Donnerstag, 14. November 2013

[Gastbeitrag] Zum prügelnden Hundehasser ein offener Brief von Motzi

Meine Motzi hat mir einen Brief geschrieben (jawohl wir kommunizieren nicht nur über P-Mails, Schlecker, Stupser und zarte Beißer) zu dem Beitrag des prügelnden Hundehassers, den ich euch nicht vorenthalten möchte:

Liebster,
ich muss wie Du meinen Menschen bitten, meine Gedanken nieder zu schreiben. Wie Du auch weisst bin ich für so eine langweilige Schreiberei eh ein wenig zu "pfeffrig" - aber tiefgehende Gedanken kann man sich schließlich auch beim Rennen machen, richtig?
 
Immer, wenn Du etwas neues im Internet (was für eine komische Welt das ist... fellschüttel....) veröffentlichst, liest meine Zweibeinerin mir Deine Gedanken und Erlebnisse abends in Ruhe vor. Dann sitze ich gespannt neben ihr, schaue mit auf diesen Bildschirm, sehe Dein Bild und höre was Du alles in der Stadt erlebt hast.

Deine Zeilen zu diesem Menschen, der andere Menschen, die mit anderen Caniden spazieren gehen,  verprügelt hing mir doch sehr nach. Manchmal verstehe ich Menschen ja wirklich nicht, sei es darum dass die Körpersprache der Menschen oft etwas völlig anderes spricht als Ihre Worte (die mir fast immer wie der Wind durch die Ohren rauschen) oder diese für mich völlig unverständliche Dinge tun (zum Beispiel mit dem Auto durch so riesige Höhlen zu fahren... wozu ist das gut?).

Nun, Frauchen hat mir den Artikel in dem Papier näher erklärt. Und auch, was Medien aus eigentlich offensichtlichen Dingen machen. In dem Artikel stand nach der verwirrenden Überschrift zu lesen, dass dieser Mensch, der das alles gemacht hat, krank ist. Im Kopf. Und dass er deswegen wahllos vorgeht. Weisst Du, was mir dazu direkt durch meinen schwarzen Schädel ging? Dieser Mensch erinnert mich an die vielen unserer Art, die als "nicht vermittelbar" in Tierheimen sitzen. Hunde, die schreckliches erlebt haben oder einfach nie die Chance hatten zu lernen, wie sich ein Hund verhält. Also, ein richtiger Hund, der laufen muss, der schnüffeln muss, der mit anderen agiert, der sich streitet und der mit anderen einfach mal liegt und sich sonnt. So wie die Menschen, die sich treffen um auszugehen, um zu arbeiten, um sich kennen zu lernen ... Mein Frauchen hat mir erklärt, dass es auch unter Menschen einige gibt, die soziales Verhalten einfach nie gelernt haben und deswegen auch Verhaltensweisen an den Tag legen, die von den anderen Menschen nicht toleriert oder gewollt werden. Wobei ich direkt eingewendet habe dass so ein Knochen-Klau, so wie wir den immer betreiben, eigentlich ganz lustig ist und für uns zumindest sehr unterhaltsam.

Die Tierheim-Hunde, hier denke ich vor allem im Moment an Jax, der noch in dem Tierheim wohnt wo du auch aufgefangen wurdest. Weisst Du noch, dort sind Menschen die sich nicht nur für das aktuelle Verhalten der Hunde interessieren. Dort wird gefragt, warum ein Hund so reagiert wie er reagiert und es wird alles getan, um diesem Hund die Möglichkeit zu öffnen, sein Verhalten zu verändern. Jax ist auch so einer, der lernt seit über einem Jahr wie man sich Menschen gegenüber verhalten sollte. Leider kenne ich seine Vorgeschichte nicht, aber ich denke mir einfach dass er einfach nie gelernt hat normal mit den Zweibeinern umzugehen.

Warum ich so weit aushole fragst Du dich? Ich versuche zu verstehen, warum dieser Mensch aus dem Artikel so ist. Einfach so Leute mit Hund zu verprügeln ist ja nun mal nicht normales Menschenverhalten. Wie ich gehört habe ist er krank. Es gibt doch unter den Menschen auch Menschen, die anderen helfen können, oder? Solche Menschen kenne ich doch auch! Gebt dem Kranken aus dem Artikel doch auch die Möglichkeit sich zu ändern.

Genau wie den Menschen, die sich als Hundehasser bezeichnen. Was ist Hass? Ich kenne es nicht! Frauchen hat mal im Internet nachgesehen und mir die Beschreibung des Wortes vorgelesen, damit ich eine Vorstellung von diesem "Hass" bekomme. Darüber denke ich aber gerade noch nach... aber ich werde Dir in meinem nächsten Brief natürlich berichten, was mir zu den Hundehassern und diesen komischen Blüten, die dieser Hass treibt, berichten.

Einen langen Schlecker über Deine tolle Nase sendet Dir
Deine Motzi

Na, hat euch das auch zum Nachdenken gebracht? Also ich weiß schon, warum ich meine schwarze Schönheit so liebe! 

Le Motz
© Foto Antje Hachmann

Hundsmäßig verliebt :-)



Kommentare: