Sabberpfützen schnellstens zu entfernen. Nicht wegen des Ekels, den verliert man als Hundehalter eh spätestens beim ersten Hundekotzen. Nein, aus Sicherheit!!! Das Zeug ist quasi tauglich als Gleitmittel für die NASA auf dem Flug zum Mars!!! Vor allem kann das Zeug auch saugut kleben - und die Eignung als Treibstoff für den Überlicht-Flug sollte mal jemand erforschen! Zum Glück sabbert der kleine Doggen-Chewbacca ja nicht, nur eben wenn es was zu essen gibt...oder eine besonders leckere Hündin in der Nähe... :-D

"Du kannst den Knochen jetzt servieren, ich wäre dann so weit." *schwanzwedelfreu*


Rico stürzt sich auf den (nur noch halben) Knochen :-D
Aber mit einem Auge die Kamera im Blick ;-)
Was soll ich sagen, ich folgte ihm als kooperativer Mensch und Hunde-Butler dann ins Schlafzimmer. Nicht ohne ein amüsiertes Lächeln... Aber dann brach ich doch in schallendes Gelächter aus. Da saß Rico. Aufrecht. Mit wedelnder Rute, Ohren nach vorn und erwartungsvollem Blick - wartend auf seinen Dog-Butler. Und irgendwie sagte er mir mit seinem semi-telepathischen Kanal: "Also ich wäre jetzt soweit für das Knochen-Servieren." :-) Na, zum  Glück hat er nicht erwartet, dass ich ihn im Butler-Livree bediene. :-)

Ich liebe die Kommunikation mit meinem Hund!!! :-D 

Ich hab dich auch lieb, Maxi! *jawohlwoaff* Du dachtest doch wohl nicht, dass ich dir das letzte Wort überlasse. *frechschau*


Szenen aus dem Leben mit einem Doggen-Wookie mit typischem Molosser-Eigensinn (aus unserer neuen Rubrik "Ich liebe die Kommunikation mit meinem Hund"):
 



 





Montag, 25. April 2016

Am Samstag kam zwar nicht das Sams, aber dafür gehörte mein 2-Beiner mir! :-)

Das war mal bitter nötig! Wieder runter kommen, sich entspannen. Nach dem ganzen Arbeit, die mein 2-Beiner in letzter Zeit zu erledigen hatte... und unserer Fahrt nach Stuttgart (was wir da gemacht haben, darf ich leider noch nicht verraten, ist absolut höchste Dog-Secret-Stufe - aber bald erfahrt ihr mehr, da ich einen Trick gefunden habe, wie ich die Sperre zumindest teilweise umgehe *frechschauwedel*), die zwar toll war und wir absolut wuffige Menschen und Hunde kennen lernten (oh, die schön gestromte Galgo-Dame Oona <3 *schwanzwedelfreu*), aber leider auch Zeit gekostet hat und so mein Cerebral-Interface danach einges an Arbeit nachholen musste...denn die Abgabetermine rückten immer näher. Da haben wir uns dann am Samstag mal ganz auf uns konzentriert.

Mein 2-Beiner gehört ganz mir!
Foto: Der Papagraf



Eigentlich waren wir ja zu einem Workshop am Samstag eingeladen, der fiel aber kurzfristig wegen Krankheit aus. Und so konnten wir ausschlafen...vor allem ich. *frechschau* Bin ja der Langschläfer von uns beiden, wobei Maximilian auch gern lang liegen bleibt...nur eben nicht so lang wie ich. Und so kam er dann am frühen Morgen zu mir und streichelte mich ganz viel... *wohligbrumm-relaxtschmatz* Und da versprach er mir dann was: "Weißt du was, Kleiner? Heute gehöre ich mal ganz dir. Kein Arbeiten, der Rechner bleibt mal aus. Und wir machen lange Speziergänge und besuchen unsere Freunde vom Tierschutz."

Und was soll ich wuffen? Er hat echt voll Wort gehalten. Und das hab ich schon auf unserer ersten kurzen Gassirunde gemerkt. Anders als die vergangenen Tage, war er viel entspannter, ließ mir so viel Zeit wie ich wollte zum Schnüffeln (manchmal wenn ich zu lange an einer Stelle schnuppere und dabei auch noch sabbere und klappere, dann unterbricht mich die 2-Beiner-Spaßbremse nämlich oft). Ja er überließ mir sogar ein wenig die Führung...naja, zumindest teilweise. Wie das ging? Ganz einfach, er beobachtet mich ja eh immer recht genau (auch wenn es manchmal nicht so ausssieht...auch für mich...und dann erwischt er mich doch ;-) ). Und wenn ich ihm signalisierte, dass ich irgendwo hin wollte, dann gab er dem öfter nach als in den vergangenen Tagen.

Das machte mich nicht gleich zum Chef. *brummm* Es ist wohl eher vergleichbar, wie wenn andere Menschen ihren Hunden bei der Fährte folgen. Aber ich finde es pansig, dass mein 2-Beiner ab und an auch mal mich entscheiden lässt wo es lang geht. Und so eben an diesem Samstag den ganzen Tag! *schwanzwedelhüpf*

Das ist auch für mich lustig. Nicht selten entdecke ich ja dabei die tollsten Sachen und Menschen ;-)

Und Hunde!

Genau, nicht zuletzt die auch, Rico! :-)

Andere Hunde trafen wir ja auch. Ebenso einige bekannte 2-Beiner aus dem Tierschutz. Ich finde es echt pfotastisch, dass sich Menschen so für uns Tiere einsetzen. Denn wir haben ja keine eigene Lobby. Und wir brauchen daher die Hilfe von euch!




