Donnerstag, 11. Oktober 2018

Vertrauen ist die Basis einer jeden guten Beziehung!

🐶 Ihr 2-Beiner seid manchmal echt nervig. Was wir Hunde alles so lernen müssen: Sitz, Platz, Fuß und noch vieles mehr. Jeden Tag lernen wir dazu, weil wir in eurer so schnell veränderlichen Welt leben - immer neue Gerüche, Geräusche undundund. Das sind natürlich alles auch wichtige Sachen, schließlich lernen eure Menschenkinder ja auch in der Schule. Aber schon VORHER lernen sie sehr viel. Besonders wichtig ist dabei das Vertrauen - zu anderen, aber auch zu sich selber. Denn Vertrauen ist quasi ein Basisbaustein für jede Beziehung - das gilt auch für eure Beziehungen zu uns Hunden! *jawohlwoaff*

Vertrauen zu sich selber?, fragt ihr euch. Klar, denn wie mein Oller in unserer Kolumne im Hundemagazin WUFF schrieb, Vertrauen kommt auch von Zutrauen. Und wenn ihr kein Vertrauen zu euch selber habt, wie könnt ihr dann anderen vertrauen? *ohrennachvorn* Und bezogen auf Hunde: Wenn ihr euren Fellfreunden nicht vertraut und nichts zutraut, wie sollen sie dann selbstsicher werden oder euch vertrauen?


Um zu einem Team zusammenzuwachsen bedarf es Vertrauen!
Foto: Ruggero De Pellegrini

Nun kann man aber Vertrauen nicht "trainieren" wie Sitz-Übungen oder so. Denn Vertrauen muss man sich verdienen! Und es wächst langsam! Aber wie fragt ihr euch. Nun, so schwer ist das gar nicht. Wichtig in dem Zusammenhang sind gewisse Basics. Am ehesten schafft ihr Vertrauen mit Verlässlichkeit und Offenheit (Transparenz), auch eine gewisse Berechenbarkeit (im positiven Sinne!) schafft vertrauen, eben auch weil dann Handlungen vertraut sind. Nicht vergessen darf man natürlich so wichtige Eigenschaften wie Authentizität und Wahrhaftigkeit.


Es wächst zusammen, was zusammen was erlebt!

Aber wie haben wir das in der Praxis gemacht? Mein menschliches Cerebral-Interface Maximilian hat es sich da ein wenig einfach gemacht, also keine komplizierten Aktionen oder sowas. Er hat einfach dafür gesorgt, dass wir beide möglichst viele gemeinsame Erlebnisse hatten. So besuchte er mit mir viele verschiedene Orte: Er ging mit mir auf die Kirmes (das 1. Mal extra am frühen Vormittag, als alles noch zu war; aber für mich waren alle Gerüche noch sehr präsent und so waren dann auch irgendwann Besuche als die Kirmesbuden geöffnet waren kein Problem für mich); ging mit mir ins Kaufhaus, zeigte mir Straßenbahnfahren, ebenso mit Bus oder Boot, er zeigte mir verschiedene Städte, Wälder, das Meer und vieles mehr (für euch felllose Primaten mag das ja nichts besonderes sein, für uns Hunde sind das aber durchaus kleine oder mittelgroße Abenteuer). So lernte ich ihn in den unterschiedlichsten Situationen immer besser kennen - und vertrauen.

Rico am Meer
Ich vertrau dir Partner!
Foto: Beatrix von Winterfeld-Heuser





Ich kenne ja "unsere" Regeln und Grenzen. Und die sind nicht mal einengend! Im Gegenteil, denn diese Regeln und Grenzen geben mir eine gewisse Sicherheit und somit auch Freiheit (zum Glück erkennen ja in letzter Zeit immer mehr Hundetrainer, dass zu einer Erziehung nicht nur Lob gehört, sondern auch Grenzen setzen; wie sollen wir Hunde denn auch was lernen, wenn wir nur wissen, was richtig ist, aber eben ihr uns nicht sagt, was falsch ist. Als wir damals schon zu den Anfängen unseres Blogs darüber wufften, wurden wir noch angegriffen - aber zum Glück gibt es ja auch ein paar Hundetrainer, die nicht gedanklich stehen bleiben bei ihrer Ideologie, sondern auch dazu lernen).

