Montag, 30. September 2013

Flexi-Leinen...ich mag sie nicht...

So das Wuffenende ist vorbei. Viel habe ich mit meinem Rudel erlebt: Spielen und Toben, Kuscheln und Knibbeln... :-) leider wurde meine schwarze Schönheit Motzi krank (an dieser Stelle nochmal gute Besserung!); das Kräuterseminar haben wir dennoch besucht und konnten die auf der Wanderung gesammelten Kräuter direkt für Motzi zubereiten (es hat sogleich geholfen!). Aber davon erzähl ich euch ein anderes Mal....Heute will ich ein Thema ansprechen, was mich schon länger nervt: Flex-Leinen. Sie sind echt die Pest! Und das sage ich nicht, weil auch mein Zweibeiner diese Dingern mehr als kritisch sieht. Der aktuelle Aufregeranlaß? Nun, Maxi und ich gehen über eine stark befahrene Straße, Bahnen fahren da auch lang, (keine Ahnung wie die heißt, aber ich kann euch da ein paar tolle Bäume zeigen). Uns gegenüber steht ein Zweibeiner mit seinem Dackel - an der Flex-Leine. Der kleine Kerl schaut schon so provokativ...

Und sein Zweibeiner? Nun, der war mehr damit beschäftigt eine blonde Schönheit anzuhimmeln, als auf uns oder gar seinen Hund zu achten. Und so kams, wie es kommen musste: Die Ampel wurde Grün, der Dackel-Typ läuft los...sein Zweibeiner weiter geradeaus (Schulter an Schulter mit der blonden Schönheit und den leicht debilen Blick dabei auf sie gerichtet), sein Hund dagegen auf uns zu...quer über den Ampelübergang. Ganz davon abgesehen, dass das ein direkter Affront in der Hundesprache war und ich daher voll auf Abwehr reagierte; seine Flex-Leine wurde auch zur Stolperfalle für alle Fußgänger.

Blöd war, dass auch mich unfreundliche Blicke trafen, dabei konnte ich doch gar nichts dafür... Immerhin hat sich der Zweibeiner entschuldigt (sein Dackel übrigens nicht!), aber danach hat er sich wieder lächelnd seiner Zweibeinerin gewidmet...

Ein anderes mal kam uns ein älteres Paar mit ihrem kleinen Hund entgegen. Auch Flex-Leine. Ich war damals noch kein Jahr alt, freute mich daher wie Bolle einen anderen Vierbeiner zu sehen (und sprang damals vor Freude in die Luft). Der kleine weiße Hund kläffte und rannte los...Und was sagt sein Zweibeiner zu uns? "Den würd ich aber kurz halten!" Woraufhin Maxi entgegnete: "Das sagen sie mir mit ner Flex-Leine? Geht der Hirnschrittmacher noch?" (okay, er war an dem Tag schlecht drauf...und was mich angeht entwickelt er einen fast schon peinlichen Beschützerinstinkt...)

Aber nicht nur in der Stadt mag ich Flex-Leinen nicht...So hatte bei einer kleine Gassirunde ums Feld am frühen Morgen mein Zweibeiner nicht einen anderen gesehen, der mit seinen beiden Hunden (beide an Flex-Leinen) uns entgegen kam (wie schon gesagt: Maxi ist Morgends nicht so ganz da... ;-) ) Ich pubertierender Junghund, ganz klar, stürme auf die beiden zu...Immerhin wusste ich ja auch Fritz und Motzi hinter mir...und ich musste doch zeigen was ich kann und wie mutig ich bin...ich also auf die beiden zu um sie abzuchecken, sie durch ihre Flex-Leinen nicht wirklich von ihrem Zweibeiner kontrolliert (irgendwie beachteten sie ihn gar nicht) kamen auf mich zu...die beiden Hunde an ihren Felx-Leinen fühlten sich aber offenbar bedroht, knurrten mich an...ich wollte gerade loslegen, da war mein Zweibeiner auch schon heran, griff in mein Halsband (angesichts der Flex-Leinen ein Wunder, dass er sich dabei nicht verheddert hatte) und zog mich weg...die beiden Hunde machten noch einen Satz auf uns zu (was sie dank ihrer Flex-Leinen und der menschlichen Reaktionsgeschwindigkeit problemlos konnten)...gut, Maxi hätte besser aufpassen und mich vorher anleinen sollen, aber ohne Flex-Leinen wäre das ganze sicherlich etwas einfacher abgelaufen... 

Ich bin ja nur ein Hund, und es mag daher Situationen und Gelegenheiten geben, wo Flex-Leinen Sinn machen (obwohl mir gerade spontan keine einfällt...). Aber: In der Stadt, bei Hundebegegnungen und ähnlichem sind sie im besten Falle ärgerlich und im schlimmsten Falle eine Gefahr.

"Aber Hundchen will doch seine Freiheit", sagen da einige. Hallo, gehts noch? Was'n das für ne Freiheit? Das ist, als würde man mit angezogener Handbremse schwanger sein oder so... Aber viele Zweibeiner haben ja offenbar einen Hang dazu sich und andere durch Wortverdehungen was vor zu machen (ist halt oft bequemer als die Wahrheit...wir Hunde habens da ja einfacher, wir müssen uns nur mit der Realität auseinandersetzen...)