Nur eines machte uns sehr traurig. Als wir am Samstag erfuhren, dass unsere gute alte Freundin Frieda am Freitag über die Regenbogenbrücke gehen musste. Da haben wir uns dann gegenseitig auf der Couch getröstet. Musste echt sein, denn so viele Tränen vergießt mein 2-Beiner sonst extrem selten...

Sonntag mussten wir dann wegen dem Wetter und dem Metro Marathon ein wenig umdisponieren. Wir kamen daher nämlich mit dem Auto nicht weg, die hatten alles abgesperrt in der Altstadt. Und so fand unser Fototermin nicht an der ursprünglich geplanten Location statt. Das war aber gar nicht schlimm. Ganz im Gegenteil, denn immer wenn es hagelte, konnten wir uns so in die Büsche schlagen und blieben recht trocken. Das waren nicht selten die besonders lustigen Momente, wenn wir mit der Fotografin Chris und ihrem Misschlingshund Teddy unter den Bäumen standen. Auch wenn wir dabei nicht arbeiten und keine Fotos machen konnten. Denn da wir Chris und Teddy schon länger kennen, war es gar nicht wie Arbeit...im Gegenteil! Denn mein 2-Beiner spielte mit mir und ließ mich rennen. Chris war selber ganz erstaunt über meinen 2-Beiner: "Du bist ja sowas von gechillt dabei. Baust Null Druck auf. Gibst Rico alle Zeit, die er braucht..." Na er weiß eben, dass es anders nicht besser geht...er kennt halt meinen Molosser-Eigensinn. *frechschauwedel*

 
Leider kann ich euch davon nur ein Foto zeigen, ein Selfie von uns 4 (v.l.n.r.: Teddy, Chris, Maximilian und meine Wenigkeit). Denn die Fotos brauchen wir für einen anderen Beitrag. Zu welchem Thema? Na lasst euch überraschen. *schwanzwedel*



Samstag, 23. April 2016

Eine alte Freundin ist von uns gegangen...

Es traf uns wie einen Schock! Zuerst mein Cerebral-Interface und dann dank der semi-telepathischen Signalübertragung auch mich. Unsere liebe alte Freundin Frieda ist am vergangenen Freitag von uns gegangen. Mein 2-Beiner stellte mir sie und ihre Partnerin Eva schon als Welpe vor. Denn Eva war damals die Freundin eines sehr guten und alten Freundes von Maximilian (mittlerweile ist sie seine Ehefrau). Und da mein menschlicher Partner damals noch als Leiter der Presseabteilung arbeitete, hat Eva und Frieda häufiger auf mich aufgepasst.

Frieda <3

Mit ihr bin ich über Wiesen gelaufen. Mit ihr und ihrer Erfahrung hab ich viel gelernt. Und nun ist sie fort...über die Regenbogenbrücke. *ohrenanleg* Mein Maximilian sagt mir, dass es ihr nun gut geht...sie immer ohne Leine laufen darf, keine Schmerzen mehr hat und so viel Pansen bekommt, wie sie will...aber warum tränen ihm dann so die Augen? Wahrscheinlich freut er sich zwar, dass es ihr nun besser geht, aber er ist traurig, dass er sie nicht mehr sieht - genauso wie ich.

Und dabei wollten wir immer wieder mit ihr spazieren gehen... *anstups*

Ja, ich weiß Rico...und ich habs immer wieder hinausgeschoben, weil immer wieder was "Wichtigeres" dazwischen kam. Ich Narr! Es gibt nichts wichtigeres als das Leben!

Ja, ich wäre auch gern mit der alten Dame nochmal spazieren gegangen. Aber ich mach dir keinen Vorwurf, Partner. Doch manche Dinge sollte man nicht auf die lange Bank schieben - und wir Hunde leben nun mal nicht so lange wie ihr Menschen. Denkt daran und genießt jeden Tag, jeden Moment mit euren Fellnasen!


Mittwoch, 13. April 2016

[Buchvorstellung] Mit Weggefährten kennen sich Neo und Nicole aus ;-)

Vor Kurzem lernte ich Neo Irresistible kennen. Der Parson-Terrier ist echt klasse, ganz nach meinem Geschmack! Ein wenig prollig in seinen Spielaufforderungen, wild und für jeden Spaß zu haben. *schwanzwedel*

Neo groß in Fahrt... :-)

Gemeinsames Rennen am Rhein :-)
Foto: Nicole Homburg
Wieso prollig, fragt ihr euch? Nun, er bellte mich immer an...aber nicht aggressiv oder so...in Menschenworten übersetzt würde es wohl lauten: "Ey los Alter, spiel mit mir! Lass uns über die Wiese rennen, ein paar Schafe umkippen und ein paar Hündinnen hinterher jagen..." Also alles gaaaaanz caniden-easy *schwanzwedel* Und spielen kann man mit dem kleinen Energiepaket. Jedoch musste ich ein wenig aufpassen. Denn wegen eines Unfalls ist eines seiner Hinterbeine verletzt - 3-fach gebrochen. War wohl ein recht komplizierter Bruch, viele hatten geglaubt, dass er nie wieder richtig laufen könnte. Doch seine Menschen-Partnerin, Nicole Homburg, gab die Hoffung nicht auf. Sie pflegte ihn, trainierte mit ihm. Und jetzt kann Neo so richtig schnell über die Wiesen rennen, sein Humpeln fällt kaum noch auf. Und wenn man ihn da berührt, nun dann ist sein Bellen auch nicht mehr so kumpelhaft-prollig, dann gibts ne kurze Ansage und gut ist. *ohrenanleg*

