Dienstag, 26. Januar 2016

Neues aus der "Hunde-Schweiz": Nur wenige Hundetrainer trauen sich öffentlich aus der Deckung - doch der Wahnsinn nimmt immer skurrilere Formen an

Die Resonanz auf unseren Beitrag "Hunde-Schweiz" war nahezu erschlagend. Noch heute erreichen uns deswegen Mails von Hundehaltern, aber auch von Hundetrainern! Da haben wir ganz offensichtlich nicht nur einen Nerv getroffen, sondern ein ganzes Nevengeflecht. Schon interessant: In der Hundeerziehung bedarf es doch Geduld und Gelassenheit. Sollte man doch annehmen, dass gerade Hundetrainer davon genug haben - zumindest auf jeder 2. Webseite von Hundeschulen tauchen die Worte auf. Aber so unterschiedlich das Fell von Hunden ist, so ist es eben auch bei den Nacktnasen Einige wenige haben sich über unseren Beitrag und das Angebot uns als neutrale "Hunde-Schweiz" anzubieten aufgeregt - offensichtlich lag denen nicht viel an einem klärenden und konstruktiven Gespräch. Nun ja, informierte Hundehalter sind halt wohl auch unbequemere Kunden. ;-) Einige versuchten auch zu erraten, um welche Hundetrainer es sich handelte. Schon erstaunlich wie viele sich da offenbar ähneln. :-D

Viele antworteten auf die Fragen in Facebook. Entweder direkt auf unserer Seite oder in den diversen Gruppen geteilten Beitrag.


Herrchen meldet sich wieder zu Wort (y) Erinnert ihr euch an seinen Aufruf an die verschiedenen Denkrichtungen der...
Posted by Gassireport on Mittwoch, 29. Juli 2015



Besonders ausführlich schrieb Hundetrainer Peter Stanberg, der sich selber als Naturtrainer bezeichnet (seinen Verweis findet ihr als Kommentar unter dem damaligen Blogbeitrag). Was wiederum für einige Verwirrungen bei einigen Lesern sorgte. Das Beispiel zeigt deutlich ein Kernproblem in der Hundeerziehung: die Begrifflichkeit. Am besten zu sehen am Begriff "Gewalt"; schon da versteht jeder etwas anderes.

Doch trotz der vielen Antworten ist unser Projekt, die verschiedenen Denkschulen und Ideologien an einen Tisch zu bringen, ihnen eine "Hunde-Schweiz" zu bieten, leider gescheitert. Zwar war wie gesagt, die Resonanz gigantisch, aber nicht alle trauten sich aus der Deckung der Anonymität (um so mehr gebührt denen Respekt, die mitgemacht haben!) und vor allem: nicht alle verschiedenen Denkrichtungen haben sich beteiligt. So beantworteten unsere Fragen kein einziger der sich auf die Fahne geschrieben hat "rein positiv verstärkend" und "absolut gewaltfrei". Ob die gar nicht existieren? Nun die Schlussfolgerung liegt zwar nahe, aber virtuell gibt es sie schon - zumindest laut ihren Werbeversprechen auf ihren Webseiten. Ich vermute ja eh seit längerem, dass das nur ein Marketingtrick ist, um leichtgläubige Kunden, die ihren Hunden Gutes tun wollen, anzulocken.

Seltsame Sachen macht ihr Menschen!

Aber so völlig gescheitert ist das Projekt wegen der ganzen Zuschriften auch wieder nicht. So haben wir einige sehr skurrile und auch lustige Geschichten erfahren. Manchmal tauchten auch gewisse Namen immer wieder auf :-) Aber keine Sorge! Ich werde keine Namen nennen, denn wie schon oft gesagt, verurteile ich Handlungen, nicht Personen! Und das Lästern ist nicht so mein Stil. Das Niveau überlass ich gerne anderen. ;-)

So scheinen sich manche Hundetrainer und Konsorten zusammen getan zu haben und sekundieren sich gegenseitig um unliebsame Konkurrenten zu diffamieren und zu denunzieren. Einige davon haben auch nichts besseres zu tun als sich als "Störer" im Web zu betätigen - vorzugsweise in Facebook. Sie ziehen von Gruppe zu Gruppe und nerven so lange, bis die Gruppe zum Territorium ihrer banalen Lästereien wird. Doch da sie dann ja nur noch unter sich sind, ziehen sie zur nächsten Gruppe weiter. Um den Hund geht es da schon lange nicht mehr...