Also wenn ihr euren Hunden mehr Freilauf aber dennoch eine gewisse Kontrolle ausüben wollt oder müsst, weil die Hündin läufig ist oder zum Training, dann nehmt lieber Schleppleinen (aber die auch nicht in der Stadt! Erst recht nicht in der Fußgängerzone!). Und egal welche Leine ihr verwendet: achtet auf euren Hund! So und nun genug aufgeregt, ich kau jetzt zur Entspannung ne getrocknete Pansenstange... :-)




Freitag, 27. September 2013

Wuffenende ich komme :-)

Da sind sie wieder, die Wuffenend-Tage :-) So einiges steht mal wieder auf den Plan: Toben mit Fritz und Motzi (mit Letzterer auch viel Kuscheln und Knibbeln :-) ) oder auch ein Kräuterseminar mit Wanderung (da will mein Zweibeiner was über die Heilwirkung von Kräutern auf uns Hunde lernen...na mir solls recht sein, solange es Spaß bringt). 

Na mal sehen in wie weit wir diesmal den Plan umsetzen ;-) Ich werde euch sicher darüber berichten.

Achso, und an dieser Stelle muss ich mich entschuldigen und etwas nachholen: HAPPY BIRTHDAY EMELY! Allesallesalles Gute nachträglich! Und ein Riesenwuff-Sorry, dass ich es am 9.9. vergessen hatte...als Erklärung: dies ist auch für mich ein besonderer Tag, holte mich doch Maxi damals aus dem Tierheim und mein neuer Blog startete ja auch...Ich mach es beim nächsten Toben wieder gut :-) 

Wildes Toben mit Emely

Wünsche euch allen daher ein verwöhntes Fell und wuffige Tage!





Na wenn ihr schon nen Pickel eklig findet...

Also manche der felllosen Primaten sind aber zart besaitet...finden es eklig nem Hund nen Pickel auszudrücken...na dann wartet mal ab, was ich euch heute zu berichten habe :-)


Grasen am Rhein ist fein
Jeder Hundebesitzer weiß, dass wir Fellnasen auch gerne mal Gras essen. Es ist saftig, stillt im Sommer ein wenig den Durst und hilft bei der Verdauung. Und je höher das Gras, umso größer der Spaß :-)


Gemeinsames Weiden mit meinem Bro Fritz
Manchmal grasen Fritz, Motzi und ich auch im Trio. Zuweilen kommt es auch vor, dass wir so einen Grashalm im ganzen Schlucken (schließlich sind wir Caniden ja Schlingfresser). Und auch wenn so mancher Zweibeiner in seiner sterilen Zivilisationsgesellschaft nicht hören will, dabei entstehen Stoffwechsel-Endprodukte...oder anders gesagt: Die Sch...muss auch irgendwann raus.

Nun kann es passieren, dass manchmal die Kacke an so einem Halm herum sich bildet. Die Wurst kommt raus...der Halm auch, aber nur zum Teil...Und da stehen wir Vierbeiner dann da und schauen hilfesuchend unsere Zweibeiner an. Denn der Halm hängt an unserem Arsch...und daran dann 1 bis 3 Würste....

Wohl dem der einen Zweibeiner wie ich hat. Maxi hat für solche Fälle immer Taschentücher oder Kotbeutel dabei. Ein Griff, ein leichter Zug und schon schauen wir Fellnasen erleichtert und danklbar drein :-)

Aber es muss nicht immer ein Grashalm sein. Hab von Fritz gehört, dass Maxi ihm mal einen Faden von seinem Spieltau aus Baumwollfäden aus aus dem Hintern gezogen hat. Als ein Freund meinen Zweibeiner darauf mal ansprach, ob er das nicht eklig findet, antwortete Maxi: "Klar, schön ist das nicht, aber was muss, das muss...außerdem erdet es ganz gut." :-)

Ehrlich liebe Menschen, wie habt ihr es eigentlich geschafft euch Fortzupflanzen? Wohl kaum indem ihr eurem Nachwuchs nicht die Windeln gewechselt habt (aber wahrscheinlich tüfftelt schon jemand an einen Roboter dafür...selbstverständlich emotionslos, aber dafür steril)...und so wie ich Babys kenne, brauchen die ziemlich lange um sich selber zu helfen...

Also, falls einer von uns Hunden mal Hilfe braucht, dann zögert nicht! Und wenn ihr kein Taschentuch parat habt, das ist keine Ausrede. Denn sicherlich hilft da ein Passant aus, oder man fragt im Ladengeschäft. Sowas gibts im Wald nicht? Mann, ihr Menschen seid auch um keine Ausrede verlegen, wie? Na im Wald gibts dafür aber Blätter...so und nun Schluss mit den Ausflüchten, helft euren Hunden! Immer! Dann ist auch die (Hunde-)Macht mit euch ;-)




Donnerstag, 26. September 2013

Schlauer Zweibeiner dieser Leonardo da Vinci...

Also dieser Leonardo da Vinci war wohl echt ein Tausendsassa unter den Zweibeinern: ein seiner Zeit weit voraus Erfinder, Künstler und Philosoph...und offenbar so schlau, dass man meinen könnte er wäre eine Fellnase:




Quelle: GifköderRadar

Erste-Hilfe für den Hund

Heute will ich euch von einem Erlebnis erzählen, was schon ein paar Wochen zurück liegt. Da hatte mein Zweibeiner ein Seminar bei Tierphysio Langenfeld in Zusammenarbeit mit der Tierärztin und Chiropraktikerin Anika Bechem besucht...und zwar wegen mir *stolz* Es war ein Erste-Hilfe-Kurs für Hunde...also nicht direkt für Hunde als Lernende...eigentlich müsste es heißen: Erste-Hilfe an Hunden für Zweibeiner oder so...

Es gab grundlegende Infos zur Atmung, Herzschlag, Skelett und Muskulatur...so schlägt unser Herz beispielsweise unregelmäßiger als bei den Zweibeinern...unseren Puls kann man an der Innenseite unseres Oberschenkels in der Leiste erfühlen... Neben dem Überprüfen der Vitalwerte standen auch Notverbände und normale Verbände auf dem Plan. Wie Erste-Hilfe bei Wunden, Insektenstichen oder Unfällen aussieht wurde ebenfalls gezeigt wie der richtige Transport eines verletzten Hundes. Auch wie man uns Fellnasen beatmet, wurde den Zweibeinern gezeigt zumindest theoretisch.

"So sehen wir also ohne Fell aus..." Quelle: Veterinary Anatomy in Facebook


"Was machen die nur mit mir?"
© Foto: Antje Hachmann
Praktisch konnten unsere Menschen dann an uns auch das Verbinden von Wunden ausprobieren. Ich war ja ein wenig irritiert, aber da ich Maxi vertraue und er auf mich einen ruhigen Eindruck machte hab ich es mal über mich ergehen lassen (nicht jeder meiner Fellnasen-Freunde war dabei so cool)...war auch gar nicht so schlimm...und irgendwie hat die Aufmerksamkeit die ich dadurch bekam (und die vielen streichelnden Berührungen) auch Spaß gemacht...

Eine wichtige Regel (weil sie im Kurs immer wider wiederholt wurde) scheint zu sein: Ruhe bewahren! Keine Panik! denn die überträgt sich automatisch auf uns Hunde...


Ich hoffe sehr, dass Maxi das Gelernte nie an mir (oder an anderen Hunden) anwenden muss. Aber dennoch finde ich es hundsmäßig gut, dass er so einen Kurs mit mir besucht hat! Hm, würde für ihn auch einen Erste-Hilfe-Kurs an Menschen für Hunde besuchen :-)

 

Hundelauschen zum Thema (Zweibeiner-)Logik...

Gestern Abend habe ich bei einem Gassi-Zwischenstopp in der Uel ein Gespräch von Zweibeinern belauscht...genauer gesagt: weibliche Mitglieder der Felllosen-Spezies...das gehört sich nicht? Klar, für Menschen nicht, aber solche Benimmregeln wurden ja nicht für Hunde aufgestellt ;-)

Sie sprachen, wie sollte es anders sein, über die männlichen Vertreter der Zweibeiner (scheint ein Lieblingsthema bei den Felllosen zu sein...). Die eine stand auf behaarte Männerbrüste, die andere auf blanke...beide tauschten sie ihre Erfahrungen und Argumente aus...erstaunlich lange wie ich fand (hab jedenfalls noch nicht erlebt, dass mein Zweibeiner über solche unwichtigen Themen so lange redet). Naja, bis zu dem Punkt dachte ich mir nichts dabei, hab mich ja schon daran gewöhnt, dass Zweibeiner sehr unterschiedlich und widersprüchlich sind...

Aber dann hatten die beiden Frauen mich entdeckt. Eigentlich nichts schlimmes, ich steh ja auf Aufmerksamkeit... :-) aber ich war schon irritiert (und zog in meiner mir typischen Manier daher den Kopf zurück)...denn beide Damen begannen mich zu streicheln, nachdem sie meinen Zweibeiner um Erlaubnis gefragte haben (was Maxi mit einem süffisantem Lächeln erlaubte er hatte die Unterhaltung auch mitgehört, sehr leise waren die Zweibeinerinnen ja nicht). Besonders die Schwarzhaarige, die auf blanke Männerbrüste steht, streichelte mich intensiv...war echt angenehm...das Zweibeiner-Weibchen hatte Gefühl... "Hast du aber ein schönes Fell", sagte sie und kraulte mir dabei die Brust...hatte sie nicht eben was von unbehaarten Brüsten gesagt? Da sagte ihre Freundin schon: "Hattest du nicht was gegen behaarte Brüste?" Schon seltsam, bei anderen erkennen die Zweibeiner Unlogik, bei sich selber aber sehr selten... "Ach das darfst du nicht so eng sehen", entgegnete die urspünglich Fell-Abgeneigte ziemlich nichtsagend.

"Das könnte ich den ganzen Abend machen", sagte sie mit einem Augenzwinkern zu meinem Zweibeiner...Autsch, ich blickte sofort zu Maxi (ich kenn doch meinen Zweibeiner ;-) ): "Sorry, längeres Kraulen kostet extra...bei uns beiden!" (er kann manchmal auch einfach nicht die Klappe halten :-) )

Mit der Logik scheint das so eine Sache bei den Zweibeinern zu sein...ich werde das jedenfalls weiter beobachten...

Sheriff Rico is watching you ;-)




Mittwoch, 25. September 2013

Hundswerbung...wie kreativ...*gähn* ;-)

Irgendwie sieht das für mich schon komisch aus...ich meine die TV-Werbung zu Hundeprodukten, meist Futter *schmaz*...obwohl das Beworbene für uns ist, ist sie voll auf den Menschen abgestimmt...na da haben sich die Kreativen aber was einfallen lassen, wahrscheinlich sich die Nächte um die Ohren gehauen und sich die Köpfe zermartert...um am Ende doch alle auf die ein oder andere Weise ähnlichen Ideen zu kommen...tja, das ist wohl Menschenlogik (oder würde Kapitalismuslogik besser passen? Hm, muss ich mal als Basalphilospoph drüber nachdenken bei dem nächsten Dörrfleisch-Leckerli): Bewirb denjenigen, der das Geld ausgibt...obwohl, da kennen die schlauen Werber ja auch Ausnahmen, beispielsweise bei Kindern, denn die quengeln so lange bis die Eltern das ersehnte Spielzeug kaufen (und sei es nur um die eigenen Nerven zu schonen)...Und liebe Werbe-Experten? dämmert es langsam? ...Also kommt schon, mindestens diejenigen, die einen Hund haben, müssten jetzt so langsam drauf kommen...Okay, ich will den Spannungsbogen für euch nicht allzu sehr überdehnen: Habt ihr schon mal einen Hund quengeln und drängeln gesehen? Oder erlebt was Zweibeiner alles anstellen, wenn ihr Hund sich mal seltsam verhält?

Also macht mal Werbespots für uns Hunde! Ihr müsst dann nur das Kunststück fertig bringen, dass unsere Zweibeiner unser verändertes Verhalten mit eurem Spot bzw. beworbenen Produkt verknüpfen...das dürfte euch doch aber nicht zu schwer fallen...und falls doch, fragt einfach ein paar Fellnasen in einer Hundeschule, die können euch was von Konditionierung erzählen (bei ihren Zweibeinern ;-) )


Nur ein Pickel...

Dieser miese Plagegeist hat mich schon seit Tagen genervt. Kein Knibbeln und Knabbern half. Und mit meinen Krallen konnte ich den lästigen Pickel auch nicht aufkratzen. Warum? Na weil er sich am hinteren Drittel meines Körpers befand...okay, ich gebs zu: es war wohl doch eher das letzte Viertel oder gar Fünftel...

Man kann auch im Freien Kuscheln :-)
© Foto: Antje Hachmann

Aber zum Glück habe ich ja meinen Zweibeiner. Unsere abendlichen Kuscheleien sind ja schon längst Tradition. Und beim Streicheln fühlte Maxi was Seltsames, eine Erhebung. Er fühlte genauer: keine Zecke, aber auch keine Kruste. Mit Taschenlampe zwischen den Lippen bewaffnet suchte er die Stelle ab und versuchte mein dichtes Fell dort beiseite zu schieben was gar nicht mal so einfach ist (ich bin recht stolz auf meine dichte Haarpracht...als ich aus dem Keller gerettet wurde war mein Haar wesentlich lichter...). Da war irgend so ein Knubbel. Schien aber nichts ernstes zu sein, mein Zweibeiner war relativ ruhig: Atmung, Gesichtsausdruck und viele andere Anzeichen verrieten mir, dass er keine Angst hatte. Ich brauchte mir also keine Sorgen machen, mein Zweibeiner hatte alles unter Kontrolle. Allerdings zeigten ein paar andere Kleinigkeiten und vor allem seine Aufmerksamkeit, die er der Stelle widmete, dass da was war...

Vorsichtig drückte Maxi auf den Knubbel. Dann verstärkte er etwas den Druck. Ein leichtes Knackgeräusch ertönte und ich atmete hörbar auf...mein Pickel am A...Entschuldigung, am unteren Fünftel meines Rückens, war einmal und ich war vom Juckreitz befreit...

Nach dem Streicheln schläft es sich viel besser :-)
Tja auch wir pubertierenden Hunde haben ab und an Agne-Probleme...unsere Hormone spielen halt verrückt...Zum Glück war es ja nur ein Pickel...so ein Knubbel kann aber auch was anderes sein...muss nicht schlimm sein, vor allem wenn er rechtzeitig erkannt wird. So hatten meine Freunde Chico und Angel auch solche Dinger und die Felllosen gebrauchten oft das Wort "Krebs". Ihre Zweibeiner hatten es aber sehr früh gemerkt...da sind die Chancen gut für Heilung (an dieser Stelle alle Pfoten für Chico und Angel drücken!!!).

Also liebe Zweibeiner: Regelmäßiges Kuscheln macht nicht nur Spaß und entspannt, es ist auch gut um rechtzeitig Veränderungen an uns festzustellen. Außerdem ist es auch eurer Gesundheit förderlich, ihr lieben Zweibeiner. In diesem Sinne: Für ein Mehr an Steicheleinheiten!




Montag, 23. September 2013

Wuffenende vorbei: Halb so wie geplant, aber trotzdem voll hundsmäßig toll :-)

Puh, bin ich gespannt was die neuen Tage zwischen den Wuffenenden bringen, das vergangene Wuffenende war  ja doch sehr ereignisreich...naja, eigentlich nur halb so ereignisreich wie geplant, aber dazu später....schon der Freitag begann für mich wundervoll, traf ich doch Motzi und Fritz wieder...meine schwarze Schönheit begrüßte uns in ihrer eigenen stürmischen Art: sprang um mich und meinen Zweibeiner herum, biss mich zärtlich in den Hals, meinen Zweibeiner in den Arm :-) Aber auch Fritz freute sich sehr, wenngleich er es nicht so rauslässt wie Motzi (ist halt ein ganzer Kerl ;-) ) Die Begrüßung zwischen ihm und meinen Zweibeiner ist eigentlich immer sehr ähnlich fast ein Ritual: erst wird das Gesicht geknuddelt, dann der Körper (wobei Maxi sich über ihn beugt und ihm den Bauch krault) und dann hält ihm Fritz den Hintern hin, weil er am Schwanzansatz gekrault werden will. Mein Zweibeiner lacht dabei jedesmal auf, und wenn er dann nicht Fritz krault schaut der sich um und erweicht Maxi mit seinem Bambi-Blick :-) 

Motzi und ich beim Molosser-Kuscheln :-)
Der Tag war also geprägt mit Spaß, Spielen, Toben und Kuscheln...vor allem Motzi und ich klebten aneinander und schlabberten uns ab ;-)


"Da ist doch sicher noch ein wenig Platz auf der Couch für so einen kleinen Hund wie mich..."













Nein, das sind nicht Gorillas im Nebel, sondern mein großer Bro Fritz und ich :-)

 
Kettenbeißerei :-)
© Foto: Antje Hachmann


Mit meinem Zweibeiner spielen...
© Foto: Antje Hachmann








...und kuscheln
© Foto: Antje Hachmann






Auch traf ich meine liebe Freundin Rosi mal wieder...viel Spaß und neue Erfahrungen habe ich schon als Welpe in ihrer Praxis für Tierphysiotherapie gehabt...zum Muskelaufbau, aber auch um meine anfängliche Furcht vor Wasser zu bekämpfen, hat mich Maxi oft zu ihr aufs Wasserlaufband gebracht...ach war das immer ein Spaß (das muss ich euch mal bei nächster Gelegenheit erzählen)...

Aber seltsamerweise kümmerte sich Rosi dieses Mal nicht um mich, auch nicht um einen anderen Vierbeiner...sie berührte meinen Zweibeiner am Rücken, hielt ein seltsames Gerät daran...an mir hat sie es nie verwendet, aber ich glaube an Fritz schon...offenbar hat mein Zweibeiner und Fritz mehr gemeinsam, als ich manchmal (bisher) weiß...naja, wird schon irgend einen Sinn haben (dachte ich mir so dabei, aber seltsam wars schon...)

Der Samstag begann dann toll...erst war ich ja irritiert, weil wir so früh aufstehen mussten...aber dann ging es erstmal zum Hundefreilauf und dort trafen wir wieder Rosi mit Odin, Anouk und Elli...Alle gemeinsam tobten wir 6 Fellnasen und hatten unseren Riesenpfoten-Spaß...Danach hab ich auf dem Antikdoggentreffen viele neue Freunde kennen gelernt: Keiros, Hero, Ashira, Irou, Biona, Thor, Lennox (sen. und jun.), Sam und viele andere... Neben einer Wanderung gab es noch Geschicklichkeitsspiele für Mensch-Hunde-Teams, einen Schnell-Physio-Chekck von Rosi, und ein Fotoshootting von meiner Lieblingszweibeinerin Antje...es gab Snacks und am Ende wurde gegrillt..war schön so viele Fellnasen zu erschnüffeln, mit denen ich auf Augehöhe bin oder bei einigen sogar raufschauen musste...nix gegegn kleine Hunde! Ihr wisst ja, dass eine Menge meiner Freunde kleiner sind als ich, aber mal größentechnisch mit meinem Kaliber spielen ist auch toll...zumal ich da ja auch einige Tricks anwenden kann, die ich von meinen kleinen Freunden gelernt habe (vielen Dank für den Flughund-Trick, Franz! Damit hab ich Motzi und ihre Zweibeinerin echt überrascht :-) )

© Foto: Antje Hachmann



© Foto: Antje Hachmann


© Foto: Antje Hachmann


© Foto: Antje Hachmann


Die Hunderalley am Sonntag haben wir dann leider nicht mitgemacht...Warum? Naja, wegen einer Verletzung...keine Sorge, mir ist nix passiert! Aber mein Zweibeiner hatte extreme Schmerzen im Rücken wegen eines Sturzes...Daran war ich wohl nicht ganz unschuldig...es war der Sturz, als er sich zwischen mich pübertierenden Halbstarken und einem anderen Hund geworfen hatte...er hat da wohl die Bordsteinkante voll abbekommen...daher war er auch am Freitag bei Rosi...

Trotzdem kann ich euch ein Bild davon zeigen (Danke Antje, dass du es mir zur Verfügung stellst!):

Letzte Vorbereitungen für die Hunde-Ralley
© Foto: Antje Hachmann

Aber ehrlich gesagt war ich gar nicht so traurig. Denn Maxi hat dafür mit dem Rudel einen wie er es nennt "Hundetag" eingelegt...dann passt er sich unserem Tagesablauf ein bisschen an...das ist immer schön relaxend und mit viel Kuschelei verbunden...entweder mit einem von uns, manchmal aber auch mit mehreren...hab ja irgendwie ein schlechtes Gewissen wegen seines Rückenunfalls, ich geh gleich mal ne Runde mit Maxi kuscheln und knibbeln ihn dabei ganz doll...

Alte Legenden...

Die vielen Eindrücke vom vergangenen Wuffenende muss ich erst noch alle verarbeiten. War ganz schön viel los...Daher hier erstmal wieder ein schönes Fundstück aus einem Web-Gassigang:





Gefunden in Facebook bei tiere-verstehen.com


Freitag, 20. September 2013

Allen ein Schwanzwedel-mäßiges Wuffenende :-)

Hey alle zusammen, ob Vier-, Drei, Zwei- oder Einbeiner. Auch alle auf Rollen, ob Hund oder Mensch. Endlich ist wieder Wuffenende...Das heißt mein Zweibeiner hat noch mehr Zeit für mich, ich sehe Fritz und meine liebe Motzi wieder und wahrscheinlich treffen wir noch viele andere meiner Bekannten: Odin und Anouk, Chico, Joey oder Benny Green, oder auch Kashira (die Boxer-Mischlings-Junghündin find ich übrigens auch pansenmäßig lecker)...

