Mittwoch, 9. Mai 2018

Eure 2-Beiner-Ideologien sind uns Hunden völlig egal - also projiziert sie nicht auf uns!

🐶 Man trifft sie überall, kann ihnen kaum noch entgehen: den Ideologie-Fanatikern in der Hundeszene. Völlig egal ob nun Klicker-Kreuzritter, Degility-Dschihadisten, Agility-Attentäter, Ernährungs-Extremisten, Futter-Fanatiker und was es sonst noch an möglichen und unmöglichen Ideologien gibt. Das ist echt schon nervig...*seufz* Schon weil es mein menschliches-Cerebral-Interface nervt (das berichtete er euch ja in unserer Kolumne im Hundemagazin WUFF) und das durch die Stimmungsübertragung auf mich rüberschwappt. *brummm* Aber noch viel schlimmer finde ich, weil ihr da unsere "Unmündigkeit" schamlos ausnutzt, wenn ihr uns Hunden eure Ideologie auch noch überstülpen wollt. *grrrrr*

🐶 Alles klar, die Luft ist rein: kein Ideologie-Extremist zu sehen und zu schnüffeln... 😃
Foto: Lutz Borger

Nehmen wir beispielsweise die an Laissez-fair-Erziehung erinnernde Fraktion der Positiv-Verstärkend-Extremisten. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Positive Verstärkung ist toll! *wedelfreu* Zeigt es uns doch nicht nur, was richtig ist, durch die Freude steigert es auch unsere Motivation - vorausgesetzt sie wird sinnvoll (!!!) eingesetzt. ABER: Dann wissen wir Hunde immer noch nicht, was falsch ist. Dafür brauchen wir Grenzen, die müsst ihr uns zeigen (natürlich nicht mit Gewalt! Aber ich kann die Hochsensiblen unter euch beruhigen - ein "Nein!" gilt auch in der allgemeinen Weltsicht von euch 2-Beinern nicht als "Gewalt" und tut uns Hunden auch nicht wirklich weh). Denn ohne Grenzen benehmen wir uns halt ähnlich wie ungezogene Kinder. Das ist die logische Konsequenz - insofern sogar voraussehbar. Da dürft ihr felllosen Primaten euch also auch gar nicht wundern, das habt ihr euch zum Großteil dann oft selber eingebrockt. 

Oder die Kampfemanzen-Kreuzritter...die offenbar den ganzen Tag damit beschäftigt sind, ihre Ideologie zu verbreiten und dafür ist ihnen kaum ein Hundethema als Vehikel zu schade. In extremen Fällen wollen sie auch einen davon überzeugen, dass Frauen die "besseren Hundehalter" sind *gäääähn* und überhaupt die "besseren Menschen". *gäääähnschüttel* Ich frag mich immer, warum die ihren Kunden eigentlich nicht ein Abo der Zeitschrift Emma schenken. *frechwedel* Aber offenbar darf das Überzeugen der Anderen von der eigenen Ideologie nichts kosten... *doppelfrechwedel* Also ich kann ja nicht für alle meiner Fellkollegen sprechen, aber mir ist das Geschlecht megaaaa-völlig egal! *jawohlwoaff* Vielmehr interessiert mich eure Stimmung und was für'n "Typ Mensch" ihr seid, was mir zum Großteil auch euer Geruch (der von vielen Faktoren, unter anderem auch Hormone, aber auch eure Nahrung beeinflusst wird) verrät. 

Aber auch im Grunde gut gemeinte Ideologien sind darunter. Nehmen wir beispielsweise die seit einiger Zeit kursierende Mode, Hunde vegetarisch (oder gar vegan) zu ernähren. Klar, ich kann den Gedanken dahinter verstehen und mein Oller steht ja in weiten Teilen auch dazu, denn schließlich ist diese ganze Massentierhaltung und sonstige Ausbeutung unseres Planeten absoluter Mist (jawohl: UNSERES Planeten, denn der gehört nicht nur euch 2-Beinern, sondern auch uns Hunden...und allen anderen Lebewesen darauf). *jawohlwoaff* ABER: Wir Hunde sind nun mal Carnivoren - genauer gesagt: fakultative Carnivoren. Klar, können wir auch andere Sachen als Fleisch essen und verdauen - das brachte die Evolution an eurer Seite so mit sich. Doch wenn ihr uns vegetarisch ernährt, seid ihr ehrlich gesagt nicht anders als diejenigen, die auch die Natur nach ihrem Willen formen wollen - nur halt mit einem anderen ideologischen Hintergrund. UND: Habt ihr euch eigentlich nie darüber gewundert, dass justamente mit dem Aufkommen der Mode auch die passenden Futterangebote auf den Markt kamen? Schon seltsam, wenn man bedenkt, wie lange doch so ein Zulassungsprozess dauert. Außerdem hab ich in den Gehirnwindungen meines Ollen den Begriff Preiselastizität gefunden... Hat jemand schon mal nachgerechnet, was so das Pfund Möhren oder Kartoffeln in diesem "Spezial-Futter" kosten? Würde mich nicht wundern, wenn dort das Pfund mehr kostet, als die Möhren und Kartoffeln in anderem Futter mit Fleisch. Dann wäre das so ein ähnliches Phänomen wie mit dem Kaffee in den Kapseln und Pads... *amohrkratz*


🐶 Da liegt Essen (!), was interessiert mich da deine Ideologie..