2 Rüden-Prolls haben Spaß :-)
Foto: Nicole Homburg

Bei unserer Runde am Rhein trafen wir auch auf eine hübsche Schäferhündin. Die roch leeeeecker. *sniffsabber* Sogar der kastrierte Neo klapperte mit den Zähnen. Am liebsten hätte ich sie besprungen, so wie sie sich angeboten hat. *schwanzwedel-kieferklapper* Doch mein 2-Beiner war davon nicht so begeistert. *brummm* Ebensowenig, dass die Hündin unangeleint war, doch die Halterin versicherte sie wäre nicht läufig...naja, wie gesagt, sie bot sich mir geradezu an und selbst Neo klapperte und sabberte, weswegen auch Nicole ihre Zweifel an der "Unläufigkeit" der Hündin hatte...

Bildband "Weggefährten von Nicole Homburg
Neo kennt sich auch mit der Wuff-Matrix aus! So hat er beispielsweise eine eigenen Facebook-Seite. Und sein Frauchen ist Chefin der Agentur M+T Media und Herausgeberin. Vor Kurzem brachte sie einen Bildband heraus, in dem ganz wundervolle Hundefotos mit schönen Sprüchen drin sind (40% der Erlöse gehen an den Tierschutz; hierzu können Organisationen auch mit Nicole kooperieren und so ihre Projekte finanzieren). Der Titel sagt schon alles: Weggefährten. Ihr neuestes Projekt: Ein wuffiges Postkarten-Set mit Hundebildern.

Gelassenheit

Freundschaft

Relax

Da sie Verwandte in Düsseldorf hat und diese zu Ostern besuchen wollte, nahm sie kurzerhand Kontakt mit meinem menschlichen Cerebral-Interface auf. Und so liefen wir eine ausgesprochen nette Hunderunde am Ostersonntag auf den Rheinwiesen in Oberkassel. *schwanzwedelhüpf* Ich freu mich schon drauf, die beiden bald mal wieder zu beschnüffeln - und mit Neo am Rhein ein wenig rumprollen. *schwanzwedelgrins*



Freitag, 8. April 2016

[Watchdog] Tierfotografie oder Foto-Terror?

Ich gebs ja zu, als ausgemachter Wachhund hatte mein Näschen mir ja schon vorher gesagt, dass unsere Rubrik Watchdog einschlagen würde, wie 'ne Molosser-Bombe. Schließlich haben wir ja auch so einiges erfahren und wissen, dass leider nicht alles fröhlich-bunt ist in der Hundebranche. Das zeigten auch eure zahlreichen Mails und Kommentare schon nach unserem ersten Watchdog-Beitrag, in denen ihr auch eure Erfahrungen geschildert habt. Doch ein wenig erstaunt war ich schon, dass darunter auch so viele zum Thema Tierfotografie waren...

Dabei haben wir sehr viel Interessantes erfahren. Wie ihr ja wisst, haben wir da ja auch die ein oder andere gute, aber auch "skurrile" Erfahrung gesammelt. Aber ich hätte nicht gedacht, dass so viele von euch mit Tierfotografen Schlechtes erlebt haben. *brumm* Naja, die vielen lustigen Bilder von uns Hunden im Wuffweb täuschen wohl etwas über die Schattenseiten hinweg. Daher will ich euch mal über die gängigsten "Stolpersteine" und "Maschen" aufklären und ein paar Tipps geben, wie ihr die umgeht oder zumindest die Folgen abmildert. *schwanzwedel*

Rico the Watchdog :-)

Da wäre zum einen die Masche für wenig Geld Fotos zu schießen. Das klingt ganz gut. Wer will schließlich nicht auch mal schöne Bilder von seinen Fellfreunden. Sind ja schöne Erinnerungen. Gut, wir Hunde leben ja mehr im Hier und Jetzt - aber ich versteh schon, dass ich Menschen solche Hilfsmittel haben wollt, um euch an uns zu erinnern. So weit, so hund (Menschensprache: gut). Aber wehe man gerät an eines der schwarzen Schafe, dann geht der Ärger erst los. *ohrenanleg* Denn von den Fotos sieht man nichts, vom Fotografen hört man nichts. Und wenn man dann nachfragte, kommen mehr oder weniger rührende Geschichten: "Ja ich bin gerade dabei, sehen prima aus. Ich meld mich sobald sie fertig sind." oder "Ja, tut mir leid, hab auch schon voll ein schlechtes Gewissen. Aber ich bin soooo im Stress..." und Ähnliches. Doch oft haben die nur ein Ziel: Zeit zu gewinnen.

Je nach individueller Hartnäckigkeit fragt man so in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen nach. Und je nach Kreativität des Fotografen kommt entweder immer die gleiche Antwort oder was anderes. Doch viele berichteten uns, dass sie gar keine Fotos erhielten, auch nach Monaten nicht. *brummm* Der ein oder andere Fall erhielt allenfalls ein Foto - quasi als Gnadenbrot, meist nachdem sich der Fotograf dazu herabgelassen oder drüber aufgeregt hat, je nachdem welches Temperament er hat oder welchen Tag man erwischt hat.