Viel steht diesmal auf dem Plan: wir werden zum Antikdoggentreffen fahren, freu mich schon auf viele neu und alte Bekannte; außerdem ist am Sonntag noch eine Hunderalley dran *schwanzwedel*, da hab ich immer großen Spaß dran :-)

Ich werde wohl daher nur wenig Zeit finden hier meine Runde um den Gassireport-Blog zu drehen. Dafür hab ich wohl wieder kommende Woche viel zu erzählen...wuff, da klingelt es schon, wir werden abgeholt.

Ich wünsche allen ein Wuffenende zum Schwanzwedeln!


Wuffenende = Partytime
© Foto: Antje Hachmann



Felllosen-Wahlen...

Tja, wir Hunde haben mit Politik ja nicht viel am Fell (als Hund bin ich dafür wohl zu straight). Dennoch ist es ein wichtiges Thema, auch für uns. Schließlich denkt so jeder Mensch - und damit auch Politiker - anders über uns. Je nach Partei stehen sie uns mehr oder weniger freundlich gegenüber. Wie gesagt, ich habe kein großes Interesse an Politik (mein Zweibeiner dafür um so mehr), aber wäre ich ein fellloser Zweibeiner, ich würde wählen gehen. Schließlich kann es doch für Menschen nicht so schwer sein, sich vorher zu informieren, ein paar Gedanken zu machen und dann 2 Kreuzchen zu malen...


Donnerstag, 19. September 2013

Nachtrag zur Neufundländer-Attacke...

Nach dem Blogeintrag zur Neufundländer-Attacke neulich, meldete sich ein alter Bekannter meines Zweibeiners, den er schon lange nicht mehr gesehen hatte. Er kannte den Neufundländer und hatte mit seinem Hund ebenfalls Probleme mit dem unverschämten Hundetyp...

Und nur einen Tag danach berichtete auch ein anderer Bekannter vom Neufundländer. Er würde mit seinem obdachlosen Herrchen öfters im Hofgarten schlafen und er hätte schon erlebt, dass der auf andere Hunde losgeht...

Hm, trotzdem will mein Zweibeiner nichts unternehmen: Es wäre ja im Grunde nichts passiert (zum Glück!) und dem alten Obdachlosen würde es das Herz brechen...

Also ich sträub seit dem jedesmal das Fell wenn ich den Neufundländer-Typ nur von weitem rieche!

Wie schreibt ein Hund einen Blog?

Tja, wie schreibt ein Hund einen Blog? Schließlich sind meine großen Doggenpfoten mit der Tastatur nicht kompatibel. Also nachdem nun mehrer Zwei- und Vierbeiner gefragt haben, will ich das Geheimnis lüften: Ich nehme an einem streng geheimen Forschungsprojekt des Planeten Canis aus der Galaxis Lupo teil. Daher habe ich ein biologisch gezüchtetes Cerebral-Interface (meinen Zweibeiner). So erklären sich auch diverse Rechtscheibfehler...bin ja nur ein Hund.

Rico im Cyperspace
© Foto: Antje Hachmann


Und falls mal was hackt (es ist ja noch in der Testphase), dann helfen Schnauzenstupser, Fellattacken, Pfotenschupser und der alt bekannte Telepathietrick (auf den die Technik des Cerebral-Interface beruht).

Wo man so ein Ding her bekommt? Wartet ich suche mal die Adressee...war ne ziemlich lange Postleitzahl:

Imperium Canidea
Gassiweg xfr
80466600276104 Planet Canis
80222468877666220244288 Galaxis Lupo

Oder einfach dem weißen Kaninchen folgen :-D


Mittwoch, 18. September 2013

Warmduscher Mensch ;-)

So siehts aus... ;-)




Quelle: Dogtari

Impressionen vom heutigen Gassigang

Sorry liebe Vier- und Zweibeiner, aber heute hab ich nicht so die Schreiblust...naja, bin auch ziemlich kaputt vom vielen Toben und Spielen heute...daher nur ein paar Impressionen von heute vom Rhein und vom Hofgarten:

 
"Mensch, mach endlich die Leine los..."


"Da ist was, was sich zu fixieren lohnt..."
"Wo bleibst du denn?"



















"Heute hab ich im Hofgarten die weiße Schäferhündin Sula kennen gelernt..."


"...und schon beim ersten Date will sie mich küssen..." :-)




Menschliche und tierische Perfektion

Hier mal was zum Nachdenken für die Zweibeiner ;-)

Und vergesst nicht: Auch an Regentagen wie diesen wollen wir raus :-)

Quelle: Gefunden bei Facebook
Weitere Weisheiten der Schnüffelnasen: Hunde Weisheiten


Dienstag, 17. September 2013

Fritz und mein Zweibeiner

Hundhundhund, da sind aber einige sehr neugierig: Daher will ich euch heute, nachdem ich euch schon Motzi vorgestellt habe, von Fritz und meinem Zweibeiner berichten (so hab ich 2 Fliegen mit einem Knochen erschlagen). Fritz, dessen Taufname Daiko vom römischen Reich lautet, ist ein Prachtkerl von einem Cane Corso (mit einem Schädel, der so manchen Menschenkopf schlägt).

"Spiel lieber mit uns, statt Fotos zu knipsen..."