Die Beispiele ließen sich noch weiterführen. Kaum ein Thema ist offenbar vor den Ideologen sicher: Halsband vs. Geschirr, BARF vs. Fertigfutter, Bersteinketten vs. Spot-Ons etc. In dem Wort Ideologie steckt ja auch das Wort Idee. Mal ehrlich ihr lieben 2-Beiner, lohnt es sich echt, wegen einer Idee die Köppe einzuschlagen? Also nach meiner Hundesicht, wenn ich da den Kosten-Nutzen-Effekt betrachte, ist das schon seeeeehr dämlich...oder wie ihr sagt: menschlich. *frechwedel* Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass irgend einer meiner Hundekollegen sich wegen irgendeiner Ideologie so an die Gurgel geht, wie ihr felllosen Primaten es zum Teil tut. *treuschau* 🐾


PS: Dies ist der ergänzende Blogbeitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (06/2018) "Hunde sind so wunderbar unideologisch"



Freitag, 6. April 2018

Wir Tiere haben ein Recht auf Hilfe!

🐶 Ein Recht auf Hilfe - das haben wir Tiere hier in Deutschland. In unserer aktuellen Kolumne im Hundemagazin WUFF beschreibt mein menschliches Cerebral-Interface die rechtliche Sicht, indem er die auf Tierrecht spezialisierten Anwälte Susan Beaucamp, Andreas Ackenheil befragt hat. Wir hatten ja mal einen solchen radikalen Tierschützer getroffen, der Tiere aus teilweise grausamen Lebensumständen befreit. Dafür brechen sie andere menschliche Gesetze und sind demnach Verbrecher, aber sie befolgen dafür andere Gesetze und sind deswegen auch für viele Helden.

🐶 Ich hab mal recherchiert...nunja, in den Unterlagen meines Ollen geschnuppert... *frechwedel*Foto: Lutz Borger

Andreas Ackenheil
Denn wusstet ihr, dass man aus euren Gesetzen quasi auch eine "Unterlassene Hilfeleistung bei Tieren" ableiten könnte? Ich hab mal in die Interview-Unterlagen meines Ollen geschnuppert und bin dabei auf interessante Passagen gestoßen. Auf die Frage: § 323 c Absatz 1 StGB behandelt den Tatbestand der unterlassenen Hilfeleistung. Gilt das auch für Hunde, sofern eine Gefahr für sie besteht?, antwortete Ackenheil: "Dies ist eindeutig im Gesetz nicht geregelt, kann sich jedoch aus der Auslegung der entscheidenden Paragraphen ergeben. Danach liegt eine unterlassene Hilfeleistung vor, wenn jemand vorsätzlich bei Unglücksfällen oder gemeiner Gefahr oder Not nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist (§ 323c StGB).

Als Unglücksfall muss ein plötzliches Ereignis auch dann verstanden werden, wenn es eine erhebliche Gefahr für ein Tier hervorruft oder hervorzurufen droht. Unglücksfälle nur auf menschliche Individualrechtsgüter zu beschränken, ist vom Gesetzeswortlaut nicht geboten und jedenfalls seit der Änderung des § 90a BGB nicht mehr korrekt. Ein plötzliches Ereignis kann eine rohe Mißhandlung sein.

Andreas Ackenheil mit Maggie und Bubbles

Hilfeleistungspflicht besteht jedenfalls gegenüber einem angefahrenen Hund bzw. einer unmittelbar bevorstehenden oder gerade stattfindenden Tierquälerei. Unterlassene Hilfeleistung gegenüber einem Tier kann gem. § 323 c StGB auch begehen, wer nicht hilft, obwohl ein Tier in Lebensgefahr schwebt bzw. ihm der Eintritt oder die Fortdauer vermeidbarer Schmerzen oder Leiden droht.

Andreas Ackenheil mit Maggie und Emma

Auch unmittelbar drohende Gewalttaten wie Tierquälerei durch Dritte können genügen. Erforderlich ist eine Hilfeleistung immer dann, wenn nach dem ex –ante-Urteil eines verständigen Beobachters der Täter zur Zeit seines möglichen Handelns eine Chance hatte, den drohenden Schaden abzuwenden und sei es auch nur dadurch, dass er die Polizei, einen Tierarzt oder die zuständige Verwaltungsbehörde verständigt."