Die unglaubliche Uska <32-Beiner: Dyrik Blume
Posted by Gassireport on Mittwoch, 18. November 2015



Was also tun? Bei den geringen Beträgen lohnt meist nicht der Gang zum Anwalt (und nicht jeder ist ja rechtschutzversichert). Ich hab auch mal meine Hundefreundin Uska gefragt; sie ist ja die Hündin von Dyrik Blume, einem alten Schulfreund meines 2-Beiners und Inhaber der Rechtsanwaltskanzlei Blume & Blume. Dadurch bekommt sie ja viiiiiel mehr juristischen Kram mit als ich. Sie meinte, ein Straftatbestand wie Betrug läge nur vor, wenn man den Vorsatz beweisen kann (was um so einfacher ist, je mehr Geschädigte sich finden). Es wäre wohl eher eine nicht erbrachte Leistung... Daher ginge es hier um eine zivilrechtliche Klage auf Herausgabe des Fotos oder Rückzahlung des Geldes und gegebenenfalls Schadenersatz wegen neuer Fotos insbesondere wenn diese teurer oder mit zusätzlichem Aufwand verbunden waren. Aber wie gesagt, bei so geringen Beträgen lohnt der Aufwand meist nicht (auch für die Anwälte und Gerichte nicht). Aber genau darauf spekulieren wohl diese schwarzen Schafe ihrer Branche... Find ich echt gemein, so das Vertrauen von anderen auszunutzen. *grrrrr* Am besten schützt ihr euch davor, dass ihr nur einen Teil des Betrages bezahlt und den Rest eben erst bei erhalt der Fotos. Außerdem solltet ihr einen Abgabetermin vereinbaren - sowohl beim Shooting, als auch wenn man euch hinhält (eben Fristen setzten). So bleibt ihr nicht "in der Schwebe" und verliert eben auch nicht so viel, als wenn ihr im Vertrauen das volle Honorar im Voraus bezahlt.

Eine andere, etwas geschicktere Methode wenden dagegen die an, die meist auf die Unwissenheit ihrer Kunden spekulieren. Vor allem was das Rechtliche rund ums Bild angeht. Denn da gibts nicht nur die Urheberrechte, sondern auch die Bildrechte und dazwischen liegen die ganzen Nutzungsrechte für beide Seiten (aber dazu später). Die folgende Masche findet sich ebenfalls besonders häufig bei vergleichsweise günstigen Fotografen oder im nicht-professionellen Segment. Oder auch bei so genannten TFP-Shootings. Dabei steht TFP für "Time for Pictures", also die Models und ihre Halter geben ihre Zeit und erhaltend dafür kostenlose Fotos vom Fotografen. Bis hierhin erscheint es mir ein hundsfaierer Deal (wir haben selber auch schon bei solchen TFP-Shootings mitgemacht). ABER: Bei solchen Shootings werden die Rechte oft nicht genau geklärt. Manchmal geschieht das echt aus Unwissenheit! (Wobei die Fotografen, vor allem die Profis darunter, sich schon mit den Rechten und Gesetzen ihres Jobs auskennen sollten.) Aber manchmal, da lassen einige Fotografen die Hundehalter absichtlich im Unklaren, was Urheber-, Bild- und Nutzungsrechte angeht. *brummm* Manche lassen sich aber auch etwas unterschreiben, und wie so oft lest ihr Menschen euch das nicht durch oder es ist euch zu kompliziert...oder aber, so mitten auf dem Feld, nur Minuten vor dem eigentlichen Shooting (für das man womöglich extra angereist ist), kann man sich auch schlecht über diese ganze Rechtssache informieren. So was Ähnliches geschah beispielsweise Carmen Scheifele, Chefin bei Dog Stylist in Düsseldorf. Sie erzählte uns von ihrem TFP-Shooting, zum Unterschreiben bekam sie nichts. Und jetzt verdient der Fotograf am Bild ihres Hundes, welches von Handyschalen, Kissen und vielem mehr prangert. Aber sie und Blümchen haben nichts davon, nicht mal ein Leckerlie - nur eine gewisse Berühmtheit (wobei viele, die ihr Bild kennen, nicht mal ihren Namen wissen). Immerhin erhielt sie damals wie versprochen die CD mit den Bildern, was nach euren Mails auch nicht bei jedem beschriebenen Fall so war.

Urheber-, Bild und Nutzungsrecht...okay, ich glaub jetzt hab ichs zumindest oberflächlich verstanden... ;-)
Foto: Der Papagraf

Da mein Cerebral-Interface durch seinen Job viel mit Fotografen und Medienrecht zu tun hat, hab ich den mal ausgequetscht. Naja, so als Hund hab ich nicht alles begriffen. Aber das wichtigste ist wohl, dass das Urheberrecht beim Fotografen liegt (und anders als in den USA kann man die hierzulande auch nicht verkaufen!), während ihr als Hundehalter die Bildrechte habt (denn wir Hunde gehören ja (zu) euch - allerdings spricht man hier bei Foto-Vereinbarungen nicht von "model release" sondern eher von "property release"; es geht dabei hier nicht um "Persönlichkeitsrechte" wie bei euch Menschen- es sei denn ihr seid mit auf dem Bild, aber die "Eigentumsrechte" spielen hier eine Rolle, da aber die Sache mit dem Recht auf Bild hierbei ziemlich kompliziert ist, solltet ihr umso mehr auf die Nutzungsrechte achten!). Ihr müsst euch also über die Nutzungsrechte mit dem Fotografen einigen. Am besten schriftlich - und hundsfair für beide Seiten! Achtet auf irgendwelche seltsamen Klauseln, vor allem wenn es mehr Verbote für euch und mehr Befugnisse für den Fotografen sind. (Nur mal so als Hinweis: Im Profi-Bereich ist es nicht ungewöhnlich, dass das Model prozentual beteiligt wird.)  