Rüdenrocker: Mein großer Bro Fritz und ich
© Foto: Antje Hachmann



Wir hatten so Anfangs unsere Probleme nicht zuletzt wegen Maxi. Zu meinem Zweibeiner pflegt Fritz eine ganz besondere Kameradschaft. Und so war er eifersüchtig, als ich zum Rudel stieß. Einmal, da schlief mein Zweibeiner im Bett und Fritz lag neben ihm, wollte ich auch zu Maxi. Ich stieg also aufs Bett, ging über Fritz (musste ich ja, wie sollte ich sonst zu meinem Zweibeiner?!)...und wuff, schnappte der zu. Zum Glück erwachte mein Zweibeiner sogleich (was bei seinem Schlaf keine Selbstverständlichkeit ist...seltsam, ich bekomm ihn meist schon durch Anstarren wach - ich sag nur: Telepathietrick!) so dass Fritz gestoppt, ich beruhigt und verarztet werden konnte...

Fritz ist zwar der Senior-Cher, dafür sind Motzi und ich schneller :-)
© Foto: Antje Hachmann
Aber ich trage dir das nicht nach alter Bro! Im Gegenteil, ich find dich klasse! Ich versteh auch garnicht, warum dich meine Zweibeiner manchmal "Gelenkbus" nennen. Denn ich finde, mit deinen 58 Kilo bist du doch recht beweglich: kannst dich ganz klein zusammenrollen und auch zärtlich sein...okay, beim Toben und Wettrennen mit mir oder Motzi ziehst du dafür meist den kürzeren. Aber dafür bist du stärker! So ruhig Fritz auch ist, wenn er wütend wird sollte man in Deckung gehen zum Glück passiert das aber nicht oft.


"Nein, wir haben nicht für die Polizei gearbeitet, wir waren nur am Ende einer Demonstration" :-)
© Foto: Antje Hachmann
Vielleicht versteht er sich deswegen so gut mit meinem Zweibeiner. Der rastet auch selten aus, aber wenn...uiuiui...da ist mindestens Ohrenanlegen angesagt (schon wegen der Lautstärke ;-) ) Das Verhältnis zwischen Maxi und Fritz gleicht eher dem von guten Kumpels, die schon was erlebt und sich gegenseitig viel beigebracht haben. Die Zweibeinerin von Fritz pflegt oft zu Maxi zu sagen: "Die Erziehung hat er von mir, die Coolness von dir."



Morgendliches Frisbee
© Foto: Antje Hachmann







Laubtauchen ist toll
© Foto: Antje Hachmann

"Psst, keine schlafenden Hunde wecken!" ;-)
© Foto: Antje Hachmann


Achso, ihr wollt auch mehr zu Maxi wissen...nunja, er schaut mir über die Schulter, von daher sag ich mal nur: Toller Kerl, kann mir keinen besseren Zweibeiner-Partner vorstellen ;-) (Spaß beiseite: ich finde, das tollste an ihm ist, dass ich spüre wie sehr er mich liebt!)




The Pack (zumindest die Kerle davon)
© Foto: Antje Hachmann


Von Hundetatschern und canider Belästigung Teil 2

Als Reaktion auf mein gestrigen Post zu den Hundetatschern erhielt mein Zweibeiner folgendes Bild über Facebook (ich selbst bin da ja nicht auch noch drin), welches ich euch nicht vorenthalten will:






Eine kleine Ergänzung zur Frage "Beisst der?": Nein, mein Hund tritt vors Schienbein :-D 

Vielleicht hilfts ja beim nächsten Fall von canider Belästigung :-)



Die Old City Dogs

Puhhh, war das anstrengend...gestern Abend mein ich...daher schrieb ich auch nix. War einfach zu sehr geschafft. Wir haben uns wieder getroffen, getobt und gespielt...die Gegend unsicher gemacht ;-) Wer? Na meine kleine Gang: Die Old City Dogs.

Anatoll, Franz und ich beim Gang-Treffen
Für die Kamera zu schnell: Wenn die Old City Dogs toben






 












Zum harten Kern gehören außer Franz und Anatoll noch Easy und Nino von der Kneipe sowie Lulu vom Munchies. Aber auch Pebbels, Fluffy und Charly sind mit in der Gang. Zusammen machen wir die Düsseldorfer Altstadt unsicher ;-)

Ehrlich gesagt, manchmal glaub ich es ist ein Geheimbund, wo niemand alle Mitglieder kennt. Denn so manche Hund ist auch ein Old City Dog Mitglied, nur kenne ich ihn (noch) nicht...bin mal gespannt, was ich so noch alles mit meiner Gang erlebe :-)


Montag, 16. September 2013

Denken und Fühlen bei Mensch und Tier...

Hier mal wieder ein wie ich finde hüsches Fundstück von einem Web-Gassigang:








Keine Ahnung wer dieser Schopenhauer ist (sowas lernen wir in der Hundeschule nicht, aber mein Zweibeiner hat ein paar Bücher von ihm im Regal das reicht für mich)...aber scheint ein kluger Kopf zu sein!

Quelle: Gefunden in Facebook



Von Hundetatschern und canider Belästigung


Dummdidedumm, schön so das Schlendern von Baum zu Baum beim Gassigang…Mein Zweibeiner ist relaxt, ich bin es sowieso… Aber dann: ein Schnalzen…ich drehe mich um und spüre gleichzeitig wie die Stimmung meines Zweibeiners kippt. Eben war alles noch in Ordnung, plötzlich ist er angespannt. Er bleibt stehen und schenkt dem Schnalzer einen langen finsteren und genervten Blick (auch wenn er es sich nicht anmerken lässt: er ist stolz darauf, dass ich nur mit einem Blick auf sowas reagiere und nicht direkt darauf zu laufe).