So wuchs ich zu einem sehr selbstsicheren Hund heran - und das trotz meiner Vorgeschichte! Denn vor allem das Vertrauen meines Cerebral-Interface Maximilian, gab mir wiederum Selbstvertrauen. Aber überfordert eure Hunde nicht! Achtet auf sie, welche Signale sie euch senden! Besser ein paar kurze "abenteuerliche" Erlebnisse, als zu viel und zu lange des Guten. Auch lasst uns Hunden die Ruhe und Zeit alles zu verarbeiten. Und denkt daran: Jeder Hund ist anders, ganz individuell - DAS müsst ihr immer berücksichtigen und darauf eingehen. *jawohlwoaff*


Ich vertrau dir!
Foto: Lutz Borger

Doch nicht nur meinen Ollen lernte ich so besser kennen und so auch vertrauen. Nein, es wuchs auch mein Selbstvertrauen. Während ich mich früher nur wenige Meter von meinem Ollen entfernt habe, so traue ich mir jetzt schon einen weit größeren Aktionsradius zu. Denn eines habe ich ja durch die Erlebnisse erfahren, dass mir nichts passiert, wenn der Olle bei mir ist. Wieso? Ganz einfach canilogisch: Bisher ist ja auch nichts passiert, wenn er bei mir war - er passt ja mindestens so sehr auf mich auf, wie ich auf ihn. *kopfschrägohrennachvorn*


PS: Dies ist der ergänzende Blogbeitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (10/2018) "Auch Hunde brauchen Vertrauen!"



Sonntag, 9. September 2018

Doppeltes Jubiläum! 6 Jahre ein Hund-Mensch-Team, 5 Jahre Hundeblog

🐶 Heute feiern wir gleich ein doppeltes Jubiläum! Seit nun 6 Jahren lebe ich mit dem Ollen zusammen. Und seit 5 Jahren gibt es unseren Blog GASSIREPORT. Eine tolle, absolut wuffige Zeit. Damals, als wir uns das erste Mal trafen, da hatte er mir versprochen, dass er mir seine Welt zeigt. Und er hat Wort gehalten. So lernte ich die Großstadt kennen, aber auch das Landleben, er ließ mich viele Orte beschnüffeln (s. bspw. Hundeurlaube und Hundewanderungen): verschiedene Wälder, Flüsse und Seen, ja sogar das Meer zeigte er mir. Wir haben an einem Werbespot und an einem **Buch mitgearbeitet, hatten Auftritte auf Messen (z.B. auf der World Dog Show oder auf der Hund&Pferd), waren in mehreren Zeitungen und Zeitschriften (z.B. WUFF - Das Hundemagazin, Dogs, Partner Hund, Dogs Avenue, Focus, Rheinische Post, Bild etc.) und sogar im TV (z.B. in Sat1 oder center.tv). Viele pansige Fellfreundschaften schloss ich dank ihm, aber auch so manchen wuffigen 2-Beiner lernte ich kennen (bspw. auf unseren Gassireport-Treffen). Und durch ihn fand ich sogar ein absolut pansiges Rudel und ein Zweit-Revier in der schönen Schweiz. Gemeinsam haben wir viel erlebt und wuchsen so zu einer Einheit zusammen. Einige unserer Erlebnisse haben wir ja hier in unserem Blog veröffentlicht.



PARTNER!
 
Aber noch ein Versprechen gab er mir damals, von dem nur wenige wissen: Wir gehen gemeinsam durchs Leben! Das beinhaltete auch, dass er mich – soweit wie möglich – bei allem mitnahm und wir so viel gemeinsam erlebten.

Auch hier hielt er Wort. Ja mehr noch, er brachte dafür zahlreiche Opfer: er beendete eine Beziehung, weil die Trulla mir nicht gut tat; auch so manch andere „Dame“ ließ er abblitzen, weil sie nicht zu uns passte; Reisen in entferntere Länder, was er früher gern tat, machte er nicht mehr (denn bei einer Flugreise hätte ich wegen meiner Größe alleine ohne ihn in den Frachtraum gemusst); verzichtete auf seinen gut bezahlten Job, weil er sich nicht mit mir vereinbaren ließ; ja, er schlug sogar das Angebot eines Chefredkateur-Postens aus, weil er mich nicht hätte mit ins Büro nehmen dürfen. Doch nie hat er sich bei mir beschwert, immer spürte ich seine Freude bei allem was wir taten – hauptsache gemeinsam.