Susan Beaucamp mit ihren Vizslas
Zur gleichen Frage sagt Beaucamp: "§ 323 c StGB begründet eine allgemeine Hilfeleistungspflicht in akuten Notlagen. Es muss ein Unglücksfall, eine gemeine Gefahr oder eine Not bestehen. Dem Hilfeleistenden muss es dabei aber auch möglich sein zu helfen und es muss ihm zumutbar sein.

Grundsätzlich beschränkt sich die Vorschrift nicht nur auf Menschen. Im Tierschutzkommentar von Lorz/Metzger, ist beschrieben, dass als Unglücksfall auch ein plötzliches Ereignis verstanden werden muss, wenn es eine erhebliche Gefahr für ein Tier hervorruft oder es hervorzurufen droht. Eine ledigliche Anwendung auf menschliche Individualrechtsgüter sei vom gesetzlichen Wortlaut nicht geboten und vor allem seit der Änderung des § 90 a BGB nicht mehr korrekt.

Susan Beaucamp

Da Tiere Verfassungsstatus besitzen und mithin durch den Staat geschützt werden, ist von einer Beschränkung des § 323 c nur auf Menschen abzusehen. Somit kann in einer Gefahrensituation für einen Hund auch eine Handlungspflicht bestehen, sofern sie für den Beobachter zumutbar, also auch ungefährlich und möglich ist.

Wenn ein Hund auf der Autobahn angefahren wurde und auf der mittleren Leitplanke liegt, wäre es für Autofahrer beispielsweise nicht zumutbar auszusteigen und über die Autobahn zu laufen. Ein Anruf bei der Polizei jedoch schon.

Susan Beaucamp

Jene unterlassene Hilfeleistung aber auch anzuzeigen, ist nur mit Beweisen dahingehend sinnvoll, dass derjenige wirklich absichtlich die Gefahr übersehen und übergangen hat, obwohl es ihm möglich gewesen wäre zu helfen. Solche Beweise zu bekommen, gestaltet sich jedoch in der Praxis meist schwierig."

🐶 Okay, zugegeben: als Hund versteh ich nicht alles davon... *ohrennachvorn* Es ist in eurem Rudel namens Gesellschaft auf jeden Fall kein Freifahrtschein für Selbstjustiz! Aber offenbar haben wir zumindest theoretisch ein Recht darauf, dass ihr uns in der akuten Not helft. Immerhin habe ich auch gelernt, dass wir Tiere keine Sachen sind für das Gesetz - so wie viele ja immer behaupten. Denn im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB §90a) steht das ausdrücklich (nur eben müssen in vielen Fällen Gesetze für Sachen angewendet werden, wobei mittlerweile die emotionale Bedeutung des Haustieres wohl vielfach berücksichtigt wird). Auch das der Tierschutz seit einiger Zeit Staatsziel ist in vielen Ländern, finde ich wuffig. *wedelfreu* Ist immerhin auch schon mal ein Fortschritt - wenn auch nur ein theoretischer... Aber wie sagte mal ein schlauer 2-Beiner, Mahatma Gandhi: "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandeln."


Interessante Literatur zu dem Thema: Einen juristischen Querbeet-Überblick bieten das Werk "Ihr Recht rund ums Haustier" von Andreas Ackenheil. Es ersetzt zwar nicht den Gang zum Anwalt, aber es hilft sich vorab zu informieren und so auch teils weit verbreiteten Irrtümern vorzubeugen.






PS: Dies ist der ergänzende Blogbeitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (05/2018) "Tiere haben ein Recht auf Hilfe!"



Donnerstag, 29. März 2018

Leser fragen Experten (Teil 3)

Anfang des vergangenen Jahres starteten wir ja auf unserer Facebook-Seite mit unserem Projekt "Leser fragen Experten". Darin können die Leser unseres Blogs und Social-Media-Kanäle ausgesuchte Experten der verschiedenen Fachgebiete aus der Hundeszene löchern und erfahren, was sie schon immer mal von ihnen wissen wollten. Doch nicht nur Fragen können die Leser stellen. Nein, ihr entscheidet sogar quasi mit! Die 5 Fragen mit den meisten Likes werden beantwortet! Alle paar Monate werden wir dann hier im Blog die Posts zusammenfassen.

Wer nicht fragt, bleibt dumm... ;-)

Im September beantwortete der Tierarzt Sebastian Jonigkeit-Goßmann von der Tierarztpraxis Dr. Elke Jonigkeit unseren Lesern die Fragen zur "Tiermedizin".


Anfang Oktober folgte dann die Ernährungsberaterin Anke Jobi von Clean Feeding zum Thema "Hundeernährung".


Ende Oktober stellte sich dann Martina Züngel-Hein von HundeReisenMehr sich den Fragen der Leser zum Thema "Hundeurlaub".


