Montag, 31. August 2015

Arschlochhund ;-)

Schön ist es am Rhein. Wir sind ja öfter dort...bietet sich ja geradezu an, ist ja nur über die Brücke... dann am Fluss entlang schlendern, über die Wiesen tollen, ab und an ein paar Schafe...doch das ist meist ganz entspannt: Die Schäfer wissen schon seit langem, dass Hundehalter hier rumlaufen, die Hundehalter auch von den Schäfern...ja selbst die Schafe und die Hunde scheinen bereits bilaterale Verträge geschlossen zu haben...und es ist die Möglichkeit für Rico, mal den Arschlochhund raushängen zu lassen :-)

Bleiben wir bei den Schafen...oder besser gesagt, ihre Hinterlassenschaften...wie die meisten Hundehalter wissen, ist so eine Schafskacke für unsere Fellnasen oft eine verlockende Delikatesse...das ist ganz natürlich und meist auch nicht schlimm für den Hunde (wobei Würmer die häufigste Gefahr bilden). Jedoch verträgt sich das nicht so ganz mit unserer menschlichen Vorstellung von Hygiene; und der Hund lebt ja nunmal mit uns zusammen.

*sniffsniff* "Da riecht's aber lecker..."

So hab ich, wie so viele Hundehalter auch, meinem Kleinen schon im Welpenalter beigebracht, dass so verlockend so ein Misthaufen auch ist und so sehr ihm seine natürlichen Instinkte auch dazu raten, wenn er drauf verzichtet, dann bekommt er was tolleres (Lob, Spielen, Leckerli etc...) Das klappt mittlerweile auch super, zumindest wenn ich ihn im Blick habe ;-) Schon seit Jahren hab ich ihn kaum noch was fressen gesehen... 

Paar-Schnüffeln :-)

AAAAABER: Wie läuft das also mittlerweile so ab, wenn so ein Hundegourmet-Schafshaufen seine verlockend betörenden Düfte aussendet, die Rico zielsicher erschnüffelt? Ganz einfach: Wir schlendern so den Rhein entlang...Rico natürlich ohne Leine, in einiger Entfernung am Schnüffeln... Eigentlich macht mich das schon oft misstrauisch: dieser "Sicherheitsabstand", der ein direktes Eingreifen nur ermöglicht, wenn man Teleportieren kann... Die ganze Körperhaltung verrät: er verfolgt eine Spur...Kopf nach unten, die Nase dicht am Boden pendelt leicht hin und her... Ganz klar, ich weiß Bescheid und bereite mich innerlich schon darauf vor im Zweifelsfall ein "Nein!" auszusprechen, falls er nicht schon von sich aus sich anders entscheidet oder meine Körperhaltung und Blicke dahingehend deutet.


Gemeinsam findet sich so mancher Mist schneller... :-)

Da endlich hat er's gefunden: das Ziel seiner Suche! Den leckeren Schafshaufen! Sein Schweif wackelt...er ist aufgeregt, handlungsbereit. Er wird doch nicht? Nein, sein Kopf geht hoch, er schaut sich um. Nach mir. Da sieht er mich. Gerade will ein Gefühl von Stolz in mir erwachen, ganz langsam gähnt es noch...denn er hat es nicht gefressen! Ein "Nein!" ist also gar nicht nötig...Nach 1 oder 2 Sekunden kommt mir die Idee ihn dafür zu loben...spürt er das auch? Immerhin wird sein Schwanzwedeln nun heftiger... Doch was macht der Kerl? Nein, er frisst die Kacke nicht. Schließlich guckt sein menschlicher Dosenöffner und Tippse ihm zu...einen Bruchteil einer Sekunde sehe ich noch seinen triumphierenden Gesichtsausdruck, und dann schmeißt er sich auch schon voll hin...direkt in die Schafsscheiße...

Er wälzte sich mit so einer Wonne, mit so viel Freude...springt auf und schaute mich Freude strahlend an, mit einem eindeutig triumphierenden Schalkblitzen in den Augen...und schmeißt sich wieder hin :-) Nachdem er so seinen Spaß hatte, so ziemlich jedes Haar die gewünschte Duftnote angenommen hat, schaut er mich an und seine Augen sagen ganz klar: "Was willst du? Hab's nicht gefressen!" Bei so viel Charme konnte ich ihm nicht böse sein, musste lachen. Doch im ersten Moment war meine Impulskontrolle dahin - hey war eh keiner weit und breit, und statt der eigentlich geplanten lobenden Worte, sagte ich im Moment als er sich genüsslich in die Scheiße fallen ließ nur noch: "Arschlochhund!" :-D

Verarscht! :-D
© Foto: Antje Hachmann


Kommentare:

  1. LOL! Unsere Hunde sind doch alle gleich. Was mich aber auch beruhigt. Ich habe ja mal folgenden Satz geprägt: Du sollst den Hund nie vor dem Abend loben. Jetzt weißt du auch warum. ;-) http://kalteschnauze-blog.de/du-sollst-den-hund-nie-vor-dem-abend-loben/

    Viele Grüße
    Silvana mit Cabo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Silvana <3 Ja, das weiß mein 2-Beiner auch schon seit längerem...und pssst, manchmal, da baue ich halt auch Mist, weil ich ja weiß, dass es ihn amüsiert ;-) aber verrat ihm das nicht! *schwanzwedel*

      Löschen
  2. Herrlich! ;) Ich kenn da noch so einen Arschlochhund *hihi*
    Obwohl Milo sich noch nie (sag niemals nie!) in irgendwelchen Sekreten gewälzt hat (Welpenzeit einmal ausgeschlossen) bringt er auch manchmal solche Aktionen, in denen ich mir "Arsch" denke und ihm aber gar nicht böse sein kann :)

    Gepunktete Grüße
    Katharina mit Milo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Kumpel Aragon! Also ich veräppel ja mein 2-beiniges Cerebral-Interface ja nicht nur mit Sekreten...wobei da die Bezeichnung "Arschlochhund" noch weniger metaphorisch ist...ich oder mein menshclicher Partner werden euch von Zeit zu Zeit in unserer neuen Rubrik "Arschlochhund" die ein oder andere Geschichte erzählen ;-) Und so viel kann ich schon verraten: Nicht immer sind Sekrete mit im Spiel :-D

      Löschen
  3. Höhö, Kumpel! Das hast du genau richtig gemacht. Schafe haben wir hier nicht, dafür Fische - und rate mal, nach welchem Kadaver ich heute gerochen habe: Exzellenter Dorsch, ca. 2-3 Tage alt. Perfektes Aroma!

    Ich kann dich also verstehen und finde es super, dass du deinen Menschen überlistet hast. :-)

    Wuffige Grüße
    dein Moe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yo Moe, Fische sind auch klasse! Eigentlich fast besser als Schafsmist ;-) Aber leider auch etwas seltener...und außerdem riechen die so stark, dass selbst unsere 2-Beiner die vorher wahrnehmen...aber umso größer ist dadurch die Herausforderung meinen Menschenpartner zu verarschen *schwanzwedel*

      Löschen
  4. Oh ja, letztens passiert. Wir sind mit dem Womo unterwegs und gehen direkt neben dem Parkplatz schön essen. Die Hunde im Womo. Sam bellt und hört einfach nicht auf.

    Es ist bereits 22 Uhr und wir stehen ja auch mitten in einem Quartier. Ich werde immer unruhiger. Möchte schliesslich keine Klagen von den Anwohnern.

    Schlinge mein Essen runter, verzichte sogar auf das Dessert. Gehe zum Womo rüber als er endlich mal für eine Minute ruhig ist.

    Was macht er, legt sich hin und schläft tief und fest.

    Da habe ich auch Arschlochhund gesagt. Danke für den nervigen Abend. Dabei hätte das Essen so gut geschmeckt.

    Und trotzdem liebe ich ihn.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso? Der hat euch sicher nicht veräppelt...er wollte nur, dass ihr mal wie Hunde esst...wir sind halt Schlinger...oder war es Schlingel? na, ist ja auch egal :-) Die Hauptsache ist, wie du ja sagst: Ihr habt euch lieb! *schwanzwedel*

      Löschen
  5. Oooh jaaaa! Fräulein von und zu Wuschel kann so ein richtiges kleines Arschloch sein... Wobei ich sie auch von mit einem gebrüllten Nein vom Wälzen abhalten konnte... Aber meistens schmeißt sie sich voller Wonne hinein (Wildkacke ist besonders beliebt) und wälzt sich so gekonnt, dass kein Härchen davon verschont bleibt... Meistens kann ich sie dann nicht mal mehr anleinen, weil der Ring für die Leine komplett voller kacke ist...
    Trotzdem liebe ich diesen kleinen Wuschelhintern...

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine Wälz-Expertin also...hm, Shiva, wir sollten mal gemeinsam Gassi gehen, ich glaub, die ein oder andere Wälz-Technik kannst mir sicher noch zeigen *schwanzwedelfreu*

      Löschen
  6. Ach, das ist doch nur ein Zeichen, dass sie sich wohlfühlen! Finde es halb so schlimm :-) Eine kleine Duschen und alles ist wieder gut.
    Liebe Grüße
    Tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schlimm? Neee, wie kommst denn darauf? Mein 2-Beiner findet es eher lustig und lacht dabei...aber das steht ja bereits oben in der Story... :-)

      Löschen