Welche skurrilen Blüten das ganze annimmt, zeigt ein Fall, der uns unterkam besonders beispielhaft. So schrieb uns nach unserem Beitrag damals eine junge Frau an und erzählte uns von so einer Läster-Truppe. Sie nannte sie des öfteren belustigt "alternde Mutanten-Girlie-Gang" oder "gefrustete Läster-Schwestern". Sie beschrieb diese Leute von der Sorte Mensch, die sich besonders auf 2 Feindbilder eingeschossen hatte: Männer und junge (vorzugsweise gutaussehende) Frauen. Unnötig zu erklären, woran das liegt, jeder von uns hat so jemanden im Leben schon mal getroffen und mitleidig belächelt ;-) Jedenfalls war die junge Frau auch mal Ziel des Angriffs dieser wie sie sie nannte "gefrustete Mutanten-Girlie-Gang". Dadurch stieß sie aber wiederum auf andere, die ebenfalls schon attackiert wurden. Und so schloss man sich zusammen. Seit dem "beschäftigen wir diese niveaulosen Altweiber mit Identitätsproblemen und Komplexen". Und wie, wollte ich wissen: "Ganz einfach, wir füttern die mit immer neuen Themen und Theorien...je abstruser und weiter weg von ihrem eigenen engstirnigen Glauben, umso besser. Wir werfen denen nen Brocken hin (meist irgend einen Post oder Kommentar) und die stürzen sich wie eine wilde Meute darauf. Dann sind sie Stunden beschäftigt im Web, feiern sich gegenseitig wegen ihrer Kommentare, geben sich Namen aus dem Showbiz, was ja deutlich auf eine Unzufriedenheit mit der eigenen Person und auf Identitätsprobleme schließen lässt... wir amüsieren uns darüber köstlich, die haben was sie wollen und wir haben in der Realität unsere Ruhe. So sind alle glücklich. Außerdem ist das ja auch irgendwie ein sozialer Dienst an dieser Girlie-Gang in den Wechseljahren, was sollten diese armen Verwirrten denn sonst mit ihrer Zeit anstellen?!" Auch ne Art sich das schön zu Reden. ;-)

Lasst euch nicht verarschen! :-)

Nicht immer ist die Hundeszene freundlich bunt!
Foto: Samko Fotografie
Aber stimmt schon irgendwie, ist nicht alles Sonnenschein in der Hundewelt; leider nicht alles so bunt wie Rico es meist sieht und schnüffelt. Viel Schindluder wird in der Hundebranche getrieben, teils aus ideologischen, teils aus ökonomischen, häufig aus beiden Gründen. Und nicht selten ist es die Hauptaufgabe von uns Haltern unsere Hunde vor sowas auch zu beschützen. Auch wir haben schon Physiotherapeuten und Ärzte erlebt, die sinnlose Behandlungen verkauften - natürlich zum "Sonderpreis"; Trainer und Fotografen, denen die marketingwirksame Effekthascherei wichtiger ist als die Gesundheit der Hunde; Ernährungsexperten, die wissentlich verdorbene Ware verkauften; Vereine, die Angst vor dem Finanzamt haben, weil die ihre "Nebengeschäfte" entdecken könnten; Orgas, die seit Jahren behaupten sie wollten ein eingetragener Verein werden; Tierschützer, die die Hilfsbereitschaft der Menschen für ihr eigenes Portemonait ausnutzten und und und... Wir werden daher in Zukunft den ein oder anderen Fall hier im Blog beschreiben (dafür eröffnen wir die neue Rubrik Watchdog). Wie immer, ohne Personen anzuklagen, sondern nur Verhalten. Als Warnung für alle Hundehalter - damit deren Liebe zum Hund nicht ausgenutzt wird.


1 Kommentar:

  1. Hallo, Ich finde es toll das du dieses Thema mit uns teilst und uns erklärst was du gesehen hast. Du hast deinen Blog sehr gut gestaltet. Ich werde wenn du andere themen hast die auch besuchen.
    Freundliche Grüße
    Enes vom Hundeerziehung

    AntwortenLöschen