Bevor mein Kumpel Michael Hoffmann mir den Hut für das Foto aufsetzen durfte, haben wir alles geklärt: mein 2-Beiner das rechtliche und ich hab ihn mit meiner Nase gecheckt - so macht Fotografieren Spaß! *schwanzwedel*
Foto: Der Papagraf

Die Einnahmen aus dem Urheberrecht, wie beispielsweise die Tantieme aus der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst (VG Bild), stehen dagegen alleine dem Fotografen zu. Finde das auch fair! *jawohlwoaff*

Es ist echt schade, wie solche schwarzen Schafe einem den Spaß vermiesen wollen und auch ein schlechtes Bild auf all diejenigen werfen, die ehrlich sind und nicht die Hundeliebe unserer Halter ausnutzen wollen. Denn genau das soll es eigentlich ja machen: Spaß! Aus eigenen Erfahrungen sowohl mit Profi- als auch Hobby-Fotografen kann ich euch nur sagen: So ein Fotoshooting kann schon ein tolles gemeinsames Erlebnis mit den felllosen Primaten sein! (Sofern wir Hunde nicht überfordert werden oder gesundheitschädliche Effekte eingesetzt werden.) Mal so ab vom alltäglichen Gassigang. Und psst, liebe Fellfreunde, wenn ihr es geschickt anstellt, dann gibts dabei immer viele Leckerlies und Streicheleinheiten. *leftzenleck* Und es ist schon lustig zu sehen, was die 2-Beiner alles so dabei für uns anstellen... *frechschau-schwanzwedel* Also, lasst euch nicht verarschen und den Spaß von solchen schwarzen Schafen nicht vermiesen!


Interessante Links zum Thema:




Mittwoch, 6. April 2016

Der Frankenstein-Hund ;-)

Da war er wieder *brummm* Schon von weitem fixiert mich der Kerl...unverschämt *grrrr* Und dann bellt er mich auch noch an...naja, er versucht es...alles was raus kommt ist ein helles, ganz heiser klingendes Geräusch...klingt eher wie: *hiffhiff*....irritiert schau ich mich zu meinem 2-Beiner um...was war denn das? Soll das Bellen sein? Dem zeig ich's: *woaffwoooaaff*

Wir kennen den Hund schon seit einiger Zeit...sein Frauchen auch...ist eine von der Sorte verkniffenes Gesicht, zusammengepresste Lippen...irgendwie so der Rottenmeier-Typus...und eine, die alle Rüden kastrieren möchte...und am liebsten auch alle Männer *brumm* Versteh gar nicht, warum mein 2-Beiner die immer auslacht...

Ich habs dir doch schon so oft erklärt, über gewisse gefrustetet Menschen spricht man(n) nicht, man(n) lacht nur über sie...alles andere ist Zeitverschwendung...das ist so wie bei dir und den zickigen Weibchen, denen widmest du auch nicht mehr Zeit als unbedingt nötig...

Ja stimmt, die sind langweilig. Aber warum hat sie ihren Hund eigentlich kastrieren lassen?

Na du warst doch dabei, als sie es uns damals erzählt hat...natürlich schön gefärbt :-) Angeblich war er doch so unverträglich gegen Rüden...

Und ist das nun besser geworden? Scheint mir nicht so wie der kläfft...oder was man so kläffen nennt... *verwirrt-in-richtung-des-heiserhell-kläffenden-hundes-schau*

Jetzt kläfft er nach ihrer Aussage halt nur noch die unkastrierten an...

Kann ich irgendwie verstehen... ;-)

Naja, sie meint, weil er von euch gemobbt wird...

Bitte? der fängt doch immer an... Und wir unkastrierten wehren uns doch nicht mal gegen die Kastraten...wir nehmen die ja nicht so richtig ernst...sind für uns weder interessante Weibchen, noch Sexual-Konkurrenten...*zum-kastraten-schau* naja, wenn sie nicht so rumzicken...hab ja auch kastrierte Fellfreunde, wei Aron beispielsweise, und nicht alle zicken so rum wie der hier...

Ich sagte doch: das sind IHRE Worte...ich glaubs irgendwie auch nicht so recht, wie der alle unkastrierten Hunde angeht...und dass sie ihn mal dabei korrigiert oder zurück ruft hab ich auch bisher nicht erlebt... Sie war wohl dem Irrglauben aufgesessen, dass die Kastration das von alleine regelt...aber ohne Erziehung geht es halt nicht, ob mit oder ohne Eier...

Sagte sie nicht auch was von Tierschutz-Gründen?

Ja, das schob sie noch hinterher, dass das ja gut sei, damit ihr euch nicht so unkotrolliert vermehrt und die Straßenhunde überhand nehmen...

Äh, Straßenhunde? Die gibt es doch hier gar nicht...

Ja, damit hast schon nen höheren Erkenntnisgrad bewiesen als die Rottenmeier-Verschnitt-Tussnelda ;-) Außerdem meinte sie doch auch was von Gesundheitsgründen...

Bitte?

Ja vorsorglich meinte sie, um Krankheiten zu vermeiden, wie Krebs beispielsweise.

Äh, lässt die sich denn auch die Brüste abnehmen...? Nur zur Sicherheit, damit sie keinen Brustkrebst bekommt...und wenn sie eh schon im OP ist, am besten auch die Gebärmutter...an beiden Stellen kann es doch ganz schlimmen Krebs geben...

Tja, Kleiner...es gibt in der Tat Menschen, die deswegen mit sich sowas machen...ich glaub aber nicht, dass die dazu gehört... Zumindest sieht sie nicht sonderlich "operiert" aus ;-) Allerdings scheint sie zu den Menschen zu gehören, die gern mal was zu ihrem Gunsten uminterpretieren...

Na dann ist meine Diagnose: Gefahr von Gehirntumor...und vorsorglich entfernen wir ihr Hirn...würd mich eh mal interessieren ob sie überhaupt eines hat...

Selbst wenn: Das Vorhandensein von etwas, sagt noch nichts darüber, ob und wie es funktioniert und ob es genutzt wird ;-)

Und warum bellt der jetzt so komisch?

Keine Ahnung. DAS würde mich auch mal interessieren. Ich glaub ich frag die Tussnelda mal.

Muss das sein? Dann müssen wir ja näher an diesen zickenden Fellkastraten ran *grrrrr*

Keine Sorge, bin ja bei dir.

Aber ich sag's dir gleich: Ich werd zurückbellen!

Ja, das befürchte ich auch. *seufz*

Und so näherten wir uns den beiden. Allerdings blieben wir in einem gewissen Abstand stehen. Schon blaffte sie meinen 2-Beiner an: "Warum kommen Sie so nah heran, Sie wissen doch, dass meiner keine unkastrierten Hunde mag?"

Während ich mich schon nach vorne schmiss (womit mein Cerebral-Interface leider gerechnet hat...naja, ich hatte ihn ja auch vorgewarnt), sagte er: "Gute Frau, das ist eine öffentliche Straße und ich muss hier auch entlang um nach Hause zu kommen. Aber wo wir gerade so nett miteinander plauschen, was fehlt ihm denn?"

"Ach wissen Sie, er rastet doch immer so aus, bei unkastrierten Rüden. Da hatte er dann immer wieder eine Entzündung der Stimmbänder und des Rachens. Deswegen hab ich ihm die Stimmbänder durchtrennen lassen. Ich sag's ja, wäre besser, wenn man alle Rüden kastrieren würde, dann gäb's keine Probleme." So zumindest ihre Worte...keine Ahnung ob das wirklich die ganze Wahrheit ist...roch mir aber nicht danach... *sniff*

(Anmk. d. DogRed: Folgende Unterhaltung fand lautlos, quasi semi-telepathisch zwischen mir und Maxi statt, daher in kursiv.)
Bitte was hat die Tussnelda gerade gesagt? Ich glaub ich bell die gleich mal an...

Nur ruhig Kleiner, die Aufregung ist die verwirrte Tante nicht wert. Nur um ihren Hund tut es mir leid, was sie ihm alles antut...ja geradezu verstümmelt...nur damit es für sie "passt".

Und zu der seltsamen Frau sagte dann mein 2-Beiner mit einem lausbübischen kalten Grinsen: "Ich weiß, ist echt hart zu erfahren, dass die Welt sich nicht um Sie dreht. Sie haben mein vollstes Mitgefühl. Wünsche Ihnen und Ihrem Frankenstein-Hund noch einen schönen Tag."

Ich kann auch in Schwarz-Weiß...so wie Boris Karloff damals als Frankenstein...
nur bin ich kein Monster ;-)
Foto: Samko A. Fotografie
Als wir weiter gingen, wollte ich doch schon wissen, was denn so ein Frankenstein Hund ist. Doch mein Cerebral-Interface konnte mir das nicht so recht begreiflich machen. Offenbar fehlt es da an Hundeübersetzungen. Daher zeigte er mir dann an dem Abend den Film, den Klassiker mit Boris Karloff. Also ehrlich ihr Menschen kommt schon auf seltsame Ideen. *kopfschräg* So wie die Idee mit Kastration, Durchtrennen von Stimmbändern oder Fettabsaugen Probleme zu lösen. Damit bekämpft ihr doch nur Symptome, und zwar auf unsere Kosten. Es gibt ja schon Schönheits-OPs für Hunde in den USA, dort geben sie jenseits des großen Teiches über 3 Milliarden Dollar jährlich dafür aus. Und einige scheinen Operieren mit Erziehen zu verwechseln... Schade nur, dass wir Hunde die Leidtragenden sind... *brummm* Ich frage mich gerade, ob bei solchen verwirrten Leuten nicht eine Gehrinamputation angebracht wäre...es wäre ja genau die Strategie, die sie auch bei uns Hunden verfolgen...was nicht funktioniert, wird entfernt... Und genau so wie die Geschichte um das Monster ist es auch gleichzeitig gruselig und traurig-komisch. Gruselig, für das was Menschen bereit sind uns anzutun; lustig wegen der geistigen Verwirrtheit und traurig, dass ein Hund darunter leiden muss und Stück für Stück operativ so getrimmt wird, dass es passt. Hat das Kupieren nicht schon gereicht? Müsst ihr Menschen denn echt an ums so herumschnibbeln, damit es passt? Könnt ihr uns nicht so mögen wie wir sind? *traurigbrumm*

Jedenfalls heißen die beiden seit dem intern bei uns nur noch Frankesteins Braut und Hund ;-)


Interessanter Link zum Thema (auch wenn der Artikel in der NZZ schon was äter ist, aber offenbar schwappt das jetzt über den großen Teich):


PS: Dies ist der ergänzende Beitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (05/2016) "Qualzucht und Operationen - Ist das noch wahre Freundschaft?"