Wir gehen gemeinsam durchs Leben - Partner!
Foto: Ruggero De Pellegrini

Es gab auch keinen Grund sich zu beschweren, mein Kleiner. Denn jeder Augenblick mit dir war ein Geschenk. Es verging kein Tag an dem ich nicht etwas von dir gelernt habe. Auch wenn du es wahrscheinlich nicht ahnst, aber du warst mir ein weit größerer Lehrmeister als ich dir. Denn du zeigtest mir nicht nur deine Welt, du lehrtest mich auch, meine eigene Welt mit neuen Augen – nämlich durch deine – zu sehen. Keinen Tag, keine Stunde, keine Minute und keine Sekunde die wir zusammen verbachten bereue ich – ganz im Gegenteil. Von dem Augenblick, wo du in mein Leben tapptest, hast du es bereichert. Wie ich damals schon sagte: Es war vielleicht nicht die „vernünftigste“ Entscheidung dich zu adoptieren, aber ganz sicher eine meiner besten!

🐶 Daher feiern mein Oller und ich diesen Tag als unseren "gemeinsamen Geburtstag" - denn an diesem Tag fing für uns beide ein neues Leben an!

Mittwoch, 5. September 2018

Mit Hunden hört das Lernen nie auf

🐶 Ihr Menschen seid schon komische Wesen. Und damit meine ich jetzt nicht eure ach so tolle Technik, wie den weißen Zauberschrank, wo ihr immer wieder was zu Futtern heraus holt – ich glaub ihr nennt ihn Kühlschrank. *sabberschmatz* Vielmehr meine ich euer Verhalten: Ihr habt durch die Evolution einen großen Vorteil erhalten – euer Hirn. Aber warum benutzen es viele von euch felllosen Primaten dann nicht? *ohrennachvorn*

So manches Mal mussten wir erleben, wie Wissen und Informationen von euch Zweibeinern diskriminiert werden. Mein menschliches Cerebral-Interface Maximilian schrieb ja darüber auch in unserer aktuellen Kolumne im Hundemagazin WUFF. Offenbar selektieren viele Menschen Informationen nach „Sympathie“. Also die Infos, die ihnen passen oder die ihr vorgefasste Meinung bestätigen, die sind euch genehm. Doch andere Infos werden dagegen schnell „abgebügelt“. *brummm*

Immer was Neues erschnüffeln ist absolut pansig, denn so lernt Mensch und Hund dazu

Irgendwie ist das ja nachvollziehbar. Schließlich setzen neue Informationen, vor allem wenn sie eurer vorgefassten Meinung widersprechen, euch einem Anpassungsdruck aus. Ihr müsstet halt euren Standpunkt überdenken, eventuell sogar ganz revidieren. Man nennt das auch umgangssprachlich „Dazulernen“. Das ist natürlich unbequem. Daher auch verständlich, wenn viele von euch sich dagegen verwehren. Doch vernünftig ist es nicht! UND: Wenn ihr eure Hunde liebt, dann solltet ihr auch bereit sein, Neues dazu zu lernen!

Bei manchen ist es schon keine Diskriminierung mehr, sondern schon eine voll ausgebildete Ignoranz. Ein Beispiel: So schrieb jemand mal einen Kommentar, in dem der Satz vorkam „Ich weiß schon alles, was ich wissen muss“. DER sagt ja schon alles! Vor allem zeigt dieser Satz, dass die Person sich schon allwissend fühlt und daher nicht nötig hat, Neues dazu zu lernen. Eine geistige Weiterentwicklung ist somit nicht möglich...

Aber vielleicht hilft euch einfach mal ein Perspekivwechsel: Seht doch das Dazulernen nicht als Versagen oder Irrtum in der Vergangenheit an, sondern vielmehr als ein „Mehrwissen“, welches euch hilft eure Hunde besser zu verstehen. Schließlich will man doch verstehen, was man liebt.

Was man liebt, will man verstehen - das gilt für Mensch und Hund!
Foto: Ruggero De Pellegrini

Klar, der ein oder andere wird auch dann nicht dazu lernen. Wahrscheinlich weil er irgendeiner Ideologie anhängt. Oder, was schlimmer ist, weil wirtschaftliche Interessen dagegen sprechen. Aber die sind eh verloren, denn die verweigern gewisse Informationen ja absichtlich. Diskutieren ist da also sinnlos, denn sie diskriminieren Wissen ja bewusst. Klar, schließlich müssen gewisse Leute ja irgendwie ihre Seminare, Workshops etc. verkaufen... *brummm*

Also ihr lieben felllosen Primaten, denkt daran, dass wir Hunde vor Jahrtausenden einen Pakt mit euch schlossen. Nicht zuletzt weil wir uns so wunderbar ergänzen. Wenn ihr aber euren Verstand nicht nutzt, so erfüllt ihr euren Teil des Paktes nicht. Wundert euch also nicht, wenn wir Hunde uns dann auch nicht mehr daran gebunden fühlen und euch nicht mehr ernst nehmen.