Wir danken allen Teilnehmern für ihre Antworten und vor allem den Lesern für ihre interessanten Fragen!

🐶 Yo, das war mal wieder hundsmäßig interessant! *ohrennachvorn* Und ich freu mich jedesmal pansig die 3 zu treffen und ganz nach Hundeart analog zu beschnüffeln. *freuwedel* Hier geht es übrigens zu Teil 1 und Teil 2!


Mittwoch, 7. März 2018

Zusammenführung eines Hunderudels

🐶 So ein eigenes Rudel ist schon toll! *jawohlwoaffwedelfreu* Vor allem wenn es sich um so hübsche Charakterdamen handelt wie bei meinen Mädels. *stolzwedel* Aber wenn die Hunde nicht von Anfang an zusammen aufwachsen, sie erst später zusammenkommen (so wie bei uns), dann ist so eine Rudelbildung nicht ohne... Worauf mein menschliches Cerebral-Interface so dabei achtet, hat er euch ja in unserer Kolumne im Hundemagazin WUFF beschrieben. Aber wie das bei uns so ablief, wie wir aufeinandertrafen, das will ich euch berichten.

Tessie, Rico, Djury und Smilla (v.l.n.r.)

Das 1. Mal traf ich auf die Mädels von Kerstin Hennings, der Chefin vom SHZ Suchhundezentrum, auf "neutralem Gebiet". Das war auf ihrer Durchreise zu ihrem Urlaub, da kam sie an Düsseldorf vorbei und wir trafen uns auf den Rheinwiesen in Oberkassel. Die Jüngste, Smilla, war sogleich Feuer und Flamme. *freuwedelhüpf* Kurzes Beschnuppern und schon tobten wir über die Wiesen. Kerstin war sehr erstaunt, wie vorsichtig und zärtlich ich mit ihr umging - immerhin wiege ich gut doppelt so viel wie sie. Ganz anders war da Djury, die Skeptikerin, die eher beobachtete. Damals lebte auch noch Tessie, die Älteste, die sich ganz damenhaft zurückhielt, denn in ihrem Alter war wildes Toben nicht so ihr Ding.



Aber dann: Irgendwann kamen wir dann zu Besuch. Schon als wir die Wohnung betraten, war das Gebell groß - schließlich war es das ureigenste Revier der 3 Hundedamen. Alle 3 stürmten also wie Furien mit Fell bellend auf uns los. Jetzt gibt es ja immer 2 mögliche Reaktionen: Angriff oder Flucht. Ich will es nicht so spannend machen, ich wählte keine von beiden. Denn ich blieb einfach stehen.

Das schien die Weibchen ein wenig zu irritieren, jedenfalls kläfften sie jetzt noch hysterischer - Mädchen halt. *frechwedel* Und als ich dann einmal kurz nur zurückwuffte (es war für meine Verhältnisse nicht einmal laut), sprangen sie zurück, suchten Schutz bei Kerstin - und waren still.

Schließlich bin ich ja durch die vielen unterschiedlichsten Erlebnisse sehr selbstsicher geworden. Viel Erfahrung ist eben gut für die Selbstsicherheit und den Charakter. Außerdem stand ja mein 2-Beiner beim Zusammentreffen die ganze Zeit neben mir. Das gab mir zusätzliche Sicherheit. Durch die vielen gemeinsamen Erlebnisse wusste ich ja, solange der Olle bei mir ist, kann mir nichts passieren - denn der passt auf mich auf (so wie ich ja auch auf ihn).

Die Erste bei der das Eis brach, war natürlich Smilla. Aber auch Tessie freundete sich schnell mit uns an, wenngleich wegen ihres Alters weniger stürmisch. Bei der skeptischen Djury brauchte es dagegen etwas länger - zumindest mir gegenüber. Zu meinem 2-Beiner fand sie aber recht schnell einen guten Draht und schon kurze Zeit später hatte sie einen richtigen Narren an ihn gefressen.


🐶 Der Olle auf der Couch und als unsere "Hundekissen" 😄

Nach den ersten gemeinsamen Gassigängen dann gehörte ich quasi schon zum Rudel. Mit jedem gemeinsamen Erlebnis wuchsen wir mehr zusammen. Und wenn wir - also mein 2-Beiner und ich - dann mal nicht da waren (weil wir andere Termine wahrnehmen mussten), fehlten wir den Mädels sofort. Vor allem Djury suchte immer wieder die Wohnung ab. Und sie und Smilla stritten sich regelmäßig um gewisse "Hinterlassenschaften" wie beispielsweise eine meiner Decken oder Unterhosen und Socken von meinem Ollen...













PS: Dies ist der ergänzende Beitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (04/2018) "Mehr Hunde, mehr Arbeit...aber auch mehr Spaß"