Sonntag, 3. April 2016

Chilliges Wuffenende muss sein nach so turbulenten Wochen und der Sache mit dem "Geisterbaum"

Chilliges Schlendern war am Wuffenende angesagt...
Puuuuh, dieses Wuffenende haben wir echt recht gechillt verbracht. Mit vielen Spaziergängen, viele Freunde treffen mit und ohne Fell, viel Chillen auf der Couch...nur am Samstag gab's kurz mal was Außergewöhnliches: die Kissenschlacht am Burgplatz. Ihr felllosen Primaten seid schon echt lustig und kommt auf die verrückttesten Ideen! Ich kann das voll verstehen, so ne Kissenschlacht unter Hunden macht auch mega-pansigen Spaß. *schwanzwedel* Naja, wir müssen danach ja auch nicht die Federn wegmachen... *frechschau*




Ab und zu legten wir ne kleine Spielrunde ein, wie hier auf unserem Innenhof...
Aber wir brauchten mal diese Ruhe, denn die letzten Wochen waren echt mehr als turbulent. Mein 2-beiniges Cerebral-Interface hatte viele Termine, zum Glück konnte ich bei den meisten dabei sein. Da sind halt einige Projekte, an denen er arbeitet. Einige davon haben sogar mit mir zu tun. *schwanzwedelfreu* Leider darf ich noch nichts verraten...hab absolutes Schnauzenverbot bekommen... *mennobrumm* Dabei weiß Maximilian doch, wie schwer mir das fällt...

War schon schwierig genug monatelang unsere Kolumne in der WUFF für mich zu behalten.(Ich hatte euch ja Anfang des Jahres schon angewufft (für Menschen: angedeutet), dass wir "offline" gehen - das ist ein Teil unserer "Offline-Aktivitäten".) Ja wohl, ihr habt richtig gehört: Ab der aktuellen Ausgabe (05/2016) haben wir eine regelmäßige Kolumne in diesem wuffigen Hundemagazin! *freuhüpf* Absolut exklusiv! Nichts was vorher im Web zu lesen war! Wobei wir da quasi die Rollen vertauschen, denn in der WUFF schreibt mein 2-Beiner Maximilian und ich bin da sein Cerebral-Interface. Und sobald das Magazin auch im Handel ist (6. April), erscheint dann parallel hier in unserem Blog ein ergänzender Beitrag von mir (da ist dann Maximilian wieder MEIN Cerebral-Interface).

UNSERE KOLUMNE IN DER WUFF!Endlich darf ich es wuffen! Musste ja monatelang die Schnauze halten - jetzt ist es raus!...
Posted by Gassireport on Mittwoch, 30. März 2016



Und dass wir im März den 1. Platz in der Kategorie "Tiere" beim Besucher-Award erreicht haben (und somit bei der Jahresendausscheidung im Januar 2017 dabei sind), hat mich ebenfalls wahnsinnig-wuffig gefreut! *schwanzwedelhüpf* Denn wie ihr wahrscheinlich von unserer Facebook-Seite wisst, hat mein Cerebral-Interface das völlig verpennt...naja, er hatte aber auch echt viel um die Ohren. Zum Glück sprach ihn meine Freundin, die Autorin Zehra Anders, darauf an...sonst hätte er es ganz verpeilt. *brumm* Und so haben wir euch erst am 11. März davon erzählen können. Und IHR habt das Unmögliche geschafft! Ihr habt uns auf den 1. Platz gewählt (ganz ehrlich, wir hatten allenfalls gehofft den 3. Platz zu schaffen, weil mein fellloser Primat es vergessen hatte). Ihr seid einfach wahnsinnig-wuffastisch! *freuwoaff* Daher ist es eigentlich EUER Preis. Und ehrlich gesagt freu ich mich zwar über die Platzierung...aber vielmehr über euren Zuspruch, euer Engagement, wie ihr euch für uns ins Zeug gelegt habt. <3 DAS war der eigentliche Preis für mich und meinen 2-Beiner!


Wir haben den 1. Platz beim Besucher-Award im März in der Kategorie "Tiere" erreicht! Und mit "wir" seid überwiegend IHR...
Posted by Gassireport on Donnerstag, 31. März 2016



Hast du nicht eine Kleinigkeit vergessen, Kleiner?

Ne, welche? *brumm*

Na die Sache mit dem "Geisterbaum"...

Muss das sein...? *brumm*

Ach komm, das war doch lustig. Oder hast Angst um dein Image? ;-)

Angst? Ich? Niemals!

Soso... Los erzähl jetzt! :-) *amohrkraul*

Naja, das war keine Angst, das war VORSICHT! *jawohlwoaff* Aber der Reihe nach: Bis vor Kurzem drehte mein 2-Beiner mindestens eine besondere Gassirunde am Tag (manchmal auch 2 oder 3) mit mir. Diese Runde duch den Hofgarten war auch anders als unsere sonst üblichen...sie war länger...und führte uns an einen echt spooky Ort... Denn vor einiger Zeit kamen wir eher durch Zufall daran vorbei, genau in die Ecke vom Hofgarten kommen wir nicht so oft, höchstens einmal die Woche oder noch weniger... Wie ihr ja sicher wisst (ich hatte hier im Blog ja darüber berichtet, war ja quasi mein 1. Einsatz als Kamerahund), wurde durch den Sturm damals vor fast 2 Jahren so einiges verwüstet. Nun bauen die wieder einiges auf und pflanzen neue Bäume. Und da war DIESER Baum. Noch jung, nahezu jungfräulich, sehr verlockend für mich als Hund. *schwanzwedel* Also ich näher ran, um ihn erst mal zu beschnuppern. Schließlich muss ich bei so einer tollen Gelegenheit auch genau die richtige Stelle zum Markieren finden... Aber da war was...etwas seltsames, was mich vorsichtig werden ließ...ich also langsam näher...geduckt...und dann ganz plötzlich... Vorsichtshalber zuckte ich zusammen und zurück...