PS: Dies ist der ergänzende Blogbeitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (10/2018) "Gegen Wissensdiskriminierung in der Hundeszene"


 

Mittwoch, 8. August 2018

Aus Angst verbieten Helikopter-Halter ihren Hunden den Kontakt zu anderen, doch Angst ist ein schlechter Ratgeber

🐶 Juhuuu, ein Spielkamerad. *freuwedel Freudig wedelnd und winselnd kommt er auf mich zu. Zeigt nicht die geringsten Anzeichen von Angst oder Agression. Aber was ist das? Seine Halterin ruft ihn zurück und blafft noch mein menschliches Cerebral-Interface Maximilian an: „Rufen Sie Ihren Hund zurück! Ich möchte nicht, dass meinem was passiert!“ Der Satz alleine entbehrte schon jeder Logik, denn IHR Hund lief ja auf uns zu, während ich weniger als 2 Meter von meinem Ollen abwartend dastand.

In unserer Kolumne in der aktuellen Ausgabe des Hundemagazins WUFF schreibt mein Oller über solche „Helikopter-Halter“. Ich kann ja die Sorge dieser Halter irgendwie verstehen. Aber: Wie sollen Hunde der unterschiedlichsten Rasse und Größe denn lernen miteinander klar zu kommen, wenn man ihnen nicht erlaubt Erfahrungen zu sammeln.

Egal welche Größe oder was für ein Fell: Gut sozialisierte Hunde haben mehr Freiheiten und somit auch mehr Spaß!
Foto: Brigitte Klemke

Besonders unverständlich finde ich, dass ihr felllosen Primaten ja sogar historische Erfahrungen (mit Kindern UND auch mit Tieren!) damit gemacht habt (s. unsere Kolumne im Hundemagazin WUFF) und wisst, welche negativen Auswirkungen eine mangelnde Sozialisation hat. Warum lernt ihr nicht daraus? *ohrennachvorn*







Ich für meinen Teil bin jedenfalls sehr froh, dass mein Oller schon zu meiner Welpenzeit viel Wert darauf gelegt hat, dass ich mit möglichst vielen unterschiedlichen Hunden klar komme. Und glaubt mir, das ist gar nicht mal so einfach! Denn durch euch 2-Beiner, vor allem durch eure Zucht(!) sind einige Rassen kommunikationstechnisch echt eingeschränkt. Nehmen wir doch nur mal das Paradebeispiel: den Mops. Auch wenn sein Gesicht mit den großen Kulleraugen bei euch das Kindchenschema anspricht, seine Mimik ist für die meisten Hunde nicht mehr zu lesen; sein Ringelschwanz ist in etwa so aussagekräftig wie einzellner Buchstabe in Aspik eingelegt; und das Röcheln dieser Hunde klingt für die meisten anderen Caniden eher wie ein Knurren. Dennoch können wir Hunde uns auch auf solche Fellkollegen anpassen, aber dafür müssen wir sie erst kennen lernen.

Wildes Toben mit Smilla 💕

Mein Oller genießt es förmlich mir beim Spielen mit anderen Hunden zu zu schauen. Besonders stolz macht es ihn, wenn er sieht, wie vorsichtig und mit "reduzierter Kraft" mit leichteren Hunden tobe. So beispielsweise mit meiner lieben Smilla, die nur knapp die Hälfte von mir wiegt. Aber das musste ich natürlich erst mal lernen, und das geschah indem ich viele unterschiedliche Hunde kennen lernte.




Als soziale Wesen brauchen wir den Kontakt zu anderen Artgenossen. Ohne diesen Kontakt verkümmert so einiges unserer Psyche. Außerdem birgt es die Gefahr, dass wir die Signale von anderen Artgenossen nicht oder falsch verstehen. Insofern ist dann das Risiko sogar größer, dass ein „Unfall“ passiert. *jawohlwoaff*

Also ihr lieben 2-Beiner, wenn ihr das nächste Mal den Kontakt mit anderen Artgenossen verbietet, denkt mal darüber nach, dass ihr dann zwar kurzfristig für die Sicherheit eures Hundes gesorgt habt, ihm aber somit quasi die Sozialisation vorenthaltet und langfristig ihr sogar die Gefahr für ihn erhöht – ist ja auch canilogisch. 


PS: Dies ist der ergänzende Blogbeitrag zu unserer Kolumne in WUFF - Das Hundemagazin (09/2018) "'Helikopter-Halter'...verhindern eine gesunde und soziale Entwicklung ihrer Hunde"