Wer kennt das nicht bei seinen Gassigängen? Vorbeilaufende Passanten die ihre Begeisterung für Hunde mit Lockrufen zum Ausdruck bringen und nicht unterdrücken (bei uns würde man wohl Impulskontrolle trainieren). Sie meinen es ja nicht böse…aber sie wissen eben auch nicht, was sie tun. Den ein oder anderen erträgt man ja noch, aber spätestens beim 10. Pfiff oder Schnalzer ist wohl jeder menschliche Hundepartner (und auch Vierbeiner) entnervt. Nicht selten wird erst gefragt ob wir beißen, wenn die Hand schon am Fell ist. Auf sowas antwortet eine Freundin Maxis meist mit dem Spruch: „Der beißt nicht, der schluckt im Ganzen!“ oder eine andere Freundin entgegnet: „Schwupps, das hätte Ihre Hand sein können!“ :-) (Solche Sprüche können sich aber offenbar die weiblichen Zweibeiner eher erlauben, als die männlichen…)

Selbst auf freundliche Hinweise, dass man ja eigentlich vorher fragen sollte, reagieren diese Hundetatscher irritiert. Ja manche sind sogar selber Hundebesitzer und meinen deswegen nicht fragen zu müssen…



"So schön Streicheleinheiten sind, das Getatsche nervt echt irgendwann..."
Der Gipfel ist dann erreicht, wenn sogar mit Nahrungsmitteln gelockt wird! Kommt nicht oft vor, aber hier rastet mein Zweibeiner regelmäßig aus… Es ist ja nicht so, dass man jedem gleich Giftköder unterstellen möchte. Aber verantwortungslos handeln diese Personen allemal. Schließlich kann einer meiner Pfoten-Kollegen krank sein oder eine Allergie haben. Oft haben solche Leute gar keine Ahnung, was für uns Hunde gut und was giftig ist. Und so nebenbei brechen solche Leute auch Gesetze: So traurig es auch ist, aber wir Hunde sind für Deutschlands Juristen eine Sache – also vergreifen sich lockende Passanten an fremden Eigentum. Würden sie Ähnliches bei einem Kind machen, wäre der Aufschrei wohl ungleich größer…

Letztens erst wies Maxi jemanden freundlich daraufhin, dass es ja höflich wäre vorher zu fragen, schon weil der Hund bissig oder krank sein könnte (also zum Schutz der sich eigentlich unrichtig verhaltenden Person). Und wie reagiert der daraus? „Wenn der bissig oder krank ist, sollten Sie ihn zuhause behalten!“ Maxis Antwort: „Kauf dir ne Gehirnprothese.“ :-) Naja souverän ist anders, aber zuweilen verliert mein Zweibeiner die Impulskontrolle :-)

Liebe Zweibeiner, denkt bitte daran, mit dem Streicheln ist es bei uns wie bei euch mit dem Küssen: Wir lieben es, aber nicht von jedem!


Routine muss (auch) sein...

So, das Wuffenende ist vorbei ereignis- und abwechsungsreich war es. Hab auch meine große Liebe Motzi und meinen großen Bro Fritz wieder gesehen und mit ihnen getobt und gekuschelt (naja, Letzteres eher mit Motzi als mit Fritz ;-.) ).

Streunen mit meinem großen Bro Fritz


Motzi ist für jeden Spaß zu haben


Hier vor der Uel
Ich bin ja echt entdeckerfreudig...neue Erlebnisse find ich klasse...aber eine gewisse Routine muss auch sein, schon um das Revier abzulaufen und alle P-Mails zu lesen... Meistens sind das unsere morgendlichen Gassirunden. Toll finde ich es besonders, dass ich dabei so viele Freunde treffe...also zweibeinige mein ich jetzt... Da wären zuerst die Jungs von der Brauerei im Füchschen, die ich morgends als erstes begrüße (nach Maxi selbstverständlich). Nach dem Gang über Wiesen und durch den Hofgarten gehts weiter über die Ratinger Straße. Schon kurz vor der Uel freu ich mich mit wedelndem Schwanz manchmal vergesse ich auch, nicht an der Leine zu ziehen ;-) Schließlich treffe ich hier wieder Freunde...und nicht selten bekomme ich auch mal eine Scheibe Salami oder Schinken *schmatz*. Besonders freu ich mich, wenn Maxi hier morgends seinen Kaffee nimmt...dann kann ich auch die Streicheleinheiten der Kellerinnen genießen :-) Als Hund sieht man das nicht all Prostitution, sondern als Arbeit für Futter ;-)



Hier vor der Bar Cherie
Bei den Abendrunden machen wir dagegen meist einen Stopp im Seet & Eat, in der Bar Cherie (wo ich die erste Liebeserklärung von einer Zweibeinerin erhielt...*grübel*) oder auch in der Kneipe. In Letzterem treffe ich dann auch meine Fellnasen-Freunde Easy und Nino. Aber auch die vielen menschlichen Freunde und Bekannte zu treffen, abzuschüffeln und sich streicheln zu lassen sind zur Gewohnheit geworden.


Fritz hat so seine Gewohnheiten
Diese Routine gibt mir Sicherheit, verschafft mir einen Überblick über die Umgebung (sinnlich weit über das menschliche Maß hinaus). Meine Zweibeiner nennen Fritz manchmal scherzhaft einen Autisten...keine Ahnung was das ist, aber es kommt meist dann wenn Fritz etwas macht, was er halt sehr oft macht...Gewohnheitstier finde ich daher passender...und klar, da er älter ist, hat er wohl auch mehr Gewohnheiten als ich oder Motzi...Eines ist jedenfalls klar, das habe ich bei Fritz gesehen: Routine gibt Sicherheit und schafft Vertrauen!