Soso..."vorsichtshalber" und "zucken" nennst du das ;-) Was für ein Glück, dass es Filmmaterial gibt von unserer 1. Begegnung mit diesem "Geisterbaum" :-)



Mist! *grrrr* Hey, das ist MEINE Geschichte! Also nochmal: Vorsichtshalber (!) zuckte ich zurück. Mein Oller dachte, dass es vielleicht etwas anderes war, eventuell ein Geräusch oder so. Daher schaute er sich um, doch er konnte nichts entdecken...naja, mit seinen menschlichen (um nicht "beschränkten" zu schreiben) Sinnen. Ich wollte jedenfalls mich nicht mehr dem Baum nähern, blickte ihn verunsichert an. Der war sicher verhext oder ein böser Geist wohnt darin... *grrrr*

Klar, Rico der Ghostbuster :-D

Ich hab für sowas ein Näschen!

Also bei deinem Rüssel von "Näschen" zu sprechen... ;-)

Du willst wohl unbedingt, dass ich dir demnächst mal wieder von hinten in die Knie laufe. *schwanzwedel*

Ob du es glaubst oder nicht, mein Kleiner, selbst DAS gehört für mich dazu und bringt mir sogar Spaß (manchmal überwiegt er sogar die Schmerzen)...

So wie das Theater, was du bei unseren späteren Baumbesuchen veranstaltet hast um mich wieder an den Baum zu locken und mir die Angst zu nehmen? Dein helles Geplapper, dein ständiges sich freuen und Lachen, selbst auf den Boden bist du gegangen und mit Leckerlies gelockt. Naja, hat ja auch ein wenig gebracht. Ich meine jetzt nicht die belustigten Blicke von den Leuten im Park... ;-) 

Ach, so was nehm ich schon gar nicht mehr richtig wahr...schließlich ging es um dich, das hatte Priorität, da mach ich mich gern zum Affen oder lächerlich...

*anlehn* Ja, ich weiß, Partner. Dennoch hab ich einen gewissen Sicherheitabstand nicht unterschritten. Und du warst ja beim 1. Mal auch erschrocken! Unserer Signalübertragung sei dank!

So wie du weggesprungen ist, kein Wunder, dass ich zusammenzuckte. Bin ich von dir ja nicht gerade gewohnt.

Na auch danach warst du etwas irritiert, das hab ich bemerkt, auch wenn du versuchtest den Baum zu verharmlosen um mich zu beruhigen. Das merkt man schon alleine daran, dass du beim 1. Mal nicht so ein Riesentheater gemacht hast wie bei unseren späteren Besuchen. Naja, warst wohl auch etwas ratlos und hast daher improvisiert.

Ich muss schon zugeben, dass ich da echt ein wenig ratlos war. Denn wie schon gesagt, bin so eine Reaktion nicht von dir gewohnt.

Ich solche "Hexenbäume" ja auch nicht. Aber zurück zur GeschichteDaher gingen wir nun mindestens einmal am Tag diesen Geisterbaum besuchen. Und jedes Mal machte mein Maximilian eine kleine Show für mich. Freute sich, sprang rum, sprach mit möglichst heller Stimme und und und... Ich glaub, manche Leute im Park haben sogar irgendwann auf uns gewartet :-D Und jedes Mal kam ich dem Geisterbaum ein Stückchen näher. Bis ich ihn nach ein paar Tagen sogar markierte.

Jetzt war mein 2-Beiner erst recht davon überzeugt, dass es irgend etwas anderes gewesen sein muss, was mich erschreckt hatte. Dabei war der Geist nur weiter gewandert... Denn nach dem Markieren kamen wir ein Stück des Weges weiter an einem anderen frisch gepflanzten Baum vorbei. In DEN war nun der Geist gefahren!

Klarer Fall von "Baum-Besessenheit" :-D

Genau! Äh, Moment, wie meinst das? Dass der andere Baum nun besessen war, oder dass ich von Bäumen besessen bin?

Na Letzteres bist du doch sowieso, du bist schließlich ein Hund :-)

Stimmt! *woaffwoaff* Wir also wieder jeden Tag hin, nun zum anderen besessenen Baum. Und wieder das gleiche wie vorher. Und wieder machte Maximilian für mich seinen Affentanz und freute sich riesig um mir meine - sagen wir mal - Unsicherheit zu nehmen. Nun machen mir solche Geisterbäume keine Bange mehr. Schließlich hab ich jetzt gelernt, dass sie mir nichts antun...zumindest wenn mein Mensch dabei ist. Also ich bin jetzt bereit für die Geisterjagd! *schwanzwedel*



PS: Ich hab daran gedacht, dass die Bäume eventuell mit irgendeinem Duftstoff bearbeitet worden wären, der Hunde abhalten soll. Schließlich waren sie frisch gepflanzt. Aber irgendwie erschien es mir unlogisch, nur einzelne Bäume damit zu besprühen. Eine oberflächliche Recherche und diverse Nachfragen bei den Mitarbeitern vom Gartenbauamt erbrachten auch nichts. Naja, vielleicht hat ja Rico doch Recht und es war ein "Geisterbaum"... ;-)

Sag ich doch! *jawohlwoaff* So und jetzt wieder auf die Couch weiter chillen. *anlehn*