Montag, 24. August 2015

Mal was Persönliches und gaaaanz Anderes: Wie sich die Zeiten und Perspektiven doch ändern...

Der Dax (für alle die es nicht wissen, und das ist keinesfalls eine Schande, das ist das Börsenbarometer für deutsche Aktiengesellschaften) schmiert ab. Weil in China die Wirtschaft schrumpft, crashen im Reich der Mitte auch deren Finanzmärkte und zieht halt USA, Europa und somit eben auch Deutschland mit runter. Nun, wirklich überraschend ist das nicht, das musste ja mal so kommen, schließlich konnte auch die chinesische Volkswirtschaft nicht ewig in dem Tempo wachsen - so gesehen ist das also alles andere als ein so genannter "schwarzer Schwan".

Aber warum ich auf das Thema komme? Nun, ich beschäftigte mich sehr intensiv mit den Finanzmärkten, ja gerade zu extrem intensiv ;-) Aktien, Rohstoffe, Anleihen, ja sogar Zertifikate eine Zeit lang... Ich bin jetzt kein Guru oder so. Und keine Panik: Ich geb euch auch keinen Finanztipp hier. Aber früher, also in der Zeit meiner "Hundepause", da hat so ein Ereignis schon eine gewisse Nervosität ausgelöst, schon alleine weil damit auch das Arbeitspensum in den Wirtschaftredaktionen stieg. Wer die schnelle Taktung in Redaktionen und an der Börse kennt, der kann sich das ungefähr vorstellen...beides schaukelte sich sogar irgendwie auf.

Versteht mich nicht falsch. Ich gehörte nicht zu den Leuten, die dadurch schlaflose Nächte vor Sorge hatten...naja, hatte ja auch nicht viel Kapital an den Finanzmärkten und so auch nicht viel zu verlieren. Höchstens wurde es mal später, weil sich Ereignisse überschlugen und wir wegen der Zeitverschiebung auf irgendwelche News warten mussten... 

Cool bleiben Baby, ich bin jetzt bei dir ;-)
© Foto: Antje Hachmann

Jipppiiieehhh
© Foto: Antje Hachmann
In der Ruhe liegt die Kraft
© Foto: Antje Hachmann
Doch nun? Da ist alles anders: Ich sehe die Börsennachrichten im TV. Dabei kraul ich meinen Rico und muss unweigerlich lächeln. Wie weit weg ist das doch, wie gesund ist doch die Distanz. So mancher Moderator zeigt hektische Anzeichen, mein Lächeln wird breiter. Rico liegt neben mir, ihm geht's gut. Und auch wenn die Wirtschaft bei den Söhnen des Drachen eben nicht mehr so schnell wächst, das wirft sicherlich noch Folgeprobleme nach sich (Stichwort: Wanderarbeiter in China...wenn die keine Arbeit mehr finden ist das sozialer Brennstoff...) und mir tut es auch leid für die Leute. Aber ich fühl mich nicht mehr so "mitgerissen vom Geschehen", denke eher an die Menschen als an die volkswirtschaftlichen Verwerfungen (obwohl das natürlich zusammenhängt)... sehe das ganze halt wesentlich unhektischer, emotionsloser, eben cooler als Damals (wenn ich da an meine Reaktion bei meinem ersten Crash-Erlebnis zurückdenke...auweia). Es ist immer noch interessant, aber die Perspektive hat sich verschoben. Denn meine Emotionen, die bewahr ich mir lieber für meinen Hund auf als für Finanzgeschäft, denn er ist eindeutig die beste Investition meines Lebens...

Partner
© Foto: Antje Hachmann

PS: Und die Börse? Nun, sie ist immer noch ein wichtiger und äußerst interessanter Teil meines Lebens. Aber ich lasse sie mein Leben nicht mehr völlig bestimmen...da hat mein Hund nun gehöriges Mitspracherecht :-)


PPS: Für all die, die sich doch mehr für die Finanzmärkte interessieren, hab ich doch noch einen Tipp...oder besser nen Denkanstoß: Vor Kurzem ging die Befürchtung um, dass in den USA bald die Zinswende kommt. Die Akteure wurden immer nervöser und vielleicht ist die jetzige "Überraschung" dadurch begründet, dass der Fokus der Mehreit der Börsenakteure auf Jenseits des großen Teiches lag und nicht in der Volksrepublik. Nun, jedenfalls: Diese Angst, vor einer baldigen Zinserhöhung in den USA, dürfte nun verflogen sein...was daraus folgt für eure Anlageentscheidung? Nun, technisch dürften die Werte, die auch in Niedrigzinsphasen steigen auch weiterhin gefragt sein (z.B. dividendenstarke Aktien oder Gold, andere Rohstoffe aber eher vorsichtig, falls sich die Nachfrage durch die abkühlende Weltwirschaft abschwächt), aber geografisch dürfte allzu Chinaenthusiastische meiner Meinung nach besser umschichten... Und vielleicht fragt ihr euch einfach ab und an: Wo würde mein Hund investieren? Immerhin schlug bei diversen Experimenten des Wallstreet Journals ein Schimpanse mehrere Analysten ;-)



Kommentare:

  1. Ich freue mich für dich, dass es dir so gut geht und du dich von „solchen Dingen“ nicht aus der Bahn werfen lässt. Wenn man erst einmal einen Hund hat, wird alles anders. Ich wollte das früher nicht wahr haben - aber man sieht ja auch an dir, dass es so ist. :-)

    Danke für den persönlichen Post.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, mein Cerebral-Interface redet ja nicht so gern öffentlich über seine Vergangenheit...aber ich konnte ihn dazu überreden, demnächst in meinem Blog hier öfter was zuschreiben...ich lass ihn quasi schreibtechnisch von der Leine ;-)

      Löschen