Dienstag, 25. März 2014

Nachtrag zu den Rheinwiesen – der Flirtfaktor

Also ehrlich, manche von euch Zweibeinern haben aber echt komische Fragen. So beispielsweise zu meinem Beitrag über Pfoten-Locations in Düsseldorf, den über die Rheinwiesen. Einige wollen was über den Flirtfaktor wissen...

Der ist auf den Rheinwiesen eher gering. Zumal er sehr vom Zufall abhängt (naja, von Mensch und Hund sowieso), denn es ist ja kein eingezäuntes Gebiet. Begegnungen sind entsprechend dem Schicksal überlassen... ;-)

Wenn man sich bereits kennt, kann hund am Rhein wunderbar flirten... ;-)

Aber meinem Zweibeiner macht das nichts aus. Im Gegenteil, der geringe Flirtfaktor ist einer der Gründe, warum er so gerne mit mir auf die Rheinwiesen hingeht. Denn er ist recht schnell genervt, wenn jemand ihn erst durch 20 indirekte Fragen ausquetscht, nur um eine Sache zu erfahren: Wie man wohnt? (anhand der Wohnung ist nach der Logik mancher Frauen der Beziehungsstatus zu erkennen...vor allem wenn mit "wir" geantwortet wird) was man so isst? ob man selber kocht? (hier gilt ähnliches wie bei der Wohnung, vor allem wenn das Zauberwort "wir" fällt) wie man das mit dem Hund regelt während der Arbeit? (hier liegt wohl die Vermutung nahe, dass wenn es ein Hundesitter ist, dass man Single sei...wohl eher Hoffnung als Logik ;-) ) Manche sind da aber auch direkter und fragen etwa so: "Das macht sicher ihre Frau?"...oder..."Wie kommt denn ihre Frau mit dem Hund klar?" Es kam sogar einmal vor, dass eine Dame ihn auf den fehlenden Ehering ansprach. Auweia, Maxis Antwort: "Stimmt, hab ich nicht, dafür 3 andere wunderschöne Ringe." (sein Grinsen ging dabei fast von Ohrläppchen zu Ohrläppchen)

Einmal war er so drauf, weil es an dem Tag bereits die 3. Dame auf einem Hundeplatz war, dass er sie bereits bei der 2. Frage unterbrach: "Lassen Sie uns die Zeit und mir die Nerven sparen: Nein, ich bin weder verheiratet, noch verwitewt oder geschieden, noch habe ich Kinder. Fein? Kann sein, aber nicht für Sie! Denn frei bin ich auch nicht." Okay, es ist vielleicht nicht die feine englische Art meines zweibeinigen Celebral-Interfaces, aber ehrlich gesagt mag ich ihn für seine hündische Direktheit ;-)

Er kann aber auch anders: Eine Dame war sehr direkt und fragte ohne Umschweife. Das hat ihr ein Kompliment wegen ihrer Direktheit eingebracht. Als sie verwundert nachfragte womit sie es verdient hatte, und Maxi es ihr erklärt hatte, sagte sie: "Ach diese Frauen... Ja, solche kenn ich auch... Die glauben auch noch mit 60, dass die Männer sie nicht durchschauen und sie so indirekt sein können...Das ist Massenware, damit machen sie sich austauschbar. Ich habe schon vor langem gelernt, dass diese indirekte und manipulative Art die meisten Männer eher nervt." 

Aber sowas geschah eher auf eingezäunten Hundeplätzen, da kann man ja nicht einfach so weitergehen.... Was die Rheinwiesen angeht, muss man einfach wegen der Weitläufigkeit auf den Herzenszufall hoffen, nett genug sind die Leute hier ja. Kleiner Tipp: Im Sommer einfach eine Decke mitnehmen und darauf hoffen, dass die Herzdame, der Traumprinz oder eben die gut riechende Fellnase vorbei kommt :-) 

Naja, ich werde jedenfalls bei den kommenden Berichten zu Pfoten-Locations extra für euch Zweibeiner auf den Flirtfaktor achten, immerhin zählen wir Hunde ja zu den besten Flirtfaktoren :-) Wir Hunde brauchen dafür ja zum Glück keine Einschätzung...wir vertrauen da unserer Nase :-)

Jagdspielchen mit Hilde am Rhein :-)



Kommentare:

  1. Ja Ja ;-)
    Flirten mit Frauchen / Herrchen.
    Was hab ich schon auf den HP gelacht.
    Da bekommen die Leute nix mehr mit.
    Eine Frau baggerte an einem Mann, der gar keinen Bock drauf hatte. Er wollte eigentlich sich auf den Trainer konzentrieren . Doch die Frau labbert und labbert. Der Trainer hat schon sehr sarkastisch gefragt ob er ihr einen Stuhl und nen Kaffee bringen soll. Dem gebeutelten " Bagger Opfer" war das äußerst unangenehm. Aber das alles störte sie nicht. Im gegeteil , sie hätte den Stuhl und den Kaffee gerne gehabt. Die anderen in der Gruppe hatten ihr such schon gesagt das sie damit aufhören sollte. Nix hat gefruchtet. Aber wir haben ja kluge Hunde. Der Rüde von dem "Bagger Opfer " hat der Frau mal ganz gepflegt an ihr schönes Hosenbein gepinkelt. :-D:-D. Das war der renner. Ich habe noch nie einen so schnell den HP verlassen sehen.
    Der Trainer hat sofort den Hund gelobt und leckerchen gegeben. Die Gruppe hat sich sofort angeschlossen.
    Natürlich sollte man in so einer Situation nie loben. Aber es gibt immer eine Ausnahme.
    Die Frau haben wir nie wieder gesehen. Und aus dem " Bagger Opfer " und seinem "Frauen anpinkler " ist ein tolles Team geworden.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eine herrliche Geschichte :-) mehr davon! :-)

